Legale Zuflucht aus Honduras

Nimmt US-Regierung einige Migrantenkinder auf?

publiziert: Freitag, 25. Jul 2014 / 19:59 Uhr
Barack Obama lud seine Amtskollegen ins Weisse Haus ein.
Barack Obama lud seine Amtskollegen ins Weisse Haus ein.

Washington - Angesichts der massenhaften Zuwanderung unbegleiteter Kinder überlegt die US-Regierung, einigen Betroffenen aus Honduras legal Zuflucht zu gewähren.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Weisse Haus wolle möglicherweise Hunderte Kinder und Jugendliche wegen der Gewalt in dem zentralamerikanischen Staat aus humanitären Gründen als Flüchtlinge aufnehmen, berichtete die «New York Times» am Freitag unter Berufung auf einen entsprechenden Entwurf. Sie müssten dann nicht mehr in den Händen von Schlepperbanden den gefährliche Weg durch Mexiko auf sich nehmen.

«Kleines Pilotprogramm»

Tag für Tag versuchen derzeit Hunderte minderjährige Migranten und Flüchtlinge, ohne ihre Eltern über die südliche US-Grenze in die USA zu gelangen. Seit Oktober sind bereits rund 57'000 von ihnen aus Mittelamerika in die USA gelangt.

Das Weisse Haus selbst sprach von einem «kleinen Pilotprogramm». Es müsse ermittelt werden, ob Kinder vor dem Verlassen ihrer Heimat daraufhin geprüft werden könnten, ob sie legal in die USA kommen dürften.

Besprechung im weissen Haus

Es solle aber dadurch keine Flüchtlingswelle in Gang gesetzt werden, hiess es. Das Konzept müsse zudem zunächst mit den Regierungen der anderen betroffenen Länder besprochen werden.

US-Präsident Barack Obama hatte seine Amtskollegen aus Honduras, Guatemala und El Salvador, Juan Orlando Hernández, Otto Pérez Molina und Salvador Sánchez Cerén am Freitag ins Weisse Haus eingeladen, um mit ihnen über das Problem der unbegleiteten Kinder und deren mögliche Abschiebung zu sprechen.

Gemeinsame humanitäre Vision

Bereits am Donnerstagabend (Ortszeit) hatte Obama mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto über die Lage gesprochen.

Die Staatschefs seien sich einig, dass es eine gemeinsame humanitäre Vision brauche, um dem Phänomen zu begegnen, sagte Peña Nieto nach dem Telefonat. «Wir wollen unsere Kräfte bündeln, um in Mittelamerika ein Umfeld zu schaffen, in dem Entwicklung und Wohlstand gedeihen.»

Obama begrüsse, dass Mexiko gegen die kriminellen Schlepperbanden vorgehe und die Migranten über die Gefahren auf ihrem Weg in die USA aufkläre.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Flüchtlingsstrom ... mehr lesen
Die meisten Kinder stammen aus Guatemala, Honduras und El Salvador. (Symbolbild)
Washington - Bei einem Protest gegen die Migrationspolitik von US-Präsident Barack Obama hat die Polizei mehr als 120 Demonstranten vor dem Weissen Haus festgenommen. Die ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat am Freitag mit den Präsidenten aus ... mehr lesen
«Ich habe betont, dass die amerikanische Bevölkerung und meine Regierung grosses Mitgefühl mit diesen Kindern haben.»
Barack Obama.
Washington - Angesichts des Zustroms minderjähriger Migranten ohne gültige Papiere aus Mittelamerika hat US-Präsident Barack Obama den Kongress um eine Sonderfinanzierung in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche ...
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen 
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
Krieg / Terror KI in der Kriegsplanung getestet Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten