Olympia: Ski nordisch: Staffel Männer
Norweger dominieren die Langlauf-Staffel
publiziert: Freitag, 15. Feb 2002 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Feb 2002 / 13:36 Uhr

Salt Lake City - Im Langlauf steht mit der Staffel der Männer über 4 x 10 km einer der Höhepunkte der Winterspiele auf dem Programm. Die Schweizer wollen den 6. Rang von Nagano bestätigen. Für die Medaillen kommen nicht weniger als sechs Nationen in Frage. Zu schlagen gilt es in erster Linie die Norweger.

Reto Burgermeister startet in der Staffel für die Schweiz.
Reto Burgermeister startet in der Staffel für die Schweiz.
Mit Wilhelm Aschwanden, Reto Burgermeister, Gion-Andrea Bundi und Patrik Mächler hat Trainer Ulf Morten Aune die schlagkräftigste Formation nominiert. Als fünfter Athlet stünde ihm noch Patrick Rölli zur Verfügung. Der Horwer gilt aber eher als Spezialist für lange Distanzen.

Zumindest auf dem Papier dürfte es für das helvetische Quartett schwierig werden, das erklärte Saisonziel (Platz 6) zu erfüllen. Die Qualifikation für Salt Lake City war schon schwierig genug. Der erste Anlauf Ende November in Kuopio (Fi) misslang kläglich. Dann schafften es die Schweizer im zweiten Versuch in Davos mit einigem Glück mit dem minimalen 8. Rang, weil die Österreicher nicht ihr stärkstes Aufgebot stellten und die Finnen einen rabenschwarzen Tag hatten.

Aschwanden und Bundi verfügten vor ihrem Staffel-Einsatz über ausreichend Erholungszeit, weil sie lediglich vor Wochenfrist den 30-km-Lauf bestritten. Mächler startete am Donnerstag im Verfolgungsstartrennen, Burgermeister ebenfalls und vorher noch über 15 km, wo er Neunter wurde. Von grosser Bedeutung für die Klassierung der Schweizer wird sein, ob sich der Zürcher Oberländer ausreichend hat erholen können. "Unsere Aufgabe ist schwierig. Aber ich sehe eine gute Möglichkeit, dass wir es schaffen", meinte Trainer Ulf Morten Aune.

In keinem anderen Langlauf-Wettkampf geht es dermassen ums Prestige wie in der Staffel, auch wenn in einer Bilanz der Athleten die in der Staffel gewonnenen Auszeichnung nicht die gleiche Bedeutung geniessen wie die Einzelrennen. Für die Norweger beispielsweise hat die Staffel den grössten Stellenwert. Seit 1991 sind sie bei Grossanlässen nur zweimal geschlagen worden. Die schmerzlichste Niederlage erlitten sie 1994 in Lillehammer, als Italiens Silvio Fauner im Schlussspurt Björn Dählie schlug und danach einige Schrecksekunden lang im Birkebeiner-Stadion Totenstille herrschte. Zum zweiten Mal in der jüngeren Vergangenheit um Gold kamen die Norweger 1999 bei der WM in Ramsau (Ö). Am Schluss eines dramatischen Rennens, bei dem Österreichs Michail Botwinow am Ende der dritten Ablösung gestürzt war, musste Thomas Alsgaard Christian Hoffmann den Vortritt lassen.

Staffeln kennen ihre eigenen Gesetze. Im Kampf Mann gegen Mann wachsen Athleten über sich hinaus. Andere Langläufer, die man stark eingeschätzt hatte, erleiden unerklärliche Schwächen. Diese Unwägbarkeiten sowie die Taktik machen den Reiz der Staffel aus. Das Manko der Norweger besteht darin, dass sie in Alsgaard nur über einen guten Skater verfügen. Klassisch-Läufer könnten sie dafür beinahe dutzendweise nominieren. Mit dieser Schwäche der Norsker spekulieren insbesondere die Italiener, die aber an der letzten WM in Lahti (Fi) mit dem 6. Platz ein enttäuschendes Ergebnis ablieferten. Die Österreicher scheinen auf den ersten Blick zu unausgeglichen besetzt. Schweden steht bisher noch ohne Medaille zu Buche. Es bleiben die Deutschen und als Geheimfavorit die Russen. Seit 1980 in Lake Placid warten sie auf neues Staffel-Gold --sowohl bei Olympia wie bei Weltmeisterschaften.

(sk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten