250-prozentiger Anstieg in drei Jahren

Parallele Web-Nutzung zum TV auf der Überholspur

publiziert: Freitag, 2. Aug 2013 / 10:08 Uhr
250-prozentiger Anstieg in drei Jahren - Boom bei 16- bis 24-Jährigen. (Symbolbild)
250-prozentiger Anstieg in drei Jahren - Boom bei 16- bis 24-Jährigen. (Symbolbild)

Düsseldorf - Der Trend zum «Second Screen», also die zeitgleiche Smartphone- oder Tablet-Nutzung parallel zum regulären TV-Konsum, erfreut sich bei rund jedem zweiten Deutschen wachsender Beliebtheit. Wie der Bundesverband Digitale Wirtschaft mitteilt, liegt die Bundesrepublik mit diesem Nutzungswert im europäischen Durchschnitt, der um die 48 Prozent beträgt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Vergleich mit dem Jahr 2010 verdeutlicht den Unterschied. Zu dieser Zeit surfte noch nicht einmal ein Viertel der Deutschen (20 Prozent) parallel zum Fernsehen, was im Vergleichsbezug auf heute einer Zunahme von 250 Prozent entspricht.

77 Prozent abends zeitgleich online

Der Umgang mit Medien unterliegt mit der zunehmenden Verbreitung mobiler Geräte einem tiefgreifenden Wandel. «Vor allem das Bedürfnis nach Unterhaltung und Information bildet bei der Multiscreen-Nutzung in Deutschland den Schwerpunkt», verdeutlicht Marco Zingler, Vorsitzender der Fachgruppe Agenturen beim Bundesverband Digitale Wirtschaft. Vor dem Hintergrund sollten Unternehmen bei der Planung ihrer eigenen Kommunikationsstrategie diesen Umstand berücksichtigen, rät der Fachmann. 77 Prozent der TV-Nutzer in Deutschland sind vor allem abends parallel online. Jeder Vierte bestätigt einen Bezug zum TV-Programm.

Wie die Analyse auf Basis der Studie «Mediascope 2012» zeigt, suchen deutsche Nutzer besonders bei Entertainment-Sendungen (67 Prozent), Nachrichten (57 Prozent) und Dokus (51 Prozent) parallel im Web nach verwandten Inhalten zur Vertiefung in behandelte Themen. Vor allem das Dokumentationsgenre spornt die Deutschen zum gezielten Surfen an. Im EU-Vergleich ist nur jeder Dritte (35 Prozent) bei solchen Sendungen im World Wide Web aktiv. Die parallele Nutzung des Second Screen ist jedoch vom Alter abhängig. In der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen ist sie mit 78 Prozent am ausgeprägtesten. In der Gruppe der 25- bis 54-Jährigen surft immerhin etwa jeder zweite Deutsche (56 bis 49 Prozent) parallel im Web.

 

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission hat am ... mehr lesen
Konsumenten und Firmen sollen in Zukunft das Internet in Europa barrierefreier nutzen können.
Wissenschaftler empfehlen Eltern: Nicht mehr als zwei Stunden am Tag. (Archivbild)
Berlin - Jede weitere Stunde vor ... mehr lesen
London/Berlin - «Der Mangel an älteren Frauen im Fernsehen ist ein irrsinniger ... mehr lesen
Kritiker orten Altersdiskriminierung und Sexismus in TV-Branche - Umdenken gefordert.
Beschränkung bleibt sinnvoll - Erziehung und familiäre Dynamik wichtig.
London - Stundenlanges Fernsehen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Streamer xQc ist jetzt auf Kick.
Streamer xQc ist jetzt auf Kick.
Felix «xQc» Lengyel hat bekannt gegeben, dass er Twitch verlässt und zur konkurrierenden Plattform Kick wechselt. Der Deal hat Berichten zufolge einen Wert von 100 Millionen Dollar über zwei Jahre, was ihn zu einem der grössten Verträge in der Geschichte des Streaming macht. mehr lesen 
Die Generation der unter 25-Jährigen wird mit ihrem Konsumverhalten Streaming-Anbieter zum Umdenken zwingen, wenn nicht gar in eine Krise stürzen. Die aktuellen Streaming-Kriege werden bald ... mehr lesen
Im Vergleich: Was läuft auf dem jeweiligen Bildschirm? Hub, «Video Redifined», 2022
Boxen ist ein weltweit verfolgter Sport.
Zwei der grössten Boxer der Gegenwart werden in naher Zukunft aufeinandertreffen. Usyk gegen Fury ist bereits jetzt in aller Munde und ... mehr lesen  
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme produzieren, zurückfahren wird. Robert Kyncl, Chief ... mehr lesen
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=2&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 12°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten