Novartis: Schweinegrippe-Impfstoff ab Oktober

publiziert: Samstag, 29. Aug 2009 / 12:23 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Aug 2009 / 13:09 Uhr

Basel - Der Basler Pharmakonzern Novartis will die ersten Dosen seines Schweinegrippe-Impfstoffes Celtura im Oktober ausliefern. Dies sagt Andrin Oswald, Leiter der Division Impfstoffe und Diagnostik, in einem Interview in der «Basler Zeitung».

Der Impfstoff dürfte laut Novartis einen moderaten Gewinn abwerfen.
Der Impfstoff dürfte laut Novartis einen moderaten Gewinn abwerfen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Novartis produziert die Impfviren teils traditionell mit Hühnereiern, teils mit einem neuartigen Verfahren mit Hilfe von Hundezellen, wie dem Interview weiter zu entnehmen ist. Ähnlich geht Konkurrent Baxter vor.

Entsprechend heikel sei die Produktion. Die Investitionen sind laut Oswald hoch, so dass die Profite mit dem Schweinegrippe-Impfstoff - trotz eindrücklicher Verträge mit Regierungen - «eher bescheiden» blieben, sofern keine Pandemie ausbricht. Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit gehört zu den Bestellern, aber auch die USA.

Neben Novartis arbeiten auch Sanofi-Pasteur, GlaxoSmithKline und Baxter an Impfstoffen gegen das H1N1-Virus. Novartis' Studien zum H1N1-Impfstoff sollen noch bis Sommer 2010 laufen; ausgeliefert wird aber schon vor deren Abschluss. Experten erwarten, dass Impfstoffe ab Herbst 2009 auf den Markt kommen.

(ht/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Risikopersonen zuerst: Die Impfung ist freiwillig.
Bern - Die Impfung gegen die ... mehr lesen
Washington - Die USA haben grünes ... mehr lesen
Es gebe genug Impfstoff für alle US-Bürger, die einen Grippe-Schutz wollten. (Symbolbild)
In sechs Wochen lege das Virus eine Strecke zurück, für die anderen sechs Monate benötigten, sagte Chan.
Paris - Die Schweinegrippe breitet sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erheblich schneller aus als andere Virusinfektionen. Der Erreger A/H1N1 breite sich viermal ... mehr lesen
Paris - Frankreich hat die ersten ... mehr lesen
Die Medikamente kommen aber erst zum Einsatz, wenn die Genehmigung der Gesundheitsbehörden vorliegt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Eidg. Kommission für Impffragen hält eine Durchimpfung der Schweizer Bevölkerung vorerst für unnötig.
Genf - Die EU hat sich auf Prioritäten für Impfungen gegen die Schweinegrippe geeinigt. Schwangere Frauen, Beschäftigte im Gesundheitswesen und Menschen mit chronischen Leiden wie ... mehr lesen
Tamiflu darf erst eingenommen werden, wenn der Verdacht auf Schweinegrippe von einem Arzt bestätigt wird.
Zürich/Zug/St. Gallen – In einigen Schweizer Apotheken wird das Grippemittel Tamiflu auch ohne Rezept abgegeben, wie ein Test von news.ch ergab. Apotheker verweisen überdies häufig auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen  
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten