Guttenberg soll Amt missbraucht haben

Opposition wittert Amtsmissbrauch bei Guttenberg

publiziert: Sonntag, 20. Feb 2011 / 16:16 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 20. Feb 2011 / 16:37 Uhr
Ghostwriter angeheuert? Karl-Theodor zu Guttenberg (ohne Dr.).
Ghostwriter angeheuert? Karl-Theodor zu Guttenberg (ohne Dr.).

Berlin - Für den deutschen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird es in der Plagiatsaffäre immer enger. Die Opposition äusserte den Verdacht, Guttenberg habe sein Amt missbraucht: Falls der Vorwurf zutreffe, sei ein Rücktritt «unausweichlich».

9 Meldungen im Zusammenhang
Laut «Spiegel» soll Guttenberg zudem 2004 beim Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages eine Studie zum Gottesbezug in der US-Verfassung in Auftrag gegeben und das zehnseitige Papier fast vollständig in seine Doktorarbeit eingefügt haben - obwohl Abgeordnete den Dienst nur für mandatsbezogene Arbeit nutzen dürfen.

Guttenberg wird zudem zur Last gelegt, zahlreiche Passagen seiner Doktorarbeit aus Werken anderer Autoren kopiert zu haben. Im Internet werden inzwischen mehr als 120 Stellen aufgelistet.

«Lächerlicher» Vorwurf

CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich nannte den Vorwurf des Amtsmissbrauchs lächerlich. In seiner Dissertation verweise Guttenberg auf Seite 373 ausdrücklich darauf, dass er in den folgenden Passagen einen Beitrag des wissenschaftlichen Dienstes verarbeite, den er als Grundlage für eine Rede angefordert habe. Diesen Beitrag dokumentiere Guttenberg sowohl im Literaturverzeichnis als auch in den Fussnoten, sagte Friedrich der «Bild am Sonntag».

Die SPD forderte Bundestagspräsident Norbert Lammert zur Klärung des Vorgangs auf. «Es entsteht der Eindruck, dass Teile der Doktorarbeit von Ghostwritern in der Bundestagsverwaltung geschrieben wurden», sagte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann.

«Die Öffentlichkeit hat Anspruch darauf zu erfahren, ob der Wissenschaftliche Dienst zu Privatzwecken eingesetzt wurde und Guttenberg seine Promotion auf Kosten der Steuerzahler geschrieben hat.» Linken-Chef Ernst sagte: «Wenn das stimmt, ist es Amtsmissbrauch.»

Orden wider den tierischen Ernst

Der Aachener Karnevalsverein zeichnete Guttenberg am Samstag in Abwesenheit mit dem Orden wider den tierischen Ernst aus. Der Minister habe Mut zum Widerspruch und zum «akrobatischen Querdenken», hiess es zur Begründung. Der Minister hatte seine Teilnahme aber schon vor Wochen unter Hinweis auf die Lage in Afghanistan abgesagt.

An seiner Stelle nahm sein jüngerer Bruder Philipp die Auszeichnung entgehen. In seiner Ritterrede sagte er: «Die Doktorarbeit wär verlogen, hört mans links von mir laut toben. Als hätt' das Land nicht andere Sorgen.»

(fest/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Auch nach der angebotenen Rückgabe des Doktortitels durch ... mehr lesen
Karl-Theodor zu Guttenberg wirbt für das Jurastudium an der Uni Bayreuth.
Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg.
Berlin - Die Plagiatsvorwürfe gegen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lieber auf den Dr. verzichtet? Der deutsche Verteidigungsminister zu Guttenberg.
Etschmayer Er ist der Starpolitiker, der Strahleminister, der Politkerl schlechthin: Intellektuell, doch robust, attraktiv und maskulin, geschliffen im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an die USA. In Zukunft wird sie im Rahmen eines automatischen Informationsaustauschs auch entsprechende Informationen aus den USA erhalten. Der Modellwechsel soll voraussichtlich ab 2027 gelten. mehr lesen 
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen ... mehr lesen  
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 ... mehr lesen  
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten