Parteien in Libanon unterzeichnen Abkommen

publiziert: Mittwoch, 21. Mai 2008 / 15:48 Uhr

Doha - Die libanesischen Konfliktparteien haben sich unter arabischer Vermittlung auf eine Kompromissformel für die künftige Machtteilung geeinigt. Damit steht Libanon vor dem Ende der 18-monatigen Staatskrise.

Die Einigung von Doha wurde in Libanon mit grosser Erleichterung aufgenommen. Bild: Beirut.
Die Einigung von Doha wurde in Libanon mit grosser Erleichterung aufgenommen. Bild: Beirut.
Die von der Hisbollah geführte Opposition kann künftig Entscheidungen der Regierung per Veto stoppen. Dies sieht die im Golfemirat Katar unterzeichnete Vereinbarung vor, welche Katars Regierungschef Scheich Hamad bin Dschassem El Thani bei einer offiziellen Zeremonie in Doha vorstellte.

Die Parlamentsmehrheit von Ministerpräsident Fuad Siniora wird künftig in der Allparteienregierung 16 Minister stellen und die vom Iran und Syrien unterstützte Opposition elf. Drei weitere Minister soll General Michel Suleiman auswählen, den das Parlament noch diese Woche zum Staatspräsidenten wählen soll.

Zeltstadt wird geräumt

Der Posten des libanesischen Präsidenten ist seit dem Rücktritt von Emile Lahoud im November vakant. Die Wahl wurde bereits 19 Mal verschoben.

Die Opposition kündigte in der Folge an, die von ihr schon vor Monaten als Protestaktion gegen die pro-westliche Regierung im Stadtzentrum von Beirut errichtete Zeltstadt aufzulösen.

Aktienkurse stiegen

Die Einigung von Doha wurde in Libanon mit grosser Erleichterung aufgenommen. Der Nachrichtensender Al-Arabiya berichtete, die Aktienkurse an der Börse von Beirut seien sofort gestiegen. Auch international wurde die Einigung begrüsst.

In Doha hatten die Konfliktparteien fünf Tage lang unter Vermittlung der Arabischen Liga verhandelt. Die Vermittlung beendete die schwersten Kämpfe unter Anhängern der zerstrittenen Parteien seit dem Bürgerkrieg von 1975 bis 1990.

Die seit anderthalb Jahren anhaltende Krise war letzte Woche eskaliert. Anlässlich eines Generalstreiks kam es zu ersten Scharmützeln.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten