Obama verliert Geduld mit Ölindustrie
publiziert: Samstag, 15. Mai 2010 / 22:37 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Mai 2010 / 23:43 Uhr

New Orleans - Nach dem fast vierwöchigen Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko verlieren die Verantwortlichen allmählich die Geduld. US-Präsident Barack Obama rief Industrie und Behörden nach einer Woche voller gegenseitiger Schuldzuweisungen zur Räson.

12 Meldungen im Zusammenhang
«Was jetzt wirklich zählt: Hier fliesst Öl ins Meer. Und das müssen wir so schnell wie möglich stoppen», sagte er in einer ungewöhnlich scharfen Rede.

Der Chef des britischen Ölkonzerns BP, Tony Hayward, sagte darauf, er verstehe die Ungeduld des Präsidenten. «Wir versuchen alles in unserer Macht Stehende, um das Ölleck zu schliessen, das Öl von der Meeresoberfläche zu entfernen und die Küsten zu schützen», versicherte Hayward.

Das Unternehmen beschäftige hunderte Wissenschaftler in seinem Einsatzzentrum in Houston (Texas). Von dem Krisenteam kommen derzeit fast täglich neue Vorschläge, wie die Katastrophe beendet werden könnte.

Verzweifelte Versuche

Derweil bemühte sich der Ölkonzern, das Öl direkt aus dem grösseren der beiden Lecks in 1500 Metern Tiefe abzufangen, bevor es ins Meer gelangt. BP möchte eine Rohrleitung vom Hauptleck zu einem Schiff an der Meeresoberfläche legen.

Bei einem Erfolg könnten etwa 85 Prozent des austretenden Öls abgesaugt werden. Allerdings gibt es eine zweites Leck, das nach dem Sinken der Ölplattform «Deepwater Horizon» am 22. April entstanden ist.

Die Aufgabe ist sehr schwierig. Ein Team an der Oberfläche muss mit Hilfe von ferngesteuerten Robotern eine Leitung in das abgerissene Steigrohr einführen und die Verbindungsstelle mit einem Ring abdichten. Dies alles in 1500 Metern Meerestiefe. Noch am Wochenende werde man wissen, ob es funktioniert, sagte BP-Manager Doug Suttles.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Angesichts der ... mehr lesen
US-Präsident Obama reist zum vierten Mal in die Ölpest-Region.
Barack Obama ist sauer.
Washington - 50 Tage Ölkatastrophe ... mehr lesen
Mittlerweile reicht der Ölteppich an ... mehr lesen
Bis jetzt haben Obamas Besuche im Krisengebiet wenig bewirkt.
Obama will sich ein Bild von der Ölpest machen.
Houston - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Houston - US-Präsident Barack ... mehr lesen
«Diese Katastrophe ist beispiellos und stellt uns vor viele neue Herausforderungen», sagte Barack Obama.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Noch immer strömt Erdöl aus dem Leck der BP-Plattform.
Houston - Der britische Ölkonzern BP ... mehr lesen 1
Washington - Die gewaltige Ölpest im Golf von Mexiko hat nun erste personelle ... mehr lesen 2
Es wurden erste Rücktritte aus der US-Kontrollbehörde vollzogen.
Die Ministerin für Innere Sicherheit Janet Napolitano gab sich zurückhaltend: «Diese Technik ist keine Lösung für das Problem».
Houston/Galliano - Im Kampf gegen ... mehr lesen
Venice/Washington - Im Kampf gegen ... mehr lesen
US-Wissenschaftler entdeckten riesige Unterwasser-Ölschwaden. (Archivbild)
Die Demonstranten verlangen, dass die Steuererträge von Transocean den Opfern der Katastrophe zu Gute kommen.
Steinhausen ZG - An einer ... mehr lesen
New Orleans - Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko haben die USA den ... mehr lesen
Bild der NASA von der Ölkatastrophe. Umweltschützer warnen vor dem Einsatz von Chemikalien.
Am Wochenende startet die zweite Rettungsaktion.
New Orleans - US-Medienberichte ... mehr lesen
Ich baue....
eine Ölplattform. Vernachlässige die Sicherheit und verpeste den Golf von Mexiko.
Kassiere jedes Jahr mehr wie 10Mia Gewinn und bin zu böld eine Sicherheitvorkehrungen, gegen einen Plattformbrand oder Untergang einzubauen. Mit den dort eingesparten Sicherheitsventilen, kaufe ich mir 2 Villen in Florida.

Bitte wält mich beim welchem Ölkonzern auch immer in den Vorstand, denn was die dort tun, das kann ich ja auch.
Ich hoffe nur, dass ich so geldgierig und verantwortungslos werden kann, wie jene.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten