500 Personen an Berner Ostermarsch gegen Asylgesetz-Revision

Ostermärsche in Bern und am Bodensee

publiziert: Montag, 1. Apr 2013 / 16:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Apr 2013 / 18:10 Uhr
Die Demonstrierenden forderten ein 2faires und menschliches Asylrecht«.
Die Demonstrierenden forderten ein 2faires und menschliches Asylrecht«.

Bern - Fast 500 Menschen haben sich in Bern am traditionellen Ostermarsch beteiligt. Zwei Monate vor der Abstimmung über das revidierte Asylgesetz warnten sie vor einer weiteren Verschärfung der Gesetzgebung und forderten ein «faires und menschliches» Asylrecht.

1 Meldung im Zusammenhang
So dürfe Militärdienstverweigerung als Asylgrund nicht ausgeschlossen werden, forderten Teilnehmer des Umzugs. Das sei vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs in Syrien geradezu grotesk. Überall auf der Welt leisteten Deserteure einen mutigen Beitrag zum Frieden.

Der Ostermarsch startete am Zeltplatz Eichholz und führte der Aare entlang in die Berner Altstadt. An der Abschlusskundgebung auf dem Münsterplatz wurden viele Friedensfahnen in den Regenbogenfarben geschwenkt.

Der Berner Ostermarsch fand erstmals 2003 statt, damals als Protestaktion gegen die US-Invasion im Irak. Zur Trägerschaft der diesjährigen Auflage gehörten mehr als 30 Organisationen, von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee über die Quäker Schweiz und den Katholischen Frauenbund bis hin zu Amnesty International.

«Friedensweg» am Bodensee

Auch am Bodensee wurde am Montag ein Ostermarsch - der «Friedensweg am Bodensee» - durchgeführt. Über 300 Menschen protestierten in Konstanz D und Kreuzlingen TG gegen die ungleiche Verteilung des Wohlstands und gegen die Privatisierung öffentlicher Güter, etwa der Wasserversorgung.

In einem öffentlichen Aufruf verlangten die Demonstranten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auch ein Ende der Spekulationsgeschäfte mit Nahrungsmitteln, die Eindämmung des «Vampir-Finanzkapitalismus» und eine Kehrtwende der EU in ihrer Euro-Rettungspolitik. Diese treibe hunderttausende Menschen in die Arbeitslosigkeit und in die Armut.

Die inzwischen fünfte Auflage des «Friedenswegs am Bodensee» stand heuer unter dem Motto «Bettelarm und steinreich - So geht es nicht weiter».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Rund 400 Menschen haben ... mehr lesen
Mehrere hundert Menschen gingen heute für den Frieden auf die Strasse. (Archivbild)
Ganz klein
Das waren aber ein extrem kleines Grüppchen. Da wären mehr Teenys vor dem Hotel von Justin Bieber.
An...
Nachwuchs scheint es bei den Ostermarsch-Kommunisten und Menschenfeinden nicht zu fehlen. Dumme wachsen immer nach!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten