Öl und Fashion – über die Kunst des Geschichtenerzählens

publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2011 / 08:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mrz 2011 / 18:43 Uhr
Leni Riefenstahl, Olympia 1936: Erschaffte eine noch heute gültige Fascho-Ästhetik
Leni Riefenstahl, Olympia 1936: Erschaffte eine noch heute gültige Fascho-Ästhetik

Thomas L. Friedman brachte es diesen Montag in der New York Times auf den Punkt: «Was tun wir eigentlich, indem wir 110 Mrd. Dollar in korrupte und unbeliebte Regierungen investieren, die den jetzt gestürzten arabischen Diktaturen bis aufs Haar gleichen? Weshalb bejubeln wir die demokratischen Bestrebungen in diesen Ländern während wir in jenen die Diktatoren füttern?»

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Milton Friedmans Kommentar
Milton Friedman zur Verfehlten Hilfe an gescheiterte Korruptikratien
nytimes.com

Infoseite von Girleffect.org
Informationen zur Wohltätigkeitsorganisation girleffect.org
girleffect.org

Rhonda Garelick zu Galliano und mehr
Rhonda Garelick zu Schönheitsidealen der heutigen Mode und faschistischer Ideologie
nytimes.com

Spiegel Online zu Banken und Diktatoren
Wie sich Wallstreet den Tyrannen andient
spiegel.de

Gute Frage, die selbstverständlich keine vernünftige Antwort kriegen kann, da die herrschende Weltpolitik nicht nur voller Widersprüche, sondern zeitweise schon Wahnsinn ist.

Rhonda Garelick war letzten Sonntag, auch in der New York Times, ebenso präzise: «Obwohl wir Modemenschen ständig das Mantra vielfältiger Schönheitsideale besingen, hat sich die faschistische Beauty – blaue Augen, blonde Haare, athletische Fitness und hohe Wangenknochen – perfekt gehalten. Mehr noch: Es ist der all-American look der Werbelandschaften von den definititiv nicht-arischen Ralph Lauren und Calvin Klein.» Garelick übertitelt ihren Artikel mit «High Fascism». Würde ich dies tun, kriegte ich wohl von überall Twitter- oder Facebook-Schläge, dass Nazivergleiche out of date wären. Dabei schaut Garelick lediglich hin und erkennt Ähnlichkeiten, die dank Spielbergkitsch und Sorry-Mentalitäten oder vorgeschriebenen Kuraufenthalten von Antisemiten (wie jetzt im Fall Galliano) so entpolitisiert werden, dass sich die perfiden faschistischen Freund-Feindlogiken mit einer ganz spezifischen Warenphänomenologie verbinden und schon längst in unseren Wohnzimmern und Synapsen breitgemacht haben.

Die Wallstreet, so Spiegel-Online vorgestern, macht sich einen Milliardenspass daraus, sämtlichen Folterern dieser Welt die Möglichkeit zu offerieren, ihren «Verdienst» bei ihr gut anzulegen. UBS, CS, Goldman Sachs, Deutsche Bank, JP Morgan Chase, flankiert durch hochrangige Ex-Politiker eines Schlages von Tony Blair, sind dabei die willigen Vollstrecker. Gleichzeitig produziert die Wallstreet ein Frauenbild, welches denjenigen der Taliban in Afghanistan aufs Haar gleicht: Huren (oder Callboys) fürs Vergnügen, Ehefrauen für die Reproduktion, Mädchen fürs Internet oder als entweiblichte Kumpels im eigenen Machobetrieb (früher gab es dafür ja Kastraten...) und alles wird «Emanzipation» und feministische Wahlfreiheit (bei den Taliban das religiöse Leben) genannt.

Die Organisation girleffect.org setzt ihren feministischen Auftakt mit einer Umfrage: «Die Welt verträgt einen guten Tritt in den Hintern» – «Ich stimme zu, ich stimme nicht zu.» Eigentlich heisst es «a good kick in the pants», was aber im Englischen dasselbe Bild ist. Girleffect.com will mit ihrer Kampagne die Ausbildung und die Gesundheit von Mädchen fördern. Das Video zum «the clock is ticking» ist grafisch gut gemacht, eindrücklich und bringt die Message rüber: «Investiert in Mädchen und Ihr investiert in die Zukunft.» Das Weltbild jedoch, das mit diesen Sätzen (so spielen im Girleffect. org ausschliesslich Reichtum und Gesundheit die entscheidenden Faktoren für das Weiterkommen der Frauen) beschworen wird, bringt aber letztlich Produktionsmaschinen à la Madonna, Frauenverachtung à la Sex and the City (modern: Gossip Girl), Esstörungen für Millionen von westlichen Frauen (die statt zu denken und handeln, lieber nur ans Essen oder Nicht-Essen denken und entsprechend wenig Zeit haben, die Ich-Stärke zu entwickeln), eine grässliche Pornografisierung des Alltags, die Ausbeutung am Arbeitsplatz sowie die pharmazeutisch induzierte Gesundheitsmaschinerie für den weiblichen Reproduktionsapparat.

Krass, überzeichnet, ohne Beleg? Surfen Sie mal nur fünf Minuten zu den Themen «Frauen- und Menschenhandel», «Intimoperationen», «Schlankheitswahn», «Modeindustrie», «gleicher Lohn für Mann und Frau», «Escort», «Öl und Diktaturen», «Autogesellschaft», «Frauenbilder» etc. und Sie realisieren, dass ich ausserordentlich brav bin. Nur weil die Meisten Libyen, Wallstreet, Gesundheitsreform und Sexismus nicht in einen Erzählzusammenhang bringen, bedeutet dies nicht, dass diese vier Themen nicht eng miteinander verflochten sind. Vernetzt denken bedeutet nicht, Wissen so zu zerstückeln, dass nur Einzelinteressen die Politik gestalten dürfen. Es geht um die Ergänzung des brecht’schen Diktums: «Zuerst kommt das Fressen und dann die Moral» mit einem: «Zuerst kommt die Moral, dass erkannt wird, was wir überhaupt fressen wollen».

Es ist Zeit für die Revolution im Kopf. Beginnen Sie also mit mir, endlich die Geschichten neu zu verknüpfen. Erobern Sie mit mir das Geschichten erzählen. Denn es geht um Alles und nichts anderes als um Orientierung.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Highlight der Kollektion: Eine Gibson Les Paul von 1959, die 300.000 bis 500.000 Pfund einbringen soll.
Shopping Mark Knopfler verkauft seine Gitarrensammlung Die Gitarrensammlung vom Dire Straits-Gitarristen Mark Knopfler wird am 31.01.2024 bei Christie's versteigert.
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 7°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten