Nigerianer-Demo in Bern gegen Rassismus und Gewalt
publiziert: Samstag, 27. Mrz 2010 / 18:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Mrz 2010 / 20:02 Uhr

Bern - Über 100 Personen, die meisten von ihnen aus Nigeria, haben in Bern gegen den Tod eines Ausschaffungshäftlings im Kanton Zürich protestiert. Sie forderten Gerechtigkeit und prangerten rassistische Vorfälle in der Schweiz an.

Endstation für einen Auslieferungshäftling: Kloten
Endstation für einen Auslieferungshäftling: Kloten
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Tod des 29-jährigen Nigerianers Mitte März sei nur eines von verschiedenen Beispielen, sagte ein Sprecher der Kundgebung auf dem Berner Waisenhausplatz. Rassistische Angriffe, insbesondere gegen Schwarzafrikaner, seien in der Schweiz kein seltenes Phänomen.

Die Kundgebungsteilnehmer wandten sich gegen behördliche Übergriffe, gegen Menschenrechts- und Grundrechtsverletzungen sowie gegen Diskriminierung. Auf Transparenten standen Slogans wie «Stopp das Morden» oder «Kein Mensch ist illegal».

Tod in Zürich-Kloten

Der 29-jährige Nigerianer starb am 17. März auf dem Flughafen Zürich-Kloten. Von dort hätte er mit einem Sonderflug nach Nigeria gebracht werden sollen.

Der Mann hatte sich heftig gegen die Ausschaffung gewehrt und wurde deshalb mit Gewalt gefesselt. Plötzlich verschlechterte sich sein Gesundheitszustand rapide und er starb trotz Reanimationsmassnahmen. Der Nigerianer war einige Tage zuvor in einen Hungerstreik getreten.

(et/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Ausschaffungshäftling, der am 17. März kurz vor der Rückführung nach ... mehr lesen 1
Der verstorbene Nigerianer litt doch nicht an einer Herzkrankheit.(Archivbild)
Zürich - Die Häftlinge des Ausschaffungsgefängnisses beim Flughafen Zürich haben ihren Hungerstreik beendet. Wie eine Sprecherin des kantonalen Justizvollzuges am Montag auf Anfrage der SDA erklärte, verweigern die Ausschaffungshäftlinge die Mahlzeiten nicht mehr. mehr lesen 
Bern - Bei Zwangsausschaffungen ... mehr lesen
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangt seit längerem solche Beobachter. (Symbolbild)
Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamtes für Migration, habe sich «eine Zwangsausschaffung genau ansehen» wollen.
Zürich - Der Direktor des Bundesamts ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten