Obama verstärkt Druck auf BP
publiziert: Freitag, 11. Jun 2010 / 07:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Jun 2010 / 00:31 Uhr

Washington - Wegen der Ölpest im Golf von Mexiko hat US-Präsident Barack Obama den Vorsitzenden des Aufsichtsrates des britischen Ölkonzerns BP ins Weisse Haus einbestellt. Carl-Henric Svanberg solle am kommenden Mittwoch Obama Rede und Antwort stehen.

Obama zitiert den Aufsichtsratschef von BP wegen der Ölpest ins Weisse Haus.
Obama zitiert den Aufsichtsratschef von BP wegen der Ölpest ins Weisse Haus.
8 Meldungen im Zusammenhang
Ein entsprechendes Schreiben vom Chef-Koordinator für das Krisenmanagement an der ölverseuchten Golfküste, Thad Allen, sei an Svanberg geschickt worden, teilte das Weisse Haus in Washington mit. Darin habe Allen nochmals klar gemacht, dass BP «finanziell für alle Kosten voll verantwortlich» sei.

Obama hatte in den vergangenen Tagen den Druck auf BP deutlich erhöht. Unter anderem sagte der Präsident über BP-Chef Tony Hayward, er hätte diesen längst gefeuert. Ausserdem setzte die US-Regierung dem britischen Konzern ein Ultimatum für neue Vorschläge im Kampf gegen die Ölpest.

Auf Druck der US-Regierung kündigte BP unterdessen an, seine Überbrückungszahlungen an geschädigte Bürger und Unternehmen an der Golfküste beschleunigen zu wollen. Angesichts der Finanznot der Betroffenen wolle BP sein System der Auszahlungen straffen und benötigte Gelder schneller überweisen, sagte eine Sprecherin des US-Krisenstabs in Washington.

«Legitime Forderungen» begleichen

BP hatte bereits vor Wochen angekündigt, alle «legitimen Forderungen» von Geschädigten der Ölpest begleichen zu wollen. Der Konzern entschädigt jene Bewohner der Küstengebiete, die durch die Ölpest Einkommenseinbussen erleiden. Zuletzt mehrten sich aber die Klagen von Betroffenen, dass das Geld zu langsam eintreffe.

Im Golf von Mexiko war am 20. April die BP-Bohrinsel «Deepwater Horizon» explodiert und zwei Tage später gesunken. Seitdem fliesst Öl ins Meer, zahlreiche Küsten in den USA sind bereits verschmutzt.

Nach Angaben der US-Behörden sind es inzwischen täglich bis zu 40'000 Barrel Öl (6,4 Millionen Liter), die ins ins Meer fliessen. Damit tritt aus dem Leck im Golf von Mexiko deutlich mehr Öl aus als bisher angenommen: Bisher war man von 12'000 bis 19'000 Barrel ausgegangen, die täglich ins Meer fliessen.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Schäden durch die Ölpest im Golf von Mexiko könnten sich allein ... mehr lesen 2
Die Umwelt- und Wirtschaftsschäden werden sich nach Schätzungen auf 40 bis 100 Milliarden Dollar belaufen.
BP-Chef Tony Hayward.
Washington - BP-Chef Tony Hayward ... mehr lesen
Washington - Wegen der Ölpest im Golf von Mexiko zahlt BP 20 Milliarden Dollar in einen unabhängigen Entschädigungsfonds. Der britische Ölmulti erfüllt damit eine zentrale Forderung von US-Präsident Barack Obama. mehr lesen 
New Orleans - Die Ölpest im Golf hat ... mehr lesen
Das Ausmass der Ölpest im Golf von Mexiko wurde erneut nach oben korrigiert.
Obama befindet sich derzeit auf einer zweitägigen Reise durch die vier betroffenen Staaten.
London - Fast acht Wochen nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die Ölkatastrophe im ... mehr lesen 1
Im Golf von Mexiko fliesst offenbar noch mehr Öl als bisher gedacht.
Washington - 50 Tage Ölkatastrophe ... mehr lesen
Barack Obama ist sauer.
Obama hat die Öl Lobby im Genick
Deep Sea Drilling sollte schon längst verboten sein. Die vernünftigen politischen Mächte in den USA haben aber keine Chance gegen die Öl Lobby und die Republikaner.

Manchmal beneide ich die Russen oder Chinesen. Da wäre BP schon lange enteignet worden, die CEO's im Gefängnis gelandet.
Oekologische Massnahmen tun Not !
In Zusammenhang mit dieser weltbedrohenden Katastrophe ist nun vorab die Rede von Schuld, finanziellen Kosten, deren ‚angeblich’ volle Uebernahme durch BP, von bereits verspäteten Zahlungen an geschädigte Bürger und Unternehmen usw. (massenhaft Arbeit für die Juristen !). Wann wird man sich endlich ernsthaft und nachhaltig mit der Beseitigung des dem Meer, der Natur- und Umwelt, der Tier- und Vogelwelt usw. angerichteten Schaden befassen, soweit dies überhaupt noch möglich ist. Exon lässt grüssen ! Muss die Pest, bei der Menge ausgelaufenen und immer noch auslaufenden Oeles die europäischen Strände verschmutzen bevor international etwas Ernsthaftes geschieht ?
Europäische Strände !
In Zusammenhang mit dieser weltbedrohenden Katastrophe ist nun vorab die Rede von Schuld, finanziellen Kosten, deren ‚angeblich’ volle Uebernahme durch BP, von bereits verspäteten Zahlungen an geschädigte Bürger und Unternehmen usw. (massenhaft Arbeit für die Juristen !). Wann wird man sich endlich ernsthaft und nachhaltig mit der Beseitigung des dem Meer, der Natur- und Umwelt, der Tier- und Vogelwelt usw. angerichteten Schaden befassen, soweit dies überhaupt noch möglich ist. Exon lässt grüssen ! Muss die Pest, bei der Menge immer ausgelaufenen immer noch auslaufenden Oeles die europäischen Strände verschmutzen bevor international etwas Ernsthaftes geschieht ?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten