Nika Gilauri neuer Regierungschef Georgiens

publiziert: Samstag, 31. Jan 2009 / 12:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 31. Jan 2009 / 13:35 Uhr

Tbilisi - Zum zweiten Mal seit dem August-Krieg gegen Russland hat der georgische Präsident Michail Saakaschwili einen neuen Regierungschef ernannt.

Von Opposition kritisiert: Nika Gilauri.
Von Opposition kritisiert: Nika Gilauri.
3 Meldungen im Zusammenhang
Künftig solle der bisherige Finanzminister Nika Gilauri die Regierung führen, sagte Saakaschwili nach Angaben georgischer Medien auf einer Sondersitzung des Kabinetts in Tiflis am Freitag.

Der 1975 geborene Gilauri tritt die Nachfolge von Grigol Mgaloblischwili an, der zuvor nach nur drei Monaten im Amt aus Gesundheitsgründen sein Rücktrittsgesuch eingereicht hatte. In der früheren Sowjetrepublik Georgien haben sich die seit längerem andauernden innenpolitischen Probleme durch den Krieg sowie die Auswirkungen der internationalen Finanzkrise verschärft.

Vorgänger von Saakaschwili geschlagen?

Opposition sowie frühere Weggefährten Saakaschwilis fordern dessen Rücktritt sowie Neuwahlen. Auch Gilauri sei nicht in der Lage, das Land aus der Krise zu führen, sagte der Oppositionspolitiker Lewan Wepchwadse. Parlamentspräsident David Bakradse schloss nicht aus, dass im Zuge der innenpolitischen Krise im Land weitere Kabinettsposten neu besetzt würden. Beobachter erwarten Neuwahlen für das Frühjahr. Allerdings machte Saakaschwili zuletzt deutlich, dass er bis 2013 im Amt bleiben wolle.

Der 35-jährige Mgaloblischwili hatte sich in den vergangenen zwei Monaten wiederholt krankgemeldet und war auch zu Behandlungen nach Deutschland gereist. Georgische Medien spekulierten daraufhin über seinen möglichen vorzeitigen Abgang, den Saakaschwili lange Zeit verweigert haben soll.

Der frühere Diplomat verfügte bei seiner Ernennung Ende Oktober über keinerlei politische Erfahrung. Sein Verhältnis mit Saakaschwili soll ausserdem zuletzt gestört gewesen sein. Immer wieder gab es unbestätigte Berichte, Saakaschwili habe Mgaloblischwili geschlagen und mit Gegenständen beworfen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gori - Die Schweiz wird die Interessen Georgiens in Russland vertreten. ... mehr lesen
Bereits im Dezember hatte Calmy-Rey ein Schutzmacht-Mandat für Russland in Georgien vereinbart.
Bern/Brüssel - Voraussichtlich am 1. Dezember gibt die EU grünes Licht für die ... mehr lesen
Leiten wird die Arbeiten die Schweizer Spitzendiplomatin und Kaukasus-Kennerin Heidi Tagliavini.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
Luzern 17°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten