«AdID» verfolgt Browsing-Verhalten ohne Cookies
Online-Werbung: Google plant neues Tracking-Tool
publiziert: Donnerstag, 19. Sep 2013 / 10:06 Uhr
Google entwickelt ein Identifizierungs-Tool.
Google entwickelt ein Identifizierungs-Tool.

San Francisco - Google arbeitet offenbar hinter verschlossener Tür an einem neuen Tracking-System, das die 120 Mrd. schwere Online-Werbebranche vollkommen über den Haufen werfen könnte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das zentrale Schlagwort in diesem Zusammenhang lautet «AdID», ein neuartiges Identifizierungs-Tool, das es Werbetreibenden künftig ermöglichen soll, das Browsing-Verhalten potenzieller Kunden ganz ohne die Verwendung von Drittanbieter-Cookies verfolgen und auswerten zu können. Konkrete Informationen gibt es bisher nur sehr wenige. Bekannt geworden sind die entsprechenden Pläne über eine unternehmensnahe Insiderquelle, derzufolge das neue System auch aus Sicht des durchschnittlichen Web-Users einige Vorteile mit sich bringen soll.

Mehr Sicherheit für User

«Google, das aktuell gut ein Drittel des weltweiten Online-Werbekuchens erwirtschaftet, entwickelt ein Identifizierungs-Tool, das Cookies von Drittanbietern als die Art und Weise, wie die Browsing-Aktivitäten der Menschen für Marketingzwecke verfolgt werden, gänzlich ablösen soll», zitiert die US-Zeitung USA TODAY eine anonyme Quelle aus dem Umfeld des Internetriesen. Diese sogenannte «AdID» lasse sich einfach an werbetreibende Unternehmen und Partner weiterleiten, sobald diese einem grundlegenden Nutzungsregelwerk zugestimmt hätten. «Dadurch kann auch der normale User profitieren, indem er mehr Sicherheit hat», so der Insider.

Bei Google selbst gibt man sich angesichts der durchgesickerten Pläne allerdings noch sehr zugeknöpft. «Technologische Weiterentwicklungen können gleichzeitig sowohl die Sicherheit der Nutzer verbessern als auch gewährleisten, dass das Web wirtschaftlich rentabel bleibt. Wir und andere befassen uns mit einer Reihe unterschiedlicher Ideen und Konzepte in diesem Bereich, die aber allesamt noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium stecken», stellt Google-Sprecher Rob Shilkin klar. Auch eine diesbezügliche Anfrage von pressetext bei der deutschen Niederlassung des Konzerns brachte keinerlei neuen Informationen zutage.

Weitreichende Konsequenzen

Wie auch immer das AdID-System konkret aussehen wird - Experten sind sich jetzt schon darüber einig, dass eine entsprechende Neuerung im Hause Google auch weitreichende Konsequenzen auf die restliche Internet-Werbeindustrie haben dürfte. Diese hat sich im Laufe der vergangenen paar Jahre zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt, der alleine in den USA Milliarden von Dollar in die angeschlagene Staatskasse spült. Auch in Deutschland hat sich Online-Werbung mittlerweile mit einem Marktanteil von 23 Prozent zum grössten Umsatzträger im Werbemarkt gemausert.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Schlechte Nachrichten für ... mehr lesen
36 Prozent des gesamten Datenverkehrs im Internet soll durch entsprechend programmierte Computer verursacht werden.
Die Werbung wird von Sense Networks erst geschaltet, wenn der Kunde das Geschäft betreten hat.
New York/Wien - Die Werbewirkung ... mehr lesen
Abu Dhabi/Wien - Bannerwerbung im Internet ist sinnlos. Zu diesem Schluss kommt ... mehr lesen
Laut Perelman ist es wahrscheinlicher, den Mount Everest zu besteigen, als eine Bannerwerbung anzuklicken.
San Francisco - Individualisierte ... mehr lesen
Marketer wollen die Konsumenten verstärkt auf ihren Handys erreichen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Redmond - Der Softwarekonzern Microsoft attackiert den Suchgiganten Google mit einer neuen Kampagne. mehr lesen
Mountain View - Google macht ... mehr lesen
Googles Umsatz kletterte erneut.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme produzieren, zurückfahren wird. Robert Kyncl, Chief Business Officer von YouTube, gab die Änderungen in einer Erklärung auf Twitter bekannt. mehr lesen  
Publinews Wenn Sie Ihre Sichtbarkeit im Onlineshop erhöhen wollen, müssen Sie Ihren Shop für die Suchmaschinen optimieren. Das geht am besten so: mehr lesen  
Es gibt einiges zu beachten, wenn man einen erfolgreichen Onlineshop betreiben möchte.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google ... mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten