Pakistan beginnt Offensive gegen Taliban
publiziert: Samstag, 17. Okt 2009 / 10:03 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Okt 2009 / 19:22 Uhr

Islamabad - Nach der blutigen Terrorserie der vergangenen Tage hat die pakistanische Armee zum Schlag gegen die radikalislamischen Kämpfer ausgeholt. Die Sicherheitskräfte haben ihre seit langem erwartete Grossoffensive gegen die Aufständischen in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan gestartet.

Pakistanische Soldaten kämpfen gegen die Taliban.
Pakistanische Soldaten kämpfen gegen die Taliban.
3 Meldungen im Zusammenhang
«Die Bodenoffensive hat begonnen», sagte der für die paschtunische Stammesregion Süd-Waziristan zuständige Regierungsvertreter Tariq Hayat Khan. Die Bodentruppen würden unterstützt von der Luftwaffe an mehreren Stellen gegen die Aufständischen vorgehen.

Nach Angaben der Armee rücken rund 28'000 Soldaten in Süd-Waziristan gegen 10'000 bis 15'000 gut ausgebildete Kämpfer von Taliban und El Kaida vor. Ein Offizier sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Truppenstärke solle noch vor Wintereinbruch auf 60'000 Soldaten anwachsen.

Nach Angaben eines Geheimdienstoffiziers greifen die Soldaten aus drei Richtungen Verstecke der Aufständischen an. «Taliban haben sich in den Bergen versteckt und unsere Truppen von unterirdischen Bunkern in den Wäldern aus ins Visier genommen», sagte er.

Bereits im Juni hatte die Armee eine Boden-Offensive in der Region angekündigt, sich bislang aber auf Luft- und Artillerie-Angriffe beschränkt.

Zehntausende Flüchtlinge

Wegen der Kämpfe sind nach Angaben der UNO bereits über 80'000 Menschen geflohen. Die pakistanische Regierung rechnet mit bis zu 120'000 Vertriebenen und hat für diese vier Auffanglager bereitgestellt.

Die Region an der Grenze zu Afghanistan ist Rückzugsgebiet für die afghanischen Taliban und Angehörige der sunnitischen Terrororganisation El Kaida von Osama bin Laden.

In Erwartung der Offensive hatten die islamistischen Militanten zuletzt ihren Terror gegen die Sicherheitskräfte verstärkt. Dabei starben in den vergangenen eineinhalb Wochen mehr als 170 Menschen, darunter viele Zivilisten.

Im August war in Süd-Waziristan Taliban-Chef Baitullah Mehsud bei einem US-Angriff getötet worden. Dessen Nachfolger Hakimullah Mehsud schwor daraufhin Rache. Er soll die Taliban reorganisiert haben und gilt als Drahtzieher der jüngsten Anschlagsserie.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peshawar - Die pakistanischen Streitkräfte haben sich auch am zweiten Tag ihrer ... mehr lesen
Circa 28'000 pakistanische Soldaten rückten vor. (Archivbild)
Pakistan wird von blutigen Anschlägen erschüttert. (Archivbild)
Lahore - Nur einen Tag nach der verheerenden Terrorserie im ostpakistanischen Lahore ist das Land erneut von einem Bombenanschlag mit vielen Opfern erschüttert worden. Vor einer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung in Islamabad wütende Reaktionen hervorgerufen. Nach Militärangaben waren bei dem Beschuss im Grenzgebiet zu Afghanistan Zivilisten ums Leben gekommen. mehr lesen  
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten