Umwelt

Öl-Katastrophen können bei Fischen schwere Herzdefekte auslösen

publiziert: Montag, 24. Mrz 2014 / 21:06 Uhr
Ausgelaufenes Öl breite sich bis in die Laichgründe der Fische aus.
Ausgelaufenes Öl breite sich bis in die Laichgründe der Fische aus.

Seattle - Öl-Katastrophen können schwere Herzdefekte bei frisch geschlüpften Fischlarven auslösen. Zu diesem Schluss kommt ein US-Team, das die Auswirkungen der explodierten Plattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko auf die Entwicklung von Fischembryonen untersucht hatte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher um John Incardona vom Northwest Fisheries Science Center in Seattle verwendeten Öl, das direkt von der Wasseroberfläche in dem Gebiet und vom Leck der Ölplattform stammte. Sie präsentieren ihre Studie in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS).

Gefährlich seien für die Fische vor allem die im Öl enthaltenen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) - Substanzen, die auch in Abgasen enthalten sind oder beim Grillen und Rauchen entstehen.

Die Forscher analysierten, wie sich verschiedene PAK-Konzentrationen im Wasser auf die Entwicklung von Embryonen zweier Thunfischarten und einer Makrelenart auswirkte.

Das Ergebnis: Alle Fischarten wiesen nahezu identische Defekte auf - Mängel bei der Herzentwicklung der Embryonen, ein verlangsamter Herzschlag und Herzrhythmusstörungen, Herzfehler und Ödeme, ausgelöst durch die Wirkung des Öls.

Die meisten Defekte traten bei den Embryonen des Blauflossen-Thunfischs auf, einer Fischart, die auf der Roten Liste für bedrohte Tierarten steht.

Verkrümmte Flossen

Auch die Flossenentwicklung war beeinträchtigt: Viele Embryonen bildeten weniger Flossenstrahlen aus - ihre Flossen waren kleiner und auch verkrümmt. Dabei waren die PAK-Konzentrationen in der Studie oft noch geringer als die Messwerte der Wasserproben aus dem Golf von Mexiko.

Rund vier Millionen Barrel Öl (über 630 Millionen Liter) strömten von April bis Juli 2010 nach der Explosion der Deepwater Horizon ins Meer. Zur gleichen Zeit laichten dort Thunfische, Marline und Makrelen.

Über die Wasseroberfläche breitete sich das Öl bis in die Laichgründe aus, wo es wahrscheinlich eine ganze Generation von Larven der ökologisch und auch wirtschaftlich wertvollen Fische schädigte und tötete.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform ... mehr lesen
Die Ölplattform Deepwater Horizon kurz vor dem Kollaps.
Bemühungen in der Vergangenheit führten nur zu unzureichenden Ergebnissen.(Symbolbild)
Durham/Washington - Mit einer an der Durham University entwickelten Beschichtung lässt sich Öl leichter von Wasser trennen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Sicherer Datenaustausch  In Krisenzeiten ist eine schnelle Lagebeurteilung für kluge Entscheidungen absolut notwendig. Doch häufig sind die Systeme beteiligter Leitstellen und Lagezentren weder sicher, noch kompatibel und dadurch ist der Informationsaustausch erheblich eingeschränkt. Das soll die mit Künstlicher Intelligenz arbeitende Core Privacy Engine des Berliner KI-Spezialisten Apheris AI GmbH verbessern. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
200'000 Menschen verlassen Hauptstadt  Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo verlassen. Bewohner kletterten in den Strassen der Stadt am Freitag in Schlauchboote und selbstgebaute Flösse, um den Wassermassen zu entkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten