Pharmaindustrie

Novartis-Präsident: Müssen wieder «Sprache der Stimmbürger» reden

publiziert: Sonntag, 2. Mrz 2014 / 13:43 Uhr
Jörg Reinhardt: «Wir müssen wieder lernen, in der Sprache der Stimmbürger zu reden. Dies gelingt nur, wenn wir ihnen besser zuhören und sie bei ihren Sorgen abholen.»
Jörg Reinhardt: «Wir müssen wieder lernen, in der Sprache der Stimmbürger zu reden. Dies gelingt nur, wenn wir ihnen besser zuhören und sie bei ihren Sorgen abholen.»

Basel - Jörg Reinhardt, Verwaltungsratspräsident bei Novartis, ortet die Gründe für die Annahme der Zuwanderungsinitiative auch beim fehlenden Vertrauen der Bevölkerung in die Wirtschaft. Auch Novartis trage einen Teil der Verantwortung an diesem Graben, sagte Reinhardt.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir müssen wieder lernen, in der Sprache der Stimmbürger zu reden», sagte Reinhardt in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche». «Dies gelingt nur, wenn wir ihnen besser zuhören und sie bei ihren Sorgen abholen», sagte Reinhardt. Offensichtlich habe es einen Weckruf gebraucht.

Aufgrund der Annahme der Initiative seien kurzfristig keine dramatischen Auswirkungen zu erwarten, sagte Reinhardt. Die Frage sei jedoch, welches auf lange Sicht die Folgen sein würden und in welchem Ausmass die bilateralen Verträge mit der EU tangiert seien. «Sollte zum Beispiel der freie Warenverkehr eingeschränkt werden, wäre das schlimm», sagte Reinhardt.

Reinhardt zufolge plant man bei Novartis, diese Sorgen dem Bundesrat direkt vorzutragen. «Wir wollen uns nicht nur auf die Arbeit der Verbände und Lobbyisten verlassen», sagte Reinhardt. Zu grundsätzlicher Kritik an der Arbeit des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse im Vorfeld des 9. Februars liess sich Reinhardt aber nicht verleiten.

Wirtschaft hat ein Glaubwürdigkeitsproblem

Der Punkt sei, dass die Initianten den Ton besser getroffen hätten als die Wirtschaft, sagte Reinhardt. «Economiesuisse ist durchaus geeignet, uns adäquat zu vertreten. Wir alle wissen aber, dass die Wirtschaft ein Glaubwürdigkeitsproblem hat und wenig Vertrauen in der Bevölkerung geniesst», sagte Reinhardt.

Allerdings müsse die Zusammenarbeit zwischen Verbänden und Einzelunternehmen verbessert werden. «Economiesuisse geht nun in sich. Das geht über eine Manöverkritik hinaus. Eine gründliche Analyse soll uns aufzeigen, bei welchen Bevölkerungssegmenten unsere Argumente wie verfangen haben», sagte er. Der Banker in Zürich müsse ja nicht überzeugt werden, sagte Reinhardt.

Freihandelsabkommen Schweiz - Indien

Reinhardt äusserte sich zudem zum Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und Indien, das sich auf der Zielgeraden befindet. Er habe Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann und anderen Politikern die Problematik erläutert, mit Indien ein Freihandelsabkommen abzuschliessen, das den Schutz des geistigen Eigentums nicht angemessen berücksichtige, sagte Reinhardt.

«Gefährdet ist das Fundament unseres Geschäfts, unser Wissenskapital. Pillen herzustellen, ist einfach, die Herausforderung liegt in der Innovation», sagte er.

Bundesrat Schneider-Ammann hatte im Januar in einem Interview mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» durchblicken lassen, dass er das Freihandelsabkommen mit Indien «notfalls» auch gegen den Willen der Pharmaindustrie akzeptieren könnte.

Wenn das Resultat stimme, dann komme es zu einem Abschluss - «notfalls auch mit dem Nachteil, dass eine Branche nicht genau das bekommt, was sie wollte», sagte Schneider-Ammann damals.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann
Bern - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann verteidigt den Entscheid, dass die SVP in der Expertengruppe zur Umsetzung ihrer Initiative nicht vertreten ist. Es handle ... mehr lesen 2
Zürich - Die Schweiz muss nach Ansicht von Avenir Suisse zur Erreichung Ziele ... mehr lesen 2
Die Zuwanderung beschäftigt die Schweiz.
Staatssekretär Yves Rossier. (Archivbild)
Brüssel - Rund zehn Tage nach dem Ja zur Zuwanderungs-Initiative hat Staatssekretär Yves Rossier am Donnerstag in Brüssel EU-Chefdiplomat David O'Sullivan zu einem ersten Gespräch ... mehr lesen 9
Die Stimme des bösen Wolfs
Zitat:
«Wir müssen wieder lernen, in der Sprache der Stimmbürger zu reden»

Das erinnert mich an folgendes:

"Der Wolf drückte auf die Klinke, die Türe sprang auf, und er ging, ohne ein Wort zu sprechen, gerade zum Bett der Grossmutter und verschluckte sie. Dann tat er ihre Kleider an, setzte ihre Haube auf, legte sich in ihr Bett und zog die Vorhänge vor. (...)
"Ei, Grossmutter, was hast du für grosse Ohren!"
"Dass ich dich besser hören kann."
"Ei, Grossmutter, was hast du für grosse Augen!"
"Dass ich dich besser sehen kann."
"Ei, Grossmutter, was hast du für grosse Hände!"
"Dass ich dich besser packen kann"
"Aber, Grossmutter, was hast du für ein entsetzlich grosses Maul!"
"Dass ich dich besser fressen kann."

Ich würde sagen, die Rotkäppchen-Masche zieht nicht mehr, wenn der Wolf einmal entlarvt ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
9.2.2023 - 16.4.2023 im Landesmuseum Zürich  Der lange Weg der Schweizer Frauen zur Teilhabe an zivilen und politischen Rechten wurde in einer multimedialen Projektion aufgearbeitet. Die Show ist nun im Landesmuseum Zürich ... mehr lesen
Die Projektion wurde im Sommer 2021 auf dem Bundesplatz  in Bern gezeigt.
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten