Obama: «Gesundheit unser kollektives Scheitern»

publiziert: Donnerstag, 10. Sep 2009 / 07:41 Uhr

Washington - US-Präsident Barack Obama hat mit einem leidenschaftlichen Appell den US-Kongress zu einer Verabschiedung einer Gesundheitsreform aufgefordert. Nach «unserem kollektiven Scheitern» in vielen Jahrzehnten vergeblicher Reformbemühungen sei nun eine entscheidende Stunde in der US-Geschichte gekommen.

«Mehr Konkurrenz im Gesundheitswesen»: Barack Obama.
«Mehr Konkurrenz im Gesundheitswesen»: Barack Obama.
7 Meldungen im Zusammenhang
Dies betonte Obama vor beiden Häusern des Kongresses in Washington. «Ich bin nicht der erste Präsident, der sich dieses Themas annimmt», sagte Obama. «Aber ich bin entschlossen, der letzte zu sein.»

Obama nannte drei Ziele seines Plans: Mehr Sicherheit für die schon Versicherten, die Einbindung der bisher 47 Millionen Amerikaner ohne Versicherung und die Senkung der explodierenden Kosten für das US-Gesundheitswesen, das ein Sechstel der gesamten Wirtschaftsleistung der USA verschlinge.

Die Reform werde 900 Milliarden Dollar in den kommenden zehn Jahren kosten, weniger als die USA für die Kriege im Irak und in Afghanistan ausgegeben habe, sagte Obama.

In der von allen grossen US-Fernsehstationen übertragenen Rede betonte der Präsident, er strebe keinen Systembruch an. Weder soll die Gesundheitsversorgung verstaatlicht werden, wie das die Linke wolle; noch soll sie die private Angelegenheit jedes einzelnen bleiben, wie von den Rechten gewollt.

Auch ein staatliches Angebot

Es brauche aber mehr Konkurrenz im Gesundheitswesen. Deswegen sei auch ein staatliches Versicherungsangebot notwendig. Scharf kritisierte der US-Präsident weiter den ungenügenden Schutz der privaten Versicherungen.

Bereits während seiner Rede stiess Obama bei den Republikanern erneut auf Widerstand. Als er sagte, dass das neue System keineswegs die Illegalen im Land einbeziehen würde, schrie ein Volksvertreter «Sie lügen!».

Die Republikaner lehnen die Reform ab, weil sie aus ihrer Sicht enorme Kosten für den Staat und den Steuerzahler verursachen und mit der Zeit zur völligen Verstaatlichung des Gesundheitswesens führen würde.

Obamas Ansprache war - abgesehen von den traditionellen Berichten zur Lage der Nation - erst die dritte Rede eines Präsidenten vor dem Kongress in den letzten 20 Jahren.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die von US-Präsident Barack Obama befürwortete Einführung einer ... mehr lesen
Der demokratische Senator Max Baucus.
US-Präsident Barack Obama hatte nicht viel Neues zu sagen.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Ein Banner der «Freedom Works Foundation», die Kundgebung fand heute in Washington statt.
Washington - Tausende konservative ... mehr lesen
CNN-News Vor dieser Wahl stand US-Präsident Barack Obama in der vergangenen Woche. ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama bei seiner Rede vor dem Kongress.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama will heute eine Fernsehrede halten.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama stösst zunehmend auf Widerstand.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten