Pakistanische Armee rückt weiter ins Swat-Tal vor
publiziert: Freitag, 8. Mai 2009 / 14:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Mai 2009 / 20:21 Uhr

Peshawar - Die pakistanische Armee ist im Rahmen ihrer Offensive gegen die radikalislamischen Taliban weiter ins umkämpfte Swat-Tal vorgerückt. Nach Militärangaben wurden binnen 24 Stunden mehr als 140 Aufständische getötet.

Der Militäreinsatz im Swat-Tal werde so lange andauern, bis wieder «Normalität» herrsche. (Symbolbild)
Der Militäreinsatz im Swat-Tal werde so lange andauern, bis wieder «Normalität» herrsche. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Pakistans Regierungschef Yousaf Raza Gillani hatte die Verschärfung der Offensive am späten Donnerstagabend in einer Rede an die Nation angekündigt. «Wir haben die bewaffneten Truppen angewiesen, die islamistischen Kämpfer und Terroristen auszulöschen.» Ziel sei die Wiederherstellung der «Ehre und Würde unseres Heimatlands».

Die Staatsspitze setzte damit de facto ein im Februar mit den Extremisten der Region getroffenes Abkommen ausser Kraft. Im Gegenzug zu einem Waffenstillstand war im Swat-Tal und sechs weiteren Bezirken das islamische Scharia-Recht eingeführt worden.


Taliban kontrollieren weiterhin das Tal

Bis zu 15'000 Sicherheitskräfte seien in der unwegsamen Grenzregion zu Afghanistan im Einsatz, erklärte ein Militärsprecher. Insgesamt befinden sich im Swat-Tal nach Armeeschätzungen zwischen 4000 und 5000 Rebellen.

Trotz der Militäroffensive haben die Taliban in ihrer Hochburg Swat weiterhin die Kontrolle über einen Grossteil der Distrikthauptstadt Mingora.

Mehr als 150'000 Flüchtlinge

Eine von der Armee verhängte Ausgangssperre vom Bezirk Malakand bis ins Swat-Tal dürfte die Möglichkeiten für Zivilisten weiter einschränken, aus dem Kampfgebiet zu fliehen.

Bislang verliessen nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR mehr als 150'000 Menschen die Region. Augenzeugen beschuldigten die Taliban und die Armee, bei ihren Angriffen auch wahllos Zivilisten zu töten.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peshawar - Mehr als 100'000 Zivilisten sind aus dem umkämpften Swat-Tal im ... mehr lesen
Die Bombardements fordern offenbar auch zivile Opfer.
Peshawar - Aus einer zwischen Taliban und Armee umkämpften Stadt im ... mehr lesen
Der Krieg zwingt zahlreiche Pakistani zur Flucht aus dem Swat-Tal. (Archivbild)
Pakistan...
Offenbar hat Pakistan gemerkt, dass man den Islamisten nicht erlauben kann, zu tun und zu lassen, was ihnen passt. Haben diese doch erst vor einigen Monaten das Recht bekommen, im Swat-Tal wieder Scharia-Gerichte einzuführen. Als Gegenleistung wollten die Islamisten eine Waffenruhe halten. Die Berichte des hingerichteten Liebspaars (19- und 23-jährig), sowie die Bilder des 17-jährigen Mädchens, das ausgepeitscht wurde, aufgrund des Verdachts, eine "falsche" Liebesbeziehung zu führen, haben wohl zu Druck auf die Regierung geführt, diese Zustände doch nicht hinzunehmen. Gegen diese Wirrköpfe mit ihren mittelalterlichen Ansichten kommt man nur mit Waffengewalt an. Es wäre schön und für dieses Land sehr wichtig, wenn bald der letzte dieser islamistischen Terroristen vom Erdboden verschwunden wäre.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung ... mehr lesen  
Eine Drohne der US Air Force.
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten