Pavle I. nicht mehr Religionsführer in Serbien

publiziert: Samstag, 17. Mai 2008 / 12:34 Uhr

Belgrad - Die Bischöfe der serbisch-orthodoxen Kirche haben den schwerkranken Patriarchen Pavle I. gegen seinen Willen entmachtet und selbst die Führung dieser Religionsgemeinschaft übernommen.

Pavle I. liegt seit einem halben Jahr im Spital. (Archivbild)
Pavle I. liegt seit einem halben Jahr im Spital. (Archivbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Die sogenannte Heilige Bischofssynode werde ab sofort alle Aufgaben des 93-Jährigen übernehmen, berichtete die Kirche auf ihrer Internetseite.

Zuvor hatte das Kirchenoberhaupt, das seit einem halben Jahr im Spital liegt, jeden Rückzug verweigert. Er sei auf Lebenszeit gewählt, hatte er den Abgesandten der Bischöfe am Krankenbett erläutert.

Das Kirchenparlament, der sogenannte Sabor, habe nach tagelanger Blockade wegen dieser ungeklärten Frage am Freitag endlich mit der Arbeit begonnen, heisst es in der Erklärung der Kirche weiter.

Amfilohije wird wohl Nachfolger

Nachdem sich das Lager der dogmatischen und gemässigten Bischöfe lange nicht auf einen Vorsitzenden hatte einigen können, werde dieses höchste Gremium in der serbischen Orthodoxie von Bischof Amfilohije aus Montenegro geleitet.

Amfilohije ist Führer der Dogmatiker und einer der aussichtsreichsten Anwärter auf die Nachfolge von Pavle.

Ärzte verweigern Bescheinigung

Der Patriarch war 1990 in einer ganz ähnlichen Situation an die Kirchenspitze gelangt.

Damals hatten die Bischöfe einen Nachfolger für den schwer kranken Patriarchen German gewählt. Zuvor hatten dessen Ärzte bescheinigt, er werde seine Aufgaben als Kirchenoberhaupt nie mehr ausführen können.

Eine solche von den Bischöfen verlangte Erklärung der Ärzte von Pavle hatten diese nach unbestätigten Informationen verweigert.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten