Obama mit stabilem Vorsprung
publiziert: Samstag, 1. Nov 2008 / 17:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Nov 2008 / 17:54 Uhr

Washington - Wenige Tage vor den US-Wahlen führt der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama weiterhin mit klarem Vorsprung. In einer Umfrage der «Washington Post» und des TV-Senders ABC lag Obama mit 52 zu 44 Prozent vorne.

7 Meldungen im Zusammenhang
Auch in zahlreichen Schlüsselstaaten wie etwa Florida, Ohio und Virginia, in denen sich das Rennen ums das Weisse Haus entscheiden dürfte, liegt Obama laut Umfragen vorn.

Nach Berechnungen des TV-Senders CNN dürfte Obama bei der Abstimmung 291 Wahlmänner erreichen, sein Rivale John McCain lediglich 161. Für die Wahl zum Präsidenten sind 270 Wahlmännerstimmen notwendig.

Zugleich geben immer mehr Frühwähler ihre Stimme ab, was Obama nach Meinung von Wahlexperten stärken dürfte. Vor allem in den Staaten Florida und Ohio gab es bereits lange Schlangen vor den Wahllokalen. Einer Umfrage der «Washington Post» und ABC zufolge gaben 59 Prozent der Frühwähler an, sie hätten für Obama gestimmt.

Schwarzenegger verordnet Obama Training

McCain, der am Freitagabend (Ortszeit) mit dem Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, in Columbus (Ohio) auftrat, versicherte, er werde weiter um jede Stimme kämpfen und nicht aufgeben.

Ex-Muskelmann Schwarzenegger lud Obama ein, den alljährlich von ihm veranstalteten Bodybuilder-Wettbewerb «Arnold Classic» in Columbus zu besuchen. Er werde ihm ein bisschen Training verordnen: «Und dann lassen wir ihn ein paar Bizeps-Übungen machen, um seine dünnen Ärmchen zu kräftigen.»

Vor allem gehe es aber darum, dass Obama seine politischen Ideen anfüttere - diese «brauchen Fleisch auf den Rippen», sagte Schwarzenegger, ein früherer «Mister Universe» und Hollywood-Schauspieler, vor tausenden jubelnden Zuhörern.

Hauptangriffsziel für McCain sind Obamas Pläne, die Steuern für Reiche zu erhöhen. «Er ist ein Steuererhöher und ein Geldausgeber», so McCain in Ohio. Zugleich versucht er, seinen Gegner als Sozialisten darzustellen.

Obama meinte, derartige Beschuldigungen seien nichts weiter als «die bekannten Spiele in Washington. Wenn du mit deinen eigenen Ideen nicht gewinnen kannst, dann erfindest du einfach Ideen über den anderen».

Zugleich rief er seine Anhänger eindringlich auf, sich nicht von guten Umfrageergebnissen verführen zu lassen. «Das Rennen ist noch nicht zu Ende», sagte er. Es komme auf jede Stimme an, kein Demokrat dürfe am Dienstag zu Hause bleiben.

Umfragen für Obama

Nach einem von der Website RealClearPolitics errechneten Durchschnitt der wichtigsten Umfrageinstitute führt Obama mit 49,9 zu 43,6 Prozent. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede unter den insgesamt elf Umfragen: Einige sehen den schwarzen Kandidaten lediglich mit drei oder vier Prozentpunkten vorn, andere mit neun und elf Prozentpunkten.

Den Angaben zufolge liegt Obama in acht Staaten vorn, in denen Bush vor vier Jahren gewonnen hatte, darunter entscheidende Schlüsselstaaten wie Florida, North Carolina, Ohio, Colorado, New Mexico und Virginia.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Wer in der Schweiz ... mehr lesen
Es ist durchaus denkbar, dass die Wahlnacht zur Geduldsprobe wird: Demoskopen erwarten eine Rekord-Wahlbeteiligung.
Die Wähler finden eine bunte Mischung an Abstimmungsfragen vor.
Chicago - Mehr Rechte für trächtige Schweine, ein Verbot der Homo-Ehe, Marihuana-Joints ohne Strafandrohung: Wenn die US-Bürger am 4. November die Urnen gehen, können sie noch ... mehr lesen
Bern - Kurz vor den Präsidentschaftswahlen in den USA, rechnen 86 Prozent der ... mehr lesen
Nicht nur bei der Presse, sondern auch im Ausland beliebt: Barack Obama.
Alaskas Gouverneurin Sarah Palin hat zumindest bei den Komikern das Rennen gewonnen.
Montréal - Ein angeblicher Anruf des französischen Staatsoberhaupts Nicolas Sarkozy bei der republikanischen Kandidatin für das US-Vizepräsidentenamt, Sarah Palin, hat sich als Scherz ... mehr lesen
Washington - Eigentlich sind die beiden US-Astronauten Mike Fincke und Greg ... mehr lesen
Kommandant Mike Fincke (rechts) mit Flug Ingenieur  Greg Chamitoff appelliert an die Wahlbereitschaft seiner Landsleute.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger kann sich das nicht länger mit ansehen.
Columbus/Chicago - Die drahtige, ... mehr lesen
Washington - Mit einem deutlichen ... mehr lesen
Obama kann landesweit auf 51 Prozent der Wählerstimmen hoffen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten gibt. mehr lesen  
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten