Oberärzte leiden an chronischen Überzeiten

publiziert: Montag, 21. Sep 2009 / 17:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Sep 2009 / 17:41 Uhr

Zürich - Oberärzte in Schweizer Spitälern kämpfen immer noch mit einer Unmenge von Überstunden. In Zürich machten Universitätsspital und Kantonsspital Winterthur nun einen Vorschlag, das Problem zu lösen. Die Ärzte rebellieren und erwägen den Gang ans Gericht.

Oberärzte in Schweizer Spitälern kämpfen mit einer Unmenge von Überstunden.
Oberärzte in Schweizer Spitälern kämpfen mit einer Unmenge von Überstunden.
3 Meldungen im Zusammenhang
«Die Oberärzte an den Schweizer Spitälern tragen im Rahmen des Ärztemangels die grösste Last», sagte Christoph Bosshard, Präsident des Verbands der Schweizer Assistenz- und Oberärzte (VSAO) gegenüber der SDA. Eine ständige Planung am Limit führe zu chronischen Überzeiten.

Viele Spitäler würden aber nicht mehr als 140 Überstunden pro Jahr bezahlen, so Bosshard. «Das ist ein Hohn.» Die Regelung zur Abgeltung der Überstunden für Oberärzte sei ein grosses ungelöstes Problem - nicht nur in Zürich.

Dort haben das Universitätsspital (USZ) sowie das Kantonsspital Winterthur (KSW) - beide seit 2007 verselbstständigt - der Ärzteschaft nun einen Vorschlag unterbreitet. Dieser sieht vor, den Oberärzten vom Überzeitenlohn jene Honorare abzuziehen, die sie mit der Behandlung von privat versicherten Personen verdient hatten.

Überzeit sogar selber bezahlt

So wären die Überstunden abgebaut, die Betroffenen würden aber nichts daran verdienen - im Gegenteil, sie hätten sich ihre Überzeit sogar selber bezahlt. Das sei ganz sicher nicht im Sinne des Gesetzgebers, sagte VSAO-Zürich Präsident Rudolf Reck. Gemäss VSAO Schweiz gibt es verschiedene Spitäler, welche diese Praxis anwenden.

In Zürich gehe es um Überzeiten von teilweise mehreren hundert Stunden pro Oberarzt, bestätigte Reck eine Meldung der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ).

Der VSAO empfiehlt den Betroffenen, Klage zu erheben. Wie auf der Homepage des Verbandes zu lesen ist, haben bereits vier ehemalige Oberärzte von KSW und USZ entschlossen, ihre Ansprüche mit Unterstützung von Anwälten durchzusetzen. VSAO-Präsident Bosshard betonte, dass entsprechende Rechtshilfe-Fonds vorhanden seien.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Ärztinnen und Ärzte ... mehr lesen
Spitalärzte kämpfen gegen Überstunden.
Didier Burkhalter: Konflikte müssen innerhalb der Regierung bleiben.
Zürich - In seinem ersten Auftritt als ... mehr lesen
Bern - Der Ende Jahr auslaufende ... mehr lesen
Auch der Ständerat will einen verlängerten Ärztestopp. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den gesamten Preis bezahlen musste. Hierbei handelt es sich um eine Zuzahlung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der entsteht, wenn wir uns keine Pausen gönnen. Erste Anzeichen dafür kann ein schlechter Schlaf sein. mehr lesen  
Filtrationskolonne im Eawag-Labor (links) und im Pilotmassstab im Seewasserwerk der Wasserversorgung Zürich WVZ (rechts).
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten