Historische Visite
Obama besucht Hiroshima
publiziert: Dienstag, 10. Mai 2016 / 15:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Mai 2016 / 15:47 Uhr

Bern - Als erster US-Präsident wird Barack Obama noch im Mai die japanische Stadt Hiroshima besuchen. Wie das Weisse Haus am Dienstag mitteilte, wird Obama Hiroshima zusammen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe eine «historische Visite» abstatten.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HiroshimaHiroshima
Barack ObamaBarack Obama
Damit wolle er sein «fortgesetztes Engagement für Frieden und Sicherheit in einer Welt ohne Atomwaffen» unterstreichen, erklärte Obamas Sprecher Josh Earnest.

Die US-Streitkräfte hatten im August 1945 Atombomben über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen und Japan zur Kapitulation im Zweiten Weltkrieg gezwungen. Die japanische Wirtschaftszeitung «Nikkei» hatte bereits Ende April berichtet, Obama werde nach dem G7-Gipfel in Japan Hiroshima besuchen.

Während G7-Gipfel

Washington werde gemeinsam mit Tokio einen Besuch des US-Präsidenten am 27. Mai arrangieren, hiess es damals unter Berufung auf nicht genannte Vertreter der US-Regierung. Der G7-Gipfel findet am 26. und 27. Mai in der Region Ise-Shima zwischen Tokio und Osaka statt.

Anfang April hatte John Kerry als erster Aussenminister der USA das Mahnmal zum Atombombenabwurf in Hiroshima besucht. Bis heute ist unter Historikern aber strittig, ob Japans Kapitulation nicht auch ohne die Abwürfe unmittelbar bevorstand.

In Hiroshima wurden 140'000 Menschen durch die Bombe getötet oder starben an Spätfolgen. Dem Angriff auf Nagasaki fielen 74'000 Menschen zum Opfer.

(jz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hiroshima - Mit einem gemeinsamen Besuch am Mahnmal für die Opfer des Atombomben-Abwurfs in Hiroshima haben die Aussenminister der sieben grossen Industrienationen (G7) am Montag der ... mehr lesen
Changsha - Mit einem G7-Treffen soll neuer Schwung in die Bemühungen um ... mehr lesen
Auch Japan ist ein Gastgeber für eines der G7-Treffen in diesem Jahr: Der Anlass findet derzeit in Hiroshima statt.
Geniesst das Leben und die Kunst!
Die Atombomben auf Japan waren als Versuche und Abschreckung gedacht. Mit dem Krieg selbst, der längst für Japan verloren war, hatten die rein gar nichts mehr zu tun. Das Herausschwindeln, sie hätten den Krieg abgekürzt und viele Menschenleben gerettet, ist völlig unhaltbar.
Durch die beiden Bomben starben über 200 000 Menschen (andere Schätzungen gehen weit darüberhinaus), wieviele alliierten Soldaten wären denn ohne diese Bomben noch gestorben, wenn Japan bereits auch ohne diese bereits vor der Kapitulation stand?
Nein, die Bomben auf die Städte Hiroshima und Nagasaki waren eine reine Machtdemonstration gegen die die Sowjetunion und ein unvorstellbares Kriegsverbrechen, das gar nicht zu rechtfertigen oder gar zu entschuldigen ist. Aber es waren schliesslich die Amerikaner, also die Guten, die dürfen so was! Reiner Selbsbetrug!
Und was hat es gebracht? Die Sowjetunion entwickelte mit Volldampf ihr Atomwaffenarsenal, um gleich zu ziehen, die Franzosen und Engländer mussten dann ja auch nachziehen usw. Uns redet man ständig ein, dass die Atomwaffen-Abschreckung dazu führte, dass es lange keinen grossen Krieg mehr gab. Reiner Selbsbetrug!
Das Argument ist auch völlig falsch. Alleine der Vietnamkrieg forderte 5 Millionen Menschenleben, also 10 mal mehr als die beiden Bomben auf Japan, ganz ohne Atomwaffen!
Was lernen wir daraus? Das der Mensch immer und ewig glaubt, er sei schlauer als der andere Mensch und daher entwicklet sich die Menschheit immer ins Negatie, auch wenn uns die linke Hirnhälfte ständig etwas anderes erzählt! Will heissen: Wir belügen uns ständig selbst und sind daher dem Untergang geweiht.
Die gleichen negativen, destruktiven und defaitistischen Kräfte, welche diese Atombomben einsetzten, werden gerade wieder aktiv, Europa und die USA ent wickeln sich nach rechts, also dem Untergang entgegen!
Schwestern und Brüder im Geiste versucht so viel vom Leben zu ergattern, wie immer möglich und haltet die Augen auf!
Atombomben stehen bereit um die Menschheit auszulöschen
US-Präsident Barack Obama will am 27. Mai Hiroshima besuchen, wo die erste Atombombe von den USA abgeworfen wurde.

Zu Hause und in Europa lässt Obama das Atombombenarsenal modernisieren. Auch in Büchel in Deutschland sind moderne US-Atomwaffen einsatzbereit. Soldaten der deutschen Bundeswehr üben, im Rahmen der nuklearen Teilhabe, mit Tornado Kampfjets den Abwurf von Atombomben, mit dem Segen der christlichen und sozialdemokratischen Regierung in Berlin.

Japan bedrohte 1945 die USA längst nicht mehr, lag schon am Boden als die Amerikaner die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abwarfen. Gerhart Wagner dokumentierte in einem kleinen Büchlein 1961 was sich in den USA vor dem Bombenabwurf abspielte. (Die Forschung zwischen Wissen und Gewissen, Polis EVZ-Verlag Zürich) Viele Forscher in den USA die an der Bombe gearbeitet hatten, wehrten sich damals gegen den Einsatz dieser furchtbaren Waffe. Auch Albert Einstein war gegen den Einsatz. Vergeblich, die Bomben waren schon den Händen der Politiker und Militärs, von US Präsident Truman.

Die Schweiz wollte damals, 1960 sich atomar bewaffnen, wie Schweden unter anderem auch. In den WKs übten wir damals wie wir uns verhalten sollten, wenn taktische Atombomben niedergingen. Die Schweiz war schon in dieser Zeit der "roten Gefahr", quasi Mitglied der Nato. Atomkrieg-Lehrfilme aus den USA wurden uns gezeigt. Nach der Explosion des nuklearen Sprengkörpers wurde wir instruiert, hiess es weiterkämpfen, mit Bürste den Staub abwischen, Hosenbeine und Ärmel mit Schnüren zubinden..
.
Wer damals gegen die atomare Bewaffnung der Schweizer Armee Stellung nahm, wurde als Defätist beschimpft, oder stand im Verdacht im Solde Moskaus zu stehen, die alles daransetzte, damit sich die Schweiz nicht wirksam, eben atomar, verteidigen kann. Der Lehrer und spätere Nationalrat Arthur Villard und Heinrich Buchbinder die sich gegen die atomare Bewaffnung der Schweizer Armee engagierten, galten fast als Landesverräter. Die Volksinitiative gegen die atomare Bewaffnung, über die damals abgestimmt wurde, wurde von den damals von den stimmberechtigten Männern der Schweiz abgelehnt. Wer wollte den schon, ausser den Kommunisten, gegen eine wirksame Landesverteidigung sein, wenn nötig eben mit Atombomben?

Zum Schluss: Wir Alten haben Glück gehabt. Von einem Atomkrieg wurden wir verschont. Wie sieht die Zukunft aus? Die Bomben stehen bereit, auch in Büchel in Deutschland, in Italien, in Grossbritannien, in Russland, Frankreich, in Pakistan, Indien und in Israel, bereit um die Menschheit auszulöschen, um die Erde für Menschen unbewohnbar zu machen.

Hiroshima

Dokumentationen zum Thema
DVD - Geschichte
LOS ALAMOS - UND DIE ERBEN DER BOMBE - DVD - Geschichte
Regisseur: Claus Biegert - Genre/Thema: Geschichte; Geschichte Nordame ...
20.-
DVD - Geschichte
WORLD WAR II - THE FALL OF JAPAN PART 2 - DVD - Geschichte
Genre/Thema: Geschichte; Zweiter Weltkrieg - World War II - The Fall o ...
19.-
DVD - Wissenschaft
DAS ATOMZEITALTER - DER VORHOF ZUR HÖLLE - DVD - Wissenschaft
Regisseur: Klaus Kamphausen - Genre/Thema: Wissenschaft; Umwelt & Ökol ...
28.-
Nach weiteren Produkten zu "Hiroshima" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten