Ehemaliger FCSG-Spieler vor Gericht

Owona streitet Vergewaltigung ab

publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2012 / 16:44 Uhr
Die Aufenthaltsbewilligung von Brice Owona wurde wegen des Prozesses um einen Monat verlängert.
Die Aufenthaltsbewilligung von Brice Owona wurde wegen des Prozesses um einen Monat verlängert.

St. Gallen - Weil er eine ihm bekannte Frau vergewaltigt haben soll, droht einem ehemaligen Spieler des Fussballclubs St. Gallen eine dreijährige, teilbedingte Freiheitsstrafe. Der 23-jährige Brice Owona bestreitet die Tat.

4 Meldungen im Zusammenhang
Laut Anklage hat der Fussballspieler aus Kamerun eine dunkelhäutige Schweizerin vergewaltigt. Er habe die vier Jahre jüngere Frau aus Lausanne im Oktober 2011 nach dem Ausgang in ein Hotelzimmer in St.Gallen gebracht und sie auf Knien angefleht, mit ihm zu schlafen.

Die damals 18-Jährige wies ihn ab. «Der unwiderstehliche Fussballstar war beleidigt und hat sich genommen, was ihm die Frau nicht freiwillig geben wollte», sagte die Staatsanwältin am Montag vor dem Kreisgericht St. Gallen.

Die Frau wehrte sich. Der Angeklagte habe sie jedoch auf dem Bett festgehalten und an der Gurgel gepackt. «Das Opfer bekam Todesangst und wehrte sich nicht mehr», sagte die Staatsanwältin. Wenigstens habe die junge Frau den Beschuldigten überzeugen können, ein Kondom zu benutzen, sagte die Staatsanwältin.

«Opfer lügt nicht»

Die Frau habe keinen Grund zu lügen, sagten sowohl die Staatsanwältin wie die Opfervertreterin. Sie habe die Tat detailgetreu und wahrheitsgemäss geschildert.

Wegen Vergewaltigung fordert die Anklage eine teilbedingte Freiheitsstrafe von drei Jahren; 18 Monate davon sollen vollzogen werden. Das Opfer verlangt eine Genugtuung von 20'000 Franken.

«Einvernehmlicher Sex»

Der Angeklagte Brice Owona streitet die Tat ab und sprach vor Gericht von einvernehmlichem Sex. Die Frau, die er seit gut einem Jahr kannte, habe sich freiwillig neben ihn ins Hotelbett gelegt. Sie habe seine Annäherungsversuche nicht abgewehrt, sondern genossen.

Die Verteidigung verlangt einen Freispruch. Die Aussagen des angeblichen Gewaltopfers reichten nicht aus für einen Schuldspruch. Das Gericht müsse dem Grundsatz «im Zweifel für den Angeklagten» folgen, sagte der Verteidiger.

Das Urteil wird voraussichtlich am Freitag, 13. Juli, eröffnet.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Der 23-jährige ehemalige ... mehr lesen 1
Brice Owona muss der Frau 10'000 Franken Genugtuung bezahlen.
Gegen Brice Owona wurde Anklage erhoben.
Laut dem «St. Galler Tagblatt» wird ... mehr lesen
Brice Owona (22), Stürmer des FC St. Gallen, ist aus der Untersuchungshaft ... mehr lesen
Brice Owona wurde vorzeitig in die Winterpause verabschiedet.
Brice Owona erzielte in dieser Saison bisher drei Tore für St. Gallen.
Brice Owona (22) vom FC St. Gallen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der ...
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die Änderung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Mit der neuen Regelung im UWG werden Paritätsklauseln bezüglich Preis, Verfügbarkeit oder Konditionen in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Beherbergungsbetrieben verboten. mehr lesen 
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 3°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten