Patriarch Irinej im Kosovo eingeführt

publiziert: Sonntag, 3. Okt 2010 / 22:10 Uhr
Patriarch Irinej sprach von serbischen Besitzansprüchen auf den Kosovo.
Patriarch Irinej sprach von serbischen Besitzansprüchen auf den Kosovo.

Pec/Belgrad - Der neue serbisch-orthodoxe Patriarch Irinej ist am Sonntag im mittelalterlichen Kloster in der Stadt Pec im Kosovo in sein Amt eingeführt worden. Trotz angespannter Sicherheitslage gab es keine Zwischenfälle.

3 Meldungen im Zusammenhang

Tausende aus Serbien angereiste Gläubige, die in den drei ineinander verschachtelten kleinen Kirchen aus dem 14. Jahrhundert keinen Platz gefunden hatten, verfolgten die Messfeier im Klostergarten auf Videowänden.

Ein Polizeisprecher gab die Zahl der angereisten serbischen Gläubigen mit 2500 an. Die Kirchenführung hatte zuvor von 10à000 erwarteten Anhängern gesprochen.

Hohe Geistliche mit dabei

Hohe Geistliche aller anderen orthodoxen Kirchen, darunter jene Russlands und Griechenlands, nahmen an der Zeremonie teil. Die Fassaden des Klosters, das zum UNESCO- Weltkulturerbe zählt, waren mit serbischen Nationalfahnen geschmückt.

Der 80-jährige Irinej war im vergangenen Januar vom Kirchenparlament durch Los zum neuen Patriarchen bestimmt worden. Er bestieg im Patriarchenkloster den neuen hölzernen Thron, der von griechischen Mönchen gestiftet worden war. Der historische Thron ist verschollen.

Nationalistische Antrittsrede

Nach dem Empfang der «Amtskette» untermauerte Irinej in einer Rede die Ansprüche Serbiens auf das Kosovo, wo «sich unsere grössten Heiligtümer befinden». Er sagte, er beklagte die «Kirchenzerstörung im Kosovo» und dass das «serbische Volk vertrieben und über die ganze Welt verstreut» worden sei.

Das Patriarchat in Pec war im Mittelalter das Zentrum der serbischen Kirche. Heute wohnen in dieser Stadt keine Serben mehr. Die frühere serbische Provinz Kosovo, die fast nur noch von Kosovo-Albanern bewohnt wird, hatte sich vor zweieinhalb Jahren von Serbien abgespalten und ist seitdem ein selbstständiger Staat.

Wegen befürchteter Zwischenfälle hielten sich die EU-Polizei im Kosovo (EULEX) und die von der NATO geführte Schutztruppe KFOR in Bereitschaft. Bis zum Ende der Amtseinführung wurden aber keine Störungen bekannt.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat mit dem ... mehr lesen
Deza und Seco unterstützen den Transformationsprozess im Kosovo.
Auch die kosovarische Regierung will an der Einsetzung des Patriarchen Irinej teilnehmen.
Belgrad - Die gesamte serbische Regierung will zur Amtseinführung des neuen orthodoxen Patriarchen Irinej am 3. Oktober ins Kosovo reisen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Minimalismus ist eine Lebensphilosophie, die sich auf das Wesentliche konzentriert.
Minimalismus ist eine Lebensphilosophie, die ...
Publinews In unserer heutigen Welt, geprägt von Konsum und Überfluss, erscheint die Idee des Wegwerfens oft negativ behaftet. Doch die Kunst des Loslassens, die weit über die blosse Entsorgung von Gegenständen hinausgeht, birgt tiefgreifende Vorteile für unser Wohlbefinden und unsere Beziehung zu unserem Lebensraum. Indem wir uns von unnötigem Ballast befreien, schaffen wir Raum für Neues und gewinnen Freiheit und Klarheit in unserem Alltag. mehr lesen  
Eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Thurgaus, thront das Hotel Kloster Fischingen majestätisch auf einem Hügel. Wo einst Mönche ... mehr lesen  
Das Kloster Fischingen aus der Luft.
Anbetung der Könige, Darstellung um 1500, als die Kolonialisierung Amerikas und Afrikas Fahrt aufnimmt. Altargemälde, Kirche St. Peter und Paul, Zug, um 1493.
Bis zum 07.01.2024  Wie aus vielen Magiern drei Könige wurden und warum sie für die Weihnachtsgeschichte so ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten