Kritik an Flüchtlingspolitik
Papst Franziskus betet im Turiner Dom vor Grabtuch
publiziert: Sonntag, 21. Jun 2015 / 10:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 21. Jun 2015 / 15:04 Uhr
Das Grabtuch von Turin wurde zuletzt 2010 öffentlich ausgestellt.
Das Grabtuch von Turin wurde zuletzt 2010 öffentlich ausgestellt.

Turin - Papst Franziskus hat einen Besuch beim Turiner Grabtuch zum Anlass genommen, um den Umgang mit Flüchtlingen zu kritisieren. «Es bringt einen zum Weinen, die Aktionen dieser Tage zu betrachten, bei denen Menschen wie Ware behandelt werden», sagte der 78-Jährige.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Oberhaupt der Katholiken betete am Sonntag im Turiner Dom einige Minuten still vor dem Stoff, das viele Gläubige als Grabtuch Jesu verehren. Auf dem Gewebe zeichnet sich ein menschlicher Körper mit gut erkennbarem Gesicht ab. Das Tuch sei das Abbild aller Menschen, die leiden und verfolgt würden, sagte der Argentinier.

«La sacra Sindone», wie das Grabtuch auf Italienisch heisst, wurde zuletzt 2010 öffentlich ausgestellt und wird nur alle paar Jahre präsentiert. Gläubige halten den Stoff für das Leichentuch, in das Jesus nach seiner Kreuzigung gehüllt wurde.

Kritiker meinen, das Tuch stamme aus dem Mittelalter. Das Grabtuch ist seit Mitte April und noch bis zum kommenden Mittwoch zu sehen. Bisher kamen Hunderttausende Pilger nach Turin, um das mehr als vier Meter lange Stück Stoff zu sehen.

Besuch im Zeichen der Arbeit

Der Besuch in der norditalienischen Industrie- und Wirtschaftsstadt stand unter dem Motto Arbeit. Der Papst sagte, Immigration erhöhe zwar die Konkurrenz, aber Migranten sollten dessen nicht beschuldigt werden, denn sie selbst seien Opfer von Ungerechtigkeit und Kriegen.

In Italien harren derzeit immer noch zahlreiche Flüchtlinge an der Grenze zu Frankreich in Ventimiglia aus, da Frankreich sie nicht einreisen lässt. Über die Verteilung von Flüchtlingen streiten nicht nur die EU-Staaten, sondern auch die italienischen Regionen. Das Land ist besonders von dem Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer betroffen.

Vor seiner Rückreise nach Rom wollte der Papst am Montag auch Verwandte treffen, die in der Region Piemont leben.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Quito - Papst Franziskus hat in Ecuador seine erste grosse Südamerika-Reise mit ... mehr lesen
Der Argentinier traf am Sonntag nach einem 13-stündigen Flug in Quito ein.
Quito - Zum Auftakt seiner Lateinamerika-Reise ist Papst Franziskus am Sonntag in Ecuadors Hauptstadt Quito eingetroffen. Der 78-Jährige landete an Bord einer normalen ... mehr lesen
Rom - Polizeiexperten haben anlässlich der aktuellen Präsentation des ... mehr lesen
Am zweiten Mai will auch Papst Benedikt XVI. das heilige Leinen besuchen.
Turin - Das berühmte Grabtuch Christi ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst ... mehr lesen  
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten