Paris will Kopftuchverbot trotz Ultimatum anwenden

publiziert: Montag, 30. Aug 2004 / 12:08 Uhr

Paris/Kairo - Das Kopftuchverbot an staatlichen französischen Schulen soll ungeachtet des Ultimatums extremistischer islamischer Geiselnehmer angewendet werden.

An französischen Schulen darf kein Kopftuch mehr getragen werden.
An französischen Schulen darf kein Kopftuch mehr getragen werden.
Das Gesetz mit dem Verbot zum Tragen auffälliger religiöser Symbole sei ein Beispiel für die ganze Welt, weil es die Werte der Toleranz und der freien Religionsausübung im Respekt für die anderen verteidige, sagte Regierungssprecher Jean-François Copé dem Fernsehsender Canal Plus.

Das Verbot tritt mit dem Schuljahresbeginn am Donnerstag in Kraft. Die Entführer zweier französischer Journalisten hatten am Wochenende gefordert, das Gesetz müsse bis Montagabend aufgehoben werden.

Barnier in Kairo

Aussenminister Michel Barnier begann unterdessen seine kurzfristig beschlossene Nahost-Reise. Vor der Presse in der ägyptischen Hauptstadt Kairo rief er die Entführer zur Freilassung seiner verschleppten Landsleute auf.

Zugleich gab er bekannt, dass der Generalsekretär des Aussenministeriums, Jean-Pierre Lafon, noch am Montag nach Bagdad reisen werde, um die Bemühungen der dortigen französischen Botschaft zur Beilegung der Geiselkrise zu verstärken.

Chirac verschiebt Abreise

Der französische Präsident Jacques Chirac verschob wegen der Geiselnahme seine Abreise zum Dreiergipfel mit dem deutschen Kanzler Gerhard Schröder und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im südrussischen Badeort Sotschi.

Chirac werde nicht ab Montagabend, sondern erst ab Dienstagmorgen am Gipfel teilnehmen, teilte das Präsidialamt am Sonntagabend mit. Der Präsident hatte die Entführer in einer Fernsehansprache zur Freilassung der Geiseln aufgerufen.

In der Gewalt der Geiselnehmer befinden sich Christian Chesnot, freier Mitarbeiter von Radio France und Radio France Internationale (RFI), und Georges Malbrunot, Nahost-Korrespondent von Ouest France und Figaro.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher Sektor) bei 6788 Franken brutto pro Monat. Die Lohnpyramide blieb zwischen 2008 und 2022 ... mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen immer wieder Schnee
Bern -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten