Odyssee von 500 Tamilen endet nach 3 Monaten

publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 21:47 Uhr
Die Odyssee der «MV Sun Sea» ging nach drei Monaten in Vancouver zu Ende
Die Odyssee der «MV Sun Sea» ging nach drei Monaten in Vancouver zu Ende

New York/Vancouver - Nach drei Monaten auf See hat ein Schiff mit hunderten tamilischen Flüchtlingen aus Sri Lanka am Freitag Kanada erreicht. Eskortiert von einem kanadischen Marineschiff und Polizeihelikoptern ging der Frachter «MV Sun Sea» in einem Hafen der Insel Vancouver Island im Westen Kanadas vor Anker.

4 Meldungen im Zusammenhang
Busse mit getönten Scheiben standen am Hafen bereit, um die 490 Tamilen auf das Festland zu bringen. Das Spital der Stadt Victoria bereitete Quarantäneräume für möglicherweise erkrankte Passagiere des Schiffes vor.

Laut Medienberichten wurden Zelte und Toilettenhäuschen aufgestellt. Nach einer Befragung durch die Einreisebehörde sollten die Tamilen in zwei nahe gelegene Gefängnisse gebracht werden. Es wurde vermutet, dass die Bootsflüchtlinge in Kanada Asyl beantragen wollen.

Am Donnerstagabend (Ortszeit) war das Schiff vor der Küste von Vancouver von der kanadischen Küstenwache aufgebracht worden. Die Ermittler setzten die Flüchtlinge nach Medienberichten an Bord fest.

Erst Australien, dann Kanada

Das Schiff war zunächst nach Australien aufgebrochen, dort aber abgewiesen worden. Es hatte sich dann auf den Weg nach Kanada gemacht. Das Schiff war seit Mai unterwegs und hatte seitdem die halbe Erde umrundet. Seit vergangenem Monat beobachtete die kanadische Küstenwache den Frachter, in ihren Hoheitsgewässern griff sie dann ein.

Über die Situation an Bord war zunächst wenig bekannt. Angeblich ging die Tuberkulose unter den Flüchtlingen um. Es gab auch unbestätigte Berichte über einen Toten.

Debatte um die Aufnahme

Um die Aufnahme der Flüchtlinge entbrannte in Kanada eine heftige Debatte, in der es auch um die Frage ging, ob Kanada ein zu liberales Asylrecht hat. In Kanada lebende Tamilen hatten sich für eine Aufnahme der Flüchtlinge stark gemacht.

Die Sprecherin der kanadischen Tamilen-Organisation, Krisna Saravanamuttu, sagte dem Fernsehsender CBC, die Flüchtlinge würden in Sri Lanka verfolgt und verdienten «Mitgefühl». Sie hätten die «Hölle» durchgemacht, um Sri Lanka verlassen zu können, viele der Menschen an Bord seien noch Kinder.

Kanada demonstriert Härte

Kanadas Minister für Öffentliche Sicherheit, Vic Toews, kündigte ein hartes Durchgreifen an. «Menschenschmuggel und Menschenhandel sind widerwärtige Verbrechen», sagte er laut «Vancouver Sun».

«Wir wollen eine laute und klare Botschaft an andere Kriminelle senden: Wenn Sie so etwas machen, werden sie die ganze Strenge des Gesetzes erfahren.» Das sei auch nötig, um «wahre Flüchtlinge» zu schützen.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In Sri Lanka hat sich die ... mehr lesen 1
Tamilen während dem Poongavanam-Fest im Sri Sivasubramaniar Tempel in Adliswi.
Die geretteten Flüchtlinge sind auf Korfu in Sicherheit.(Symbolbild)
Athen/Patras - Dramatische ... mehr lesen
Colombo - Sri Lanka hat erneut ... mehr lesen
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Während des Höhepunkts der Fluchtwelle im Mai in Sri Lanka, lebten zeitweise rund 280'000 Menschen in den Lagern. (Archivbild)
Colombo - Ein halbes Jahr nach dem Sieg über die Rebellen der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) haben nach Regierungsangaben tausende Menschen die Flüchtlingslager im nördlichen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe ...
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte ... mehr lesen  
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, ... mehr lesen
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten