Drohungen im Jemen
Obama warnt US-Bürger vor Panik
publiziert: Mittwoch, 7. Aug 2013 / 11:12 Uhr
US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama.

Washington - Vor dem Hintergrund der Terrorwarnungen besonders im Jemen hat US-Präsident Barack Obama die Bürger zur Umsicht aufgerufen, jedoch vor Panik gewarnt. Die US-Regierung ergreife jede Vorsichtsmassnahme zum Schutz ihrer Bürger, sagte Obama in einer US-Talksendung.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Gleichzeitig seien Reisen in die Region aber noch immer möglich. Die Menschen sollten aufpassen und die Angaben des US-Aussenministeriums oder der jeweiligen Botschaften berücksichtigen sowie vor Reisen die einschlägigen Internetseiten konsultieren, sagte Obama am Dienstag. Wenn die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen befolgt würden, sei es «noch immer sinnvoll zu reisen».

Die USA und Grossbritannien hatten angesichts der aktuellen Terrorwarnungen ihre diplomatischen Vertretungen im Jemen geräumt. Beide Regierungen führten am Dienstag enorme Sicherheitsrisiken für die Entscheidung an, auch die deutsche Botschaft in Sanaa bleibt aus denselben Gründen bis auf Weiteres geschlossen. Medienberichten zufolge fusst die US-Terrorwarnung auf abgefangener Kommunikation innerhalb des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Die Regierung in Sanaa warnte davor, dass die jüngsten Entscheidungen der westlichen Regierungen den «Interessen der Extremisten» eher dienen könnten. Das Verhalten der westlichen Staaten untergrabe die «Kooperation zwischen dem Jemen und der internationalen Gemeinschaft» im Kampf gegen den Terrorismus, erklärte das jemenitische Aussenministerium. Zugleich sicherten die Behörden zu, «alle nötigen Vorkehrungen zur Sicherheit ausländischer Vertretungen» ergriffen zu haben.

Weiterer US-Drohnenangriff

Derweil gingen die USA weiter gegen mutmassliche Terroristen in Jemen vor. Eine Drohne tötete im Osten des Landes sechs Personen, die mutmasslich in Verbindung zu Al-Kaida standen.

Der unbemannte Flugkörper feuerte in der Provinz Schabwah mindestens zwei Raketen auf zwei Fahrzeuge ab, in denen die Militanten unterwegs waren, wie der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira am Mittwoch unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete. Erst am Dienstag wurden vier mutmassliche Extremisten in der Provinz Marib durch US-Drohnen getötet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Algier - Die US-Botschaft in Algerien hat vor Anschlägen von Extremisten ... mehr lesen 1
Wieder mal Terroralarm
Fünf Soldaten wurden getötet. (Archivbild)
Aden - Im Jemen haben ... mehr lesen
Sanaa - Die US-Armee verstärkt ihren Drohnenkrieg im Jemen. Bei zwei ... mehr lesen
Drohnenangriffe. (Symbolbild)
Barack Obama ordnete nur die Ausreise der nicht dringend benötigten Botschaftsmitarbeiter an.
Washington - Die USA und Grossbritannien haben am Dienstag ihre Bürger zum sofortigen Verlassen des Jemen aufgerufen. Sie befürchten nach eigenen Angaben akut einen Anschlag ... mehr lesen 10
Washington - Die USA haben ihre ... mehr lesen
Viele US-Botschaften bleiben weiterhin geschlossen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington/Lyon - Nach den USA hat auch Interpol eine globale Warnung vor ... mehr lesen 2
US-Generalstabschef Martin Dempsey sagte, Ziel der möglichen Anschläge seien «die Interessen des Westens, nicht nur der USA».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 13°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Bern 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten