Notstand: Erdrutsch in Guatemala

publiziert: Donnerstag, 24. Apr 2003 / 07:14 Uhr

Guatemala-Stadt - Bei einem Erdrutsch in Guatemala sind mindestens sieben Menschen getötet worden. 14 weitere Anwohner galten als vermisst.

Mindestens 7 Bewohner des Dorfes Chichicaste sollen unter dem Schlamm liegen.
Mindestens 7 Bewohner des Dorfes Chichicaste sollen unter dem Schlamm liegen.
Das Unglück in dem Dorf Chichicaste rund 270 Kilmeter westlich von Guatemala-Stadt sei offenbar durch eine Reihe kleinerer Erdbeben ausgelöst worden, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Durch die Erschütterungen habe sich Erdreich von einem Hügel gelöst und drei Häuser komplett unter sich begraben.

Die Behörden riefen für die Unglücksregion den Notstand aus. Der Leiter der Behörde für Katastrophenschutz, Alejandro Maldonado sagte, für die Gegend hätten schon vor dem Erdrutsch Notfallpläne bestanden.

Das Traurige ist, dass die Region bereits im September zur hoch gefährdeten Zone erklärt worden ist, sagte er. Damals waren dort bei schweren Überschwemmungen 32 Menschen ums Leben gekommen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Als Musikliebhaber ist es eine grosse Freude, Schallplattenboutiquen zu besuchen.
Shopping Warum man Schallplatten in Boutiquen kaufen sollte Schallplattenboutiquen sind eine wahre Freude für Musikliebhaber und Schallplattensammler. Das Comeback der Vinyl-Schallplatte hat dazu geführt, dass ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C -1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern -1°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten