Nach weiterer Enthauptung

Obama schickt 350 weitere Soldaten in den Irak

publiziert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 06:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 16:21 Uhr
Soldaten sollen zur Beobachtung eingesetzt werden, nicht in Kampfeinsätzen.
Soldaten sollen zur Beobachtung eingesetzt werden, nicht in Kampfeinsätzen.

Washington - Nach der Hinrichtung eines zweiten US-Reporters durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verstärken die USA ihr militärisches Engagement im Irak. Man lasse sich nicht «einschüchtern», sagte Präsident Barack Obama am Mittwoch in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

10 Meldungen im Zusammenhang
Obama bezeichnete die Ermordung von Steven Sotloff als einen "entsetzlichen Gewaltakt" und drohte den Tätern mit Vergeltung. Ziel Washingtons sei es, dass der IS keine Gefahr mehr für die Menschen in Syrien und im Irak darstelle. Dies werde aber "Zeit brauchen", sagte Obama.

Er war am Mittwoch zu einem Staatsbesuch in Estland eingetroffen, um anschliessend zum NATO-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Wales zu reisen.

350 zusätzliche US-Soldaten werden in die irakischen Hauptstadt Bagdad geschickt, wie das Weisse Haus in Washington mitteilte. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums werden damit insgesamt 820 US-Soldaten im Irak stationiert sein, die für die Sicherheit der diplomatischen Vertretungen zuständig sind. Hinzu kommen 300 militärische Berater für die irakischen Sicherheitskräfte.

Echtheit bestätigt

Das Video, das die Enthauptung von Sotloff zeigt, ist laut den USA und Grossbritannien authentisch. Zu diesem Ergebnis seien Geheimdienst-Analysen gekommen, teilte der Nationale Sicherheitsrat von US-Präsident Obama am Mittwoch mit.

Der 31-jährige Sotloff schrieb als freier Mitarbeiter unter anderem für die Zeitschrift "Time" und das Magazin "Foreign Policy". Wie die israelische Zeitung "Haaretz" berichtete, besass Sotloff auch die israelische Staatsbürgerschaft.

Die Aufnahmen lösten weltweites Entsetzen aus. Der britische Premier David Cameron sprach von einem "verachtenswerten und barbarischen Mord". Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich entsetzt: Er verurteile solche abscheulichen Verbrechen aufs Schärfste, sagte Ban in Neuseeland bei einer Rede an der Universität Auckland.

Bereits vor knapp zwei Wochen hatte die Terrormiliz ein Video verbreitet, das die Enthauptung des US-Journalisten James Foley zeigt. Beim Mörder Sotloffs handelt es sich nach britischen Angaben wohl um denselben IS-Kämpfer, der bereits Foley enthauptet hatte. In beiden Videos spricht der Täter mit dem Akzent Londoner Einwanderer.

Drohung an Grossbritannien

Das US-Forschungsinstitut Site veröffentlichte eine Mitschrift des Videos. Demnach richtete der mutmassliche Täter mit gezücktem Messer eine Warnung direkt an Obama, die Militärangriffe im Irak zu unterlassen.

"Ich bin zurück, Obama. Und ich bin zurück wegen Deiner arroganten Aussenpolitik gegenüber dem Islamischen Staat", sagt er demnach. "So wie Deine Raketen weiterhin unsere Leute treffen, wird unser Messer weiter die Nacken Deiner Bürger treffen."

Die Terroristen drohen im neusten Enthauptungsvideo auch einer britischen Geisel mit dem Tod. Gemäss dem britischen Aussenminister Philip Hammond will Grossbritanniens Regierung alle Möglichkeiten prüfen, um die Geisel zu schützen.

Die Strategie der Regierung ändere sich durch die Drohung aber nicht, sagte Hammond. Eine Beteiligung an den Luftangriffen der USA schloss er nicht aus, es sei aber keine Entscheidung dafür gefallen.

Unterstützung für Peschmerga-Milizen

Die IS-Kämpfer halten mehrere Provinzen im Nordirak und in Syrien in ihrer Gewalt und riefen dort ein "Kalifat" aus. Die radikalen Sunniten gehen mit grosser Brutalität gegen Andersgläubige vor.

Die US-Luftwaffe unterstützt seit Anfang August die kurdischen Peschmerga-Milizen und die irakischen Regierungstruppen im Kampf gegen die Dschihadisten.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der IS hatte mehrfach mit der Ermordung Haines gedroht. (Symbolbild)
Washington - Das IS-Video von der Tötung des britischen Entwicklungshelfers David Haines unterscheidet sich von den beiden vorherigen Enthauptungs-Videos: Erstmals wendet es sich ... mehr lesen 1
Washington - Die USA rüsten sich ... mehr lesen
Obama hat mit der Kongressführung über seine Pläne gegen die Dschihadistengruppe (IS) gesprochen.
Haidar Al-Abadis Kabinett wurde vereidigt.
Bagdad/Damaskus - Inmitten der ... mehr lesen
Newport/Berlin - Die NATO bietet ... mehr lesen
Der Kampf gegen die ISIS geht weiter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vladimir Putin: Plötzlich der Aggressor, der er eigentlich schon immer war.
Dschungelbuch Als aufmerksame Staatsbürgerin bin ... mehr lesen 4
Washington - Der Militäreinsatz gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat ... mehr lesen
Die US-Luftwaffe flog seit dem 8. August 110 Angriffe auf IS-Stellungen. (Symbolbild)
Beirut - US-Präsident Barack Obama und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon haben die Enthauptung eines US-Journalisten durch Dschihadisten auf schärfste Weise verurteilt. Der Tod von James ... mehr lesen 2
Washington - Die USA sind bereit, im ... mehr lesen
Nach einem Treffen mit Top-Sicherheitsberatern im Weissen Haus äusserte sich Obama zu der momentanen Situation. (Archivbild)
Lockt vor allem junge Menschen in den «Kampf» am PC: Der Ego-Shooter «America's Army». (Screenshot)
Washington/Wien - Pappfiguren als ... mehr lesen
Über...
die von der EU zu den Beschützern der westlichen Werte ernannten Kurden wird in den nächsten Tagen ein warmer Gebrauchtwaffenregen niedergehen. Ob die Waffen aus Kanada zu der Munition aus Tschechien passen, ob dänische Granatwerfer australische oder deutsche Munition verschiessen können, wird nicht gefragt.
Die kurdischen Kämpfer, über denen man das Gemischtwarenangebot aus Armeebeständen aller Herren Länder auskippt, werden marktwirtschaftlich handeln und das eine oder andere Stück gegen Bares veräussern.
Natürlich nicht an die IS!
Aber an private, solvente Händler aus KSA oder Katar.
Was die dann damit tun...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 4°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 4°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 2°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten