Organspenden: Letzte Kampagnen laufen an
publiziert: Montag, 14. Dez 2009 / 10:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Dez 2009 / 12:03 Uhr

Im Jahr 2010 werden die zwei letzten Wellen der Organspende-Kampagne des Bundes geschaltet. Der Anteil der Personen mit einem Organspende-Ausweis liegt in der Schweiz momentan bei 19 Prozent.

TV-Spot der Organspende-Kampagne des BAG.
TV-Spot der Organspende-Kampagne des BAG.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Transplantationsmedizin
Informationen zur Organentnahme und zur Kampagne 2007-2010.
Weitere Informationen

Der Media-Aufwand der Kampagne 2007-2010 beziffert das Bundesamt für Gesundheit auf jährlich rund 800 Millionen-Franken. Könnte mit einer obligatorischen Organspende-Pflicht mit Widerspruchsmöglichkeit der Aufwendungen gesenkt und die Spendeaktivitäten erhöht werden?

Das BAG ist skeptisch: Auch bei der so genannten Widerspruchslösung wäre die Bevölkerung zu informieren. Hinzu kommt, dass auch die Angehörigen der Organspender ein gewisses Mitsprachrecht beanspruchen.

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit gibt es keine wissenschaftlich gesicherte Studien darüber, ob und wie das Zustimmungsmodell die Verfügbarkeit von Organen beeinflusst.

Postulat abgelehnt

«Die Annahme, dass die Widerspruchslösung mehr Organe verfügbar macht, konnte bis heute durch Studien nicht bestätigt werden», schreibt der Bundesrat in einer Antwort auf ein entsprechendes Postulat der CVP-Nationalrätin Viola Amherd vom Juni 2008.

Auch in Spanien, das weltweit die höchste Spenderate hat, komme trotz einer gesetzlich verankerten Widerspruchslösung in der Praxis die erweiterte Zustimmungslösung zur Anwendung, argumentiert der Bundesrat.

(Harald Tappeiner/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat prüft, wie die ... mehr lesen
Ein Patient wird am offenen Herzen operiert.
Freiwillige Organspender sollten sich mit ihren Angehörigen absprechen.
Bern - Neueste Umfragen zeigen, ... mehr lesen
Die Organspende-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit ist aufwendig und ... mehr lesen
Martin Huber befürwortet Österreichs Regelung.
Dem Transplantierten wurde die Niere wieder entfernt - zu spät.
Wien - Ein Mann aus Österreich ist nach Angaben seiner Angehörigen an einem Krebsleiden gestorben, das er sich durch die Transplantation einer krebsbefallenen Niere zugezogen hatte. Die ... mehr lesen
Der Plastinator Gunther von Hagens ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Organspenden
Hallo Marylou!

Ich weiss, dass Sie vom Fach kommen, falls etwas wo ich hier schreibe nicht stimmt,schreiben Sie mich nieder!

In Österreich gibt es auch ein Obligatorium. Da muss man einen Ausweis dabei haben wenn man nicht spenden will.

Was mich überrascht, ist dass viele Personen wo in einem Pflegeberuf arbeiten selbst gegen das Spenden von Organen sind.

Mein Blut könnt ihr haben, aber mein Körper wird verbrannt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten