Ausbau und Modernisierung

ÖV wird modernisiert - Ticketpreise erhöhen sich

publiziert: Freitag, 2. Mai 2014 / 10:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Mai 2014 / 13:33 Uhr
Mit dem Schnee wird auch die Preiserhöhung kommen.
Mit dem Schnee wird auch die Preiserhöhung kommen.

Bern - Immer schneller, immer öfter, immer moderner: Die Kunden bekommen den Ausbau des öffentlichen Verkehrs in der Schweiz zu spüren - auch finanziell. Bahn-, Bus- und Schifffahren wird nächstes Jahr um durchschnittlich 2,9 Prozent teurer. Der nicht rentable Regionalverkehr ist der grösste Kostentreiber.

8 Meldungen im Zusammenhang
"Es gibt eine Deckungslücke von 90 Millionen Franken im regionalen Personenverkehr", sagte Ueli Stückelberger, Direktor des Verbands öffentlicher Verkehr (VöV), am Freitag vor den Medien in Bern. Die Erträge wüchsen nicht gleich schnell, wie das Angebot ausgebaut und das Rollmaterial erneuert werde. "Wir müssen dies ausgleichen."

Die 120 VöV-Mitglieder seien deshalb zum Schluss gekommen, dass auch die Preise für die Kunden steigen müssten. Er betonte zugleich, dass nicht die ganze Finanzierungslücke auf die ÖV-Benutzer abgewälzt werde. "Es ist eine moderate Tariferhöhung", sagte Stückelberger. Er habe kein schlechtes Gewissen: Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs habe halt auch seinen Preis.

Keine Pendlerstrafe

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 werden sowohl die Abonnemente als auch die Einzeltickets um rund 3 Prozent teurer. Das 2.-Klasse-Generalabonnement für Erwachsene kostet neu 3655 Franken - ein Plus von 105 Franken. Fürs 1-Jahres-Halbtax zahlt der Kunde ab Dezember 180 Franken statt wie bisher 175 Franken.

Der Preisüberwacher wurde über die beschlossenen Tariferhöhungen informiert. Die lineare Erhöhung stelle sicher, dass alle Reisenden gleich stark an den ungedeckten Kosten partizipieren, sagte Stückelberger. "Es ist keine Strafe für die Pendler."

Vor zwei Jahren waren die Tarife zum letzten Mal angehoben worden, damals um rund 5 Prozent. Da die Trassenpreise gleichzeitig stiegen, blieb den Transportunternehmen unter dem Strich nichts, wie Stückelberger erklärte. "Die jetzige Tariferhöhung ist die erste seit 2011, die dem Personenverkehr bleibt."

Weniger Subventionen von Bund und Kantonen

Pikant am Preisanstieg ist die Tatsache, dass Bund und Kantone gleichzeitig weniger Geld in den regionalen Personenverkehr stecken. "Die Beiträge der öffentlichen Hand im laufenden Jahr sollen gegenüber der Planung um 2,5 Prozent gesenkt werden", sagte PostAuto-Chef Daniel Landolf. Für 2015 sind noch einmal ein Prozent tiefere Beiträge vorgesehen.

"Wir müssen also die Ausgaben vermindern und die Einnahmen steigern." Die öffentliche Hand und die Unternehmen könnten das laufend wachsende ÖV-Aufkommen nicht alleine finanzieren. Einen Teil des Zusatzangebots müssten also die Fahrgäste decken. Der Eigenfinanzierungsgrad durch Billetteinnahmen und Werbeerträge liegt im regionalen Personenverkehr heute nur bei gut 50 Prozent.

Auch einige regionale Verkehrsverbunde, darunter der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV), beabsichtigen, die Billett- und Abopreise leicht zu erhöhen. In den Regionen und Kantonen sei die Wunschliste mit Angebotserweiterungen im regionalen Personenverkehr lang, sagte Landolf. Mehr Busse und Züge seien aber nicht zum Nulltarif zu haben.

Politische Massnahmen gefordert

Laut Stückelberger ist es zwar kein Ziel, die Tarife ins Unermessliche zu erhöhen. Trotzdem gebe es "keine absolute Schmerzgrenze" bei den Preisen. Der ÖV stecke insofern in einem Dilemma, als dass die Branche ihre Arbeit nicht einfach ins Ausland verlagern könne, um Kosten zu sparen.

Deshalb fordert Stückelberger eine langfristige Planbarkeit - vor allem bei Bund und Kantonen. Denn auch die beschlossenen Tarifmassnahmen könnten das 90-Millionen-Franken-Finanzloch nicht stopfen. Dieses Problem müsse politisch gelöst werden.

Eine Motion, die Massnahmen zur finanziellen Sicherung des regionalen Personenverkehrs verlangt, wurde im vergangenen Dezember vom Ständerat angenommen. Der Nationalrat behandelt das Geschäft voraussichtlich am kommenden Dienstag an der Sondersession. Die vorberatende Kommission hat der Motion bereits zugestimmt.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mobilität müsse weiterhin für alle Nutzer erschwinglich bleiben, sagt der Bundesrat.
Bern - Schluss mit Staus auf Schweizer Strassen und Dichtestress in Zügen: Dieses langfristige Ziel verfolgt der Bundesrat. Nun hat er erste Modelle für eine ... mehr lesen
Bern - Der Verband öffentlicher ... mehr lesen
Kundinnen und Kunden sollen in der Zukunft in den Städten eigentlich keinen Fahrplan mehr brauchen. (Symbolbild)
Konkret sieht das System eine automatisierte Pünktlichkeitsmessung auf allen regionalen Bahn- und Buslinien vor.
Bern - Der Bund will die Qualität im Regionalverkehr verbessern. Damit Züge und Busse überall möglichst pünktlich, sauber, sicher und verlässlich fahren, sollen bis Ende 2015 ... mehr lesen
Bern - Der Entwurf des Fahrplans ... mehr lesen
Die Region Freiburg darf sich Verbesserungen und erweiterung des S-Bahn-Angebots freuen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wer täglich mit dem öV unterwegs ist, zahlt durchschnittliche Preise.
Bern - Der öffentliche Verkehr in der ... mehr lesen
Bern - Die Vereinigung Pro Bahn Schweiz will ein einfacheres Billett-System für Zug, ... mehr lesen
Ein neues Billett-System soll gemäss Pro Bahn her. (Symbolbild)
Zugfahrer sind in den letzten Jahren stärker zur Kasse gebeten worden als Autofahrer.
Bern - Zugfahrer sind in den letzten Jahren stärker zur Kasse gebeten worden als Autofahrer: Die Kosten für Bahnreisende stiegen im Vergleich zu jenen der Autolenker seit 1990 ... mehr lesen
Wie ist der Status?
Darf man jetzt eigentlich bei SBB-Automaten wieder einfach von A nach B fahren, ohne ein Extrastudium?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend ... mehr lesen
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Basel 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten