Opposition beantragt Amtsenthebungsverfahren gegen Estrada

publiziert: Mittwoch, 18. Okt 2000 / 09:20 Uhr

Manila - Die philippinische Opposition hat am Mittwoch die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Joseph Estrada wegen des Verdachts der illegalen Bereicherung beantragt. Sie wirft ihm vor, insgesamt über 400 Millionen Pesos (rund 19,5 Millionen Mark/zehn Millionen Euro) in die eigene Tasche gesteckt zu haben.

Das Geld soll teils aus Tabaksteuereinnahmen stammen, teils soll es sich um Zuwendungen von Betreibern illegaler Spielsalons handeln. Der Generalsekretär der Oppositionspartei Lakas-NUCD, Heherson Alvarez, erklärte, der Vorstoß werde von über 50 Mitgliedern des Kongresses befürwortet.

Unterzeichnet wurde der Antrag von 41 Abgeordneten und 26 Bürgerrechtsgruppen. Die Opposition hatte das Vorhaben bereits am Wochenende angekündigt. Ein Amtsenthebungsverfahren ist eine langwierige Angelegenheit. Um es einzuleiten, müssten mindestens 73 der 217 Abgeordneten des Repräsentantenhauses, also ein Drittel, dem Antrag zustimmen. Der Amtsenthebungsprozess obliegt dem Senat. Für eine Amtsenthebung wären zwei Drittel der Stimmen der 23 Senatoren erforderlich. Estrada begrüßte den Antrag und erklärte, das Verfahren werde seine Unschuld beweisen. Der vor 28 Monaten angetretene Staatschef sieht sich in der so genannten Glücksspielaffäre einer breiten Front von Kritikern aus Politik, Wirtschaft und Kirche gegenüber, darunter auch ehemalige Verbündete. Er beteuert, er habe «nicht einen Centavo» eingesteckt.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 Milliarden schwedischen Kronen (rund drei Milliarden Euro) an, um seine Cloud- und KI-Infrastruktur in Schweden innerhalb von zwei Jahren auszubauen. mehr lesen  
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen  
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 17°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 19°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 21°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten