Obama: Nahost-Friedensprozess in «Sackgasse»

publiziert: Mittwoch, 9. Jun 2010 / 23:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jun 2010 / 00:22 Uhr
US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)

Washington - US-Präsident Barack Obama hat nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zur Lösung des Gaza-Konfliktes aufgerufen. Es müsse einen Weg geben, die Bevölkerung im Gazastreifen besser zu versorgen, ohne dass Israel an Sicherheit einbüsse.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Der Status quo (im Gazastreifen) ist grundsätzlich instabil und ich glaube, die Israelis wissen das mittlerweile», sagte Obama in Washington. Ein Ende der israelischen Blockade setze jedoch voraus, dass Waffenlieferungen in den Gazastreifen vermieden würden.

Israel kündigte bereits an, die seit drei Jahren währende Blockade des Gazastreifens etwas zu lockern. Es hatte sie eingeführt, nachdem die radikal-islamische Hamas nach einem blutigen Putsch dort die Herrschaft übernommen hatte.

Unabhängige Untersuchung

Obama forderte nach dem Treffen mit Abbas weiter eine unabhängige Untersuchung des israelischen Angriffs auf die Gaza-Hilfsflotte. Das sei auch im Interesse Israels, sagte der US-Präsident. Die Öffentlichkeit müsse wissen, was bei der Erstürmung des türkischen Schiffes passiert sei. Dabei waren neun Türken getötet worden.

Obama rief die Konfliktparteien zu einer neuen Kraftanstrengung im Nahost-Friedensprozess unter Mitwirkung der USA auf. Der Präsident räumte ein, dass der Friedensprozess derzeit in einer «Sackgasse» angelangt sei.

Er kündigte an, dass die USA «ihr volles Gewicht» in die Bemühungen für einen Neustart werfen. Er halte «erhebliche Fortschritte» auf dem Weg zu einer Friedensregelung bis Ende des Jahres für denkbar, sagte Obama. Unter der Vermittlung Washingtons finden derzeit indirekte Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern statt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf wachsenden internationalen Druck will Israel die seit drei Jahren andauernde Blockade des Gazastreifens teilweise aufheben.
Tel Aviv/Ankara - Die Empörung über ... mehr lesen
Paris - Nach der Erstürmung einer ... mehr lesen
«Wir können die Ladung von Schiffen, die Richtung Gaza fahren, sehr gut kontrollieren», sagte Kouchner.
Eigentlich wollte der US-Präsident den Friedensprozess in Nahost in Gang bringen. Daraus wird jetzt nach dem Angriff nichts.
CNN-News Der israelische Militäreinsatz im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten