Nordkorea spricht von Kriegserklärung

publiziert: Dienstag, 17. Okt 2006 / 12:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Okt 2006 / 12:49 Uhr

Seoul - Nordkorea hat die UNO-Sanktionen wegen seines vergangene Woche verkündeten Atomtests offiziell als Kriegserklärung bezeichnet. Die Regierung in Pjöngjang lehnt die entsprechende UNO-Resolution vollständig ab.

Nordkorea habe das Recht zum Besitz von Atomwaffen.
Nordkorea habe das Recht zum Besitz von Atomwaffen.
7 Meldungen im Zusammenhang
«Die vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beschlossenen Strafmassnahmen basierten auf dem Wunsch der USA, das sozialistische System koreanischen Stils zu zerstören.»

Dies hiess es in einer von den staatlichen Medien verbreiteten Erklärung eines nordkoreanischen Aussenminiseriumssprechers.

Nordkorea habe das Recht zum Besitz von Atomwaffen, hiess es weiter. Ob das Land einen weiteren Atomtest durchführen werde, wurde dagegen nicht erwähnt.

China fordert Zurückhaltung

China rief Nordkorea zur Zurückhaltung auf. Die Regierung in Pjöngjang solle alles unterlassen, was «die Spannungen verschärfen» könne, erklärte ein Sprecher des chinesischen Aussenministeriums am Dienstag.

Zur UNO-Resolution sagte der Ministeriumssprecher, China habe Resolutionen des Sicherheitsrates «immer ernsthaft und in verantwortungsbewusster Weise umgesetzt».

China verschärfte seine Kontrollen an der Grenze zu Nordkorea. «Sensible Güter» dürften nach Angaben des Zolls die Grenze nicht passieren. Mehrere chinesische Banken gaben bekannt, sie hätten gemäss den Sanktionen Finanztransaktionen mit Nordkorea ausgesetzt oder eingeschränkt.

USA fordert Umsetzung der Sanktionen

Die USA werben unterdessen in einer diplomatischen Offensive in Asien für die Umsetzung der Sanktionen gegen Pjöngjang. So ist der stellvertretende US-Aussenminister und Sonderbeauftragte für Nordkorea, Christopher Hill, zu Gesprächen über den nordkoreanischen Atomtest in Südkorea eingetroffen.

UNO-Generalsektretär Ban Ki Moon kündigte an, den seit eineinhalb Jahren freien Posten eines UNO-Sondergesandten für Nordkorea wieder besetzen zu wollen. Zudem sei er selber bereit zu einer Reise nach Nordkorea, sagte er gegenüber der britischen Zeitung «The Times».

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim ... mehr lesen
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il.
Hält sich George W. Bush eine militärische Option offen?
Washington - US-Präsident George W. Bush hat Nordkorea «ernste Konsequenzen» angedroht. mehr lesen
Juneau - US-Aussenministerin ... mehr lesen
US-Aussenministerin Condoleezza Rice.
Die Anzeichen könnten auch Teil «normaler militärischer Aktivitäten sein».
Washington - Nordkorea bereitet ... mehr lesen
New York - Die USA haben den nordkoreanischen Atomtest bestätigt. Luftuntersuchungen hätten gezeigt, ... mehr lesen
US-Botschafter in Japan, Thomas Schieffer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Text sei laut John Bolton nicht völlig zufriedenstellend für die USA.
Moskau - Der UNO-Sicherheitsrat hat ... mehr lesen
Washington - Die Vereinigten ... mehr lesen
Ob die USA zu militärischen Mitteln greifen würden könne Donald Rumsfeld nicht beantworten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -2°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten