Wachstum beim Bahn-Pendlerverkehr

ÖV wird in der Schweiz immer beliebter

publiziert: Dienstag, 8. Mai 2012 / 11:02 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Mai 2012 / 15:27 Uhr
Die Leute nehmen immer öfter den Zug.
Die Leute nehmen immer öfter den Zug.

Bern - Die Schweizer Bevölkerung legt für Freizeit, Beruf und Einkaufen immer grössere Distanzen zurück. Dabei steigen gemäss einer am Dienstag veröffentlichten statistischen Erhebung des Bundes die Menschen vermehrt in ein öffentliches Verkehrsmittel (öV).

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Bahn wurden im Jahr 2010 rund ein Viertel mehr Kilometer zurückgelegt als fünf Jahre zuvor. Die im Auftrag des Bundesamts für Statistik (BFS) und des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) befragten Menschen legten im Tagesdurchschnitt 7,1 km im Zug zurück, dies sind 1,5 km mehr als im Jahr 2005. Im Bus oder im Tram waren sie 1,4 km (2005: 1,3 km) unterwegs.

Über alle Verkehrsmittel gesehen war jede in der Schweiz wohnhafte Person ab 6 Jahren durchschnittlich pro Tag 36,7 km unterwegs. Das sind rund 4 Prozent mehr als 5 Jahre davor. Der Löwenanteil davon wird immer noch im Privatauto zurückgelegt.

Strassenanteil geht zurück

Mit 23,8 km blieb der Strassenanteil aber nunmehr seit 10 Jahren praktisch unverändert. Der relative Anteil sank aber seit 2005 um knapp 3 Prozentpunkte auf rund 66 Prozent. Praktisch gleich lang blieben die zu Fuss (2 km) oder per Velo (0,8 km) zurückgelegten Strecken.

Obwohl die gesamthaft zurückgelegte Strecke weiter anstieg, mussten die Menschen dafür weniger Zeit aufwenden. Sie waren inklusive der Warte- und Umsteigezeiten täglich rund 1,5 Stunden unterwegs. Das sind knapp 6 Minuten weniger als im Jahr 2005.

Grund dafür ist, dass der Anteil der Bahn - ein vergleichsweise schnelles Verkehrsmittel - zugenommen hat, wie die Direktorin des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE), Maria Lezzi, vor den Medien in Bern sagte. Im Schnitt konnten so in kürzerer Zeit mehr Kilometer zurückgelegt werden.

Beschleunigter Bahnverkehr verleitet zum Pendeln

Die Beschleunigung im Fernverkehr habe zu Wachstum beim Bahn-Pendlerverkehr geführt. Die Zeitgewinne führten dazu, dass man in kürzerer Zeit weiter komme, sagte Lezzi. Sie sieht diesen nicht nur positiv, da er zu mehr Pendlerströmen führt. Aus ihrer Sicht soll in Zukunft vor allem die Kapazität der Bahn und nicht deren Geschwindigkeit erhöht werden.

Die Länge der Tagesstrecken variiert je nach Bevölkerungsgruppe. So sind die Tagesdistanzen der Männer im Mittel gut 11 km länger als jene der Frauen. Auffallend ist auch, dass Personen aus einem Haushalt mit hohem Einkommen, im Schnitt deutlich längere Tagesdistanzen absolvieren als Personen mit vergleichsweise tiefem Haushaltseinkommen.

Mit Abstand am mobilsten sind junge Erwachsene im Alter von 18 bis 24 Jahren. Sie absolvierten täglich 49,2 km. Personen dieser Alterskategorie waren auch überdurchschnittlich oft im Zug oder in einem anderen öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs. Der öV-Anteil an der Tagesdistanz lag bei ihnen bei 38,7 Prozent. Bei allen anderen Alterskategorien liegen die Anteile unter 30 Prozent.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Preise für den öffentlichen Verkehr steigen schon wieder um 5 Prozent.
Bern - Bahn- und Busfahren wird ... mehr lesen
Bern - Wer eine Lehre absolviert oder ... mehr lesen
Lehrlinge und Studenten sollen weniger für den ÖV bezahlen müssen.
Viele Leute reisen mit dem Zug.
Bern - Die SBB hat im letzten Jahr ... mehr lesen
Kein Wunder . . .
. . . bei jährlich 80-tausend Ausweisentzügen und der systematischen Verknappung des Individualverkehrsraums. Stets zu Gunsten des ÖV's. Bezahlt übrigens aus "zweckgebundenen" Abgabe auf den Treibstoffen. Zweckgebunden zum Unterhalt der Strassen und nicht zur Umwandlung von Hauptstrassen in Wohnzonen mit Tempo 30. Da sollten sich die Bahnsinnigen gar nicht so brüsten, vom 30% Atomstrom reden wir dabei noch nicht mal.
Und trotzdem
trotz dieser unglaublichen Mehranzahl von Passagieren schreibt die SBB immer rote Zahlen und verlangt jedes Jahr immer mehr für die Tickets und Abos.
Etwas stimmt da nicht. Das scheint Misswirtschaft in erschreckendem Masse zu sein.
Warum unternimmt da niemand etwas???
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Fahrrad-News Die Schweiz, mit ihrer majestätischen Berglandschaft und ihrem ausgedehnten Netz von Wanderwegen und Singletrails, ist ein wahres Paradies für Mountainbiker. Von den schneebedeckten Gipfeln der Alpen bis zu den sanften Hügeln des Juras bietet das Land eine Vielzahl von Terrain für jeden Geschmack und jedes Können. mehr lesen  
Publinews Das Fliegen fasziniert die Menschen seit jeher. Heute ist Fliegen aber nicht gleich Fliegen. Die Unterschiede zwischen den Airlines, Klassen, Länder sind grösser denn je. Wer nur schnell für einen Wochenendtrip wo hinwill, der entscheidet sich gerne für den unbequemen Billigflieder, bei Fernreisen nutzen die meisten Reisenden immer öfter Luxus-Airlines, die neben der Beförderung andere Extras bieten. mehr lesen  
Publinews Schweiz-Reise: Gewinn für Körper und Geist  Die Schweiz gehört mit zu den beliebtesten Urlaubszielen. Kein Wunder, denn kaum ein anderes Land ist so vielseitig und ... mehr lesen  
Die Schweiz ist das ideale Ziel für Abenteuerlustige, Entspannungs- und Erholungssuchende sowie für alle Naturliebhaber.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten