Nordkorea: Neue Atomanlage «ultra-modern»
publiziert: Sonntag, 21. Nov 2010 / 21:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 21. Nov 2010 / 23:39 Uhr
Satellitenbild der Anlage.
Satellitenbild der Anlage.

Washington - Das nordkoreanische Atomprogramm ist laut einem Zeitungsbericht weitaus umfangreicher, als bislang angenommen. Vertreter Nordkoreas hätten einem US-Wissenschaftler vergangene Woche eine neue Anlage zur Urananreicherung gezeigt, berichtete die «New York Times» am Samstag.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Wissenschaftler Siegfried Hecker sagte der Zeitung demnach, er sei «verblüfft» gewesen angesichts der ausgeklügelten Anlage. Er habe «hunderte und hunderte» Zentrifugen und einen «ultra-modernen Kontrollraum» gesehen.

Die Nordkoreaner hätten behauptet, dass bereits 2000 Zentrifugen installiert seien und laufen würden, sagte Hecker, der Professor an der Stanford-Universität ist.

Seine Erkenntnisse habe Hecker zunächst für sich behalten und erst einmal das Weisse Haus informiert, berichtete die «New York Times». Es sei ihm nicht erlaubt worden, Fotos zu machen. Der Ort der Anlage blieb zunächst unbekannt.

USA und Südkorea besorgt

Die US-Regierung zeigte sich in ersten Reaktionen besorgt. Der Sender Fox News zitierte einen hochrangigen Beamten mit den Worten, sollten sich die Beobachtungen des Wissenschaftlers in ihren Details bestätigen, sei das ein neuer «provokativer Akt der Verweigerung» seitens Nordkoreas.

US-Generalstabschef Mike Mullen sagte in einem Interview des Senders ABC, der Bericht des Wissenschaftlers bestätige, wie begründet die anhaltenden Besorgnisse der USA seien. Nordkorea werde von einem Diktator geführt, «der immer wieder versucht, die Region zu destabilisieren. Und er hat dies erneut getan.»

Bau eines Leichtwasserreaktors

Regierungsbeamte in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul äusserten sich angesichts der Berichte über die neue Atomanlage ebenfalls besorgt.

Das in Washington ansässige Institute for Science and International Security (ISIS) hatte erst am vergangenen Donnerstag Satellitenbilder veröffentlicht, die auf den Bau eines neuen Leichtwasserreaktors im Atomkomplex von Yongbyon hindeuten. Mit diesem ist nach Einschätzung von US-Experten die Herstellung von waffenfähigem Plutonium möglich.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nordkorea liefert einem bislang geheim gehaltenen Bericht der Vereinten Nationen zufolge Atomtechnik und Rüstungsgüter heimlich an den Iran. Das Papier wurde UNO-Diplomaten zufolge auf Druck Chinas sechs Monate lang geheim gehalten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump weiteren Einblick in seine politischen Prioritäten gegeben. Unter anderem kündigte er an, als US-Präsident das Pariser-Klimaabkommen neu aushandeln zu wollen. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -5°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten