Obama und Sarkozy: Neue Sanktionen gegen Iran

publiziert: Mittwoch, 31. Mrz 2010 / 07:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 31. Mrz 2010 / 07:35 Uhr
Verschärfte UNO-Sanktionen gegen den Iran: Gestern berieten sich Nicoloas Sarkozy und Barack Obama im Weissen Haus.
Verschärfte UNO-Sanktionen gegen den Iran: Gestern berieten sich Nicoloas Sarkozy und Barack Obama im Weissen Haus.

Washington - US-Präsident Barack Obama erwartet, dass es innerhalb von Wochen zu verschärften UNO-Sanktionen gegen Teheran kommt. «Ich hoffe, wir kriegen das in diesem Frühjahr hin», sagte Obama nach einem Gespräch mit seinem französischen Kollegen Nicolas Sarkozy in Washington.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Vereinigten Staaten und Frankreich zögen im Umgang mit dem iranischen Atomprogramm an einem Strang, hielt der US-Präsident im Weissen Haus in Washington fest. Sarkozy sagte, der Iran dürfe seinen «verrückten Kurs» nicht fortsetzen. Die Zeit für eine Entscheidung im UNO-Sicherheitsrat über neue Sanktionen sei gekommen.

Allerdings gibt es nach wie vor Widerstände: Neben Russland betrachtet vor allem China schärfere Massnahmen gegen Teheran mit Skepsis - beide Länder haben als Mitglieder des Sicherheitsrates ein Vetorecht.

Härtere Gangart

Obama sprach die Widerstände einer härteren Gangart gegen Teheran offen an. Zwar glaubt Obama, die Staatengemeinschaft sei «robusten Sanktionen» erheblich näher als vor einem Jahr. «Aber es ist noch immer schwierig. Teilweise, seien wir ehrlich, weil Iran ein Ölproduzent ist», hielt der US-Präsident fest.

Es gebe «viele Länder in der Welt, die denken, dass ihre kommerziellen Interessen wichtiger sind als ihre langfristigen geopolitischen Interessen», kritisierte Obama.

Bau einer Atombombe?

Die westlichen Staaten fürchten, dass der Iran sein Atomprogramm zum Bau einer Atombombe nutzt. Dagegen beteuert die Führung in Teheran, es gehe ausschliesslich um friedliche Energiegewinnung. Der Atomstreit schwelt seit Jahren, bereits bestehende Sanktionen konnten den Iran bisher nicht zum Einlenken bewegen.

Zwischen Sarkozy und Obama war auch das Tauziehen um den Milliardenauftrag für neue US-Betankungsflugzeuge ein Thema. Obama versprach einen fairen Wettbewerb.

«Ich habe Zusicherungen von Verteidigungsminister (Robert) Gates, dass der Prozess völlig transparent, völlig offen und ein fairer Wettbewerb sein wird», versicherte Obama. Sarkozy äusserte Vertrauen in die Zusicherung des US-Präsidenten.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Prag - Ein historischer Schritt zur ... mehr lesen 1
US-Präsident Obama schränkt mögliche Anwendung von Atomwaffen ein.
Washington - Präsident Barack ... mehr lesen 17
Washington - US-Präsident Barack Obama hat den chinesischen Staatschef Hu ... mehr lesen
Zur Zusammenarbeit im Atomstreit aufgerufen: Barack Obama bei seinem Besuch in Peking im November 2009.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ottawa - Die G8-Aussenminister ... mehr lesen
Bis zuletzt war unklar, ob in dem Abschlusspapier von Sanktionen überhaupt die Rede ist. Bild: G8-Gipfel 2009 in Italien.
Scheich Hamad bin Chalilfa al-Thani: «Die Meinungsverschiedenheiten zwischen den arabischen Staaten haben in den vergangenen Jahren eine erfolgreiche gemeinsame Politik verhindert.»
Sirte - Die arabischen Staaten sind ... mehr lesen
Moskau - Im Atomstreit mit dem Iran ... mehr lesen
US-Aussenministerin Hillary Clinton.
ausser die USA
Es gebe «viele Länder in der Welt, die denken, dass ihre kommerziellen Interessen wichtiger sind als ihre langfristigen geopolitischen Interessen», kritisierte Obama.

Hahaha.
Die Amis sind ja niemals wegen des Öls im Irak einmarschiert. Es ging ihnen ja nur um die arme Bevölkerung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 10°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten