Freundlicher Empfang in «Myanmar»
Optimistischer Obama lobt erste Reformschritte in Burma
publiziert: Montag, 19. Nov 2012 / 09:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Nov 2012 / 15:56 Uhr
Historischer Besuch von Barack Obama in Burma. (Symbolbild)
Historischer Besuch von Barack Obama in Burma. (Symbolbild)

Rangun - US-Präsident Barack Obama hat bei seinem historischen Besuch in Burma dem Land weitere Unterstützung auf seinem Reformweg zugesichert. Bei einer Rede an der Universität von Rangun würdigte er am Montag den Wandel des Landes, mahnte zugleich aber weitere Anstrengungen an.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
BurmaBurma
Zuvor traf Obama in der früheren Hauptstadt mit Staatschef Thein Sein sowie der jahrelang unter Hausarrest stehenden Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi zusammen.

Der US-Präsident traf bei seinem sechsstündigen Besuch - dem ersten eines amerikanischen Präsidenten in dem südostasiatischen Land - auch mit einigen erst vor kurzem freigelassenen politischen Gefangenen zusammen. Er forderte die Freilassung all jener, die aus Gewissensgründen eingesperrt sind, sowie volle Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Im Gespräch mit Präsident Thein Sein lobte Obama die eingeleitete demokratische Öffnung. «Während der vergangenen eineinhalb Jahre hat ein dramatischer Übergang begonnen, da eine Diktatur von fünf Jahrzehnten ihren Griff gelockert hat», sagte Obama an der Universität von Rangun. Er warnte gleichzeitig: «Es sind erst die ersten Schritte auf einem langen Weg.»

Neues Kapitel

«Unser Ziel ist es, der Demokratisierung weitere Schwungkraft zu geben», sagte der jüngst wiedergewählte US-Präsident nach der Begegnung mit Oppositionsführerin Suu Kyi, die er eine «Ikone der Demokratie» nannte. «Heute schlagen wir im Verhältnis der USA zu Burma ein neues Kapitel auf.»

Nach dem Gespräch warnte Suu Kyi davor, die Reformen schon jetzt als Erfolg zu werten. «Der schwierigste Moment eines Übergangs ist, wenn der Erfolg in Sicht ist. Wir müssen sehr aufpassen, uns nicht durch den Anschein des Erfolgs täuschen zu lassen.»

Das Gespräch fand im Haus Suu Kyis statt, in dem diese 15 Jahre unter Hausarrest verbracht hatte. Begleitet wurde Obama dabei von der US-Aussenministerin Hillary Clinton.

Obama benutzte am Montag den offiziellen Namen von Burma: «Myanmar». Als er den Besuch am Vorabend gegen Kritiker verteidigte, hatte er noch das von der einstigen Junta und auch der jetzigen Regierung verpönte englische «Burma» benutzt.

Obama begeistert empfangen

Auf dem Weg vom Flughafen nach Rangun wurde Obama von zehntausenden Menschen begeistert empfangen. Sie schwenkten die Flaggen der beiden Länder, einige riefen «Amerika», andere hielten Plakate mit den Aufschriften «Willkommen, Obama» und «Legende, Held unserer Welt» hoch. In Rangun besuchte Obama die Shwedagon Pagode, die das spirituelle Zentrum des Buddhismus in Burma ist.

Mit dem Besuch würdigte Obama die Reformen des früheren Generals Thein Sein, der seit März 2011 an der Spitze einer formal zivilen Regierung steht. Der Präsident hat das jahrzehntelang von einer Militärjunta beherrschte Land auf einen Kurs der Öffnung geführt, trifft dabei aber auch auf Widerstand innerhalb des Militärs.

Gefangene freigelassen

Anlässlich von Obamas Besuch wurden 52 Häftlinge freigelassen, von denen die meisten aus politischen Gründen inhaftiert waren. Laut Schätzungen der Opposition sassen bislang noch mindestens 200 Dissidenten in Haft. Zu Beginn des Reformprozesses waren es noch 2000.

Der US-Präsident kam auch auf die ethnisch-religiösen Unruhen im westlichen Bundesstaat Rakhine zu sprechen. Es gebe «keine Entschuldigung für Gewalt gegen unschuldige Menschen», sagte er.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Naypyidaw - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Fortschritte in Myanmar sind langsamer als erhofft - in einigen Bereichen macht man sogar Schritte zurück.
Achtens Asien Die Zeichen sind nicht zu ... mehr lesen
Marode Infrastruktur: Riesieg Herausforderung für die Regierung.
Als zentraler Programmpunkt von Präsident Obamas Reise gilt sein für Montag vorgesehener Besuch in Burma.
Bangkok - US-Präsident Barack Obama hat zum Auftakt seiner ersten Auslandsreise nach der Wiederwahl Thailand besucht. Bei einem Gespräch mit dem 84-jährigen König Bhumibol Adulyadej ... mehr lesen

Burma

Produkte passend zum Land
DVD - Schicksals-Reportage & -Verfilmung
THIS PRISON WHERE I LIVE - DVD - Schicksals-Reportage & -Verfilmung
Regisseur: Rex Bloomstein - Actors: Michael Mittermeier, Zarganar - Ge ...
23.-
DVD - Reise
GOLDENES MYANMAR - MÖNCHE, MENSCHEN UND PAGODEN - DVD - Reise
Genre/Thema: Reise; Myanmar; Reiseziel Asien - Goldenes Myanmar - Mönc ...
29.-
Nach weiteren Produkten zu "Burma" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars ... mehr lesen
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der Staatsberaterin. Das Parlament billigte am Dienstag den dafür notwendigen Gesetzesentwurf. mehr lesen  
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten