Ölteppich: Sandsäcke sollen Öl eindämmen

publiziert: Mittwoch, 12. Mai 2010 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Mai 2010 / 23:13 Uhr

New Orleans - Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko haben die Rettungskräfte weitere verzweifelte Versuche zum Schutz der Küsten unternommen. Von Militärhelikoptern aus warfen sie tonnenweise Sandsäcke vor der Küste in den Golf, um den Ölteppich zu stoppen.

Sandsäcke sollen den Ölteppich vor der Küste Louisianas stoppen.
Sandsäcke sollen den Ölteppich vor der Küste Louisianas stoppen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Im nahegelegenen Port Fourchon stellten Experten des britischen Ölkonzerns BP unterdessen eine kleine Stahlglocke fertig, die sie über das Ölleck in 1500 Metern Tiefe stülpen wollen.

Es handelt sich um eine kleinere Version der riesigen Stahlkuppel, mit der die Experten am Wochenende gescheitert waren. BP hofft, dass sich in der kleineren Konstruktion nicht wie in der zunächst eingesetzten Stahlglocke Eiskristalle bilden, die das Abpumpen des Öls verhinderten.

Es wird weiter nach Öl gebohrt

Ungeachtet der drohenden Umweltkatastrophe durch die Bohrinsel-Explosion vor rund drei Wochen sieht ein neuer Gesetzentwurf weitere Ölbohrungen vor der US-Küste vor.

Allerdings plant die Gesetzesinitiative des demokratischen Senators John Kerry und seines unabhängigen Kollegen Joe Lieberman zusätzliche Schutzmassnahmen, wie US-Medien berichteten. Unter anderem sollen Bundesstaaten ein Vetorecht bei Bohrungen vor ihren Küsten erhalten.

Mehr Rücklagen für Unfälle

Laut einem weiteren Gesetzesentwurf, den das Weisse Haus am Mittwoch vorgelegt hat, sollen zudem die Ölkonzerne stärker zur Kasse gebeten werden. Künftig sollen sie 9 US-Cent pro Barrel geförderten Öls in einen Sonderfonds einzahlen, der im Unglücksfall Geld zur Bekämpfung von Ölkatastrophen bereitstellt.

Bislang zahlen Konzerne 8 Cent pro Barrel in den Fonds ein. US-Präsident Barack Obama will überdies die Obergrenze für Auszahlungen aus diesem Topf von einer Milliarde Dollar auf 1,5 Milliarden Dollar erhöhen. «Wir werden aggressiv auf volle Entschädigung durch BP und andere Verantwortliche drängen», kündigte das Weisse Haus an.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten