Nordkorea will weiter an der Bombe bauen

publiziert: Samstag, 13. Jun 2009 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Jun 2009 / 10:51 Uhr

Seoul/Peking/New York - Nordkorea hat nach der Resolution des UNO-Sicherheitsrats zu seinem jüngsten Atomtest mit dem Bau weiterer Atomwaffen gedroht. Das Programm zur Anreicherung von Uran zum Atomwaffenbau habe Fortschritte gemacht, verlautete aus Pjöngjang.

Kim Jong Il hat weiterhin den Finger am Abzug seiner Atomwaffen.
Kim Jong Il hat weiterhin den Finger am Abzug seiner Atomwaffen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Auf alle Versuche der USA und anderer Länder, eine «Blockade» gegen das Land zu schaffen oder Nordkorea zu isolieren, werde militärisch geantwortet, hiess es laut Berichten der staatlichen nordkoreanischen Medien in einer Erklärung des Aussenministeriums.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte als Reaktion auf Nordkoreas jüngsten Atomwaffentest vom 25. Mai am Freitag einstimmig aufgefordert, sein Atomprogramm sofort zu stoppen. Die Resolution 1874 sieht ausserdem eine stärkere Kontrolle von Frachtlieferungen nach und aus Nordkorea sowie neue Finanzsanktionen vor.

China kritisiert Nordkorea scharf

In scharfer Form kritisierte die chinesische Regierung den Atomversuch. Der Test vom 25. Mai «untergräbt Frieden und Stabilität» in der Region, hiess es. China gilt als einziger Verbündeter des kommunistischen Regimes in Pjöngjang. Dennoch stimmte das Land der Mitte im UNO-Sicherheitsrat für eine Verschärfung der Sanktionen.

Nordkoreas Nuklearprogramm «verletzt wesentliche Resolutionen des Sicherheitsrats, beeinträchtigt die Effektivität der internationalen Mechanismen zur Nichtverbreitung von Nukleartechnologie und untergräbt ausserdem Frieden und Stabilität im Nordostasien», erklärte ein Sprecher des Aussenministeriums.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsste die jüngste Nordkorea-Resolution des Sicherheitsrats. «Mit ihrem einmütigen Votum und der Einigung auf glaubhafte Massnahmen haben die Mitglieder des Rates eine klare und scharfe Botschaft an Nordkorea verfasst», heisst es in einer in New York verbreiteten Erklärung.

(tri/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Der internationale Druck auf ... mehr lesen
Der Handel zwischen den Ländern wird praktisch eingestellt.
Unheimliche Ankündigungen aus Nordkorea.
Seoul/New York - Nordkorea hat ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat verschärft die Sanktionen gegen Nordkorea. Die ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat verschärft die Sanktionen gegen Nordkorea.
Eine Abstimmung im Sicherheitsrat wird für Donnerstag oder Freitag erwartet. (Symbolbild)
New York/Moskau - Die fünf Veto-Mächte im UNO-Sicherheitsrat haben sich auf härtere Massnahmen gegen Nordkorea verständigt. Dem kommunistischen Land drohen einschneidende Handels- und ... mehr lesen
Seoul - Im Streit um sein Atomprogramm hat Nordkorea seine aggressive Rhetorik ... mehr lesen
Die Raketenstarts hatten für grosse Empörung gesorgt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten