Pelli evaluiert keine Kandidaten für den Bundesrat

publiziert: Mittwoch, 12. Aug 2009 / 19:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Aug 2009 / 19:31 Uhr

Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli wird nicht Teil der Evaluationsgruppe der FDP für die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin sein. Er hat seinen Rücktritt aus dem Gremium bekannt gegeben, wie die FDP mitteilte.

Fulvio Pelli steht als möglicher Kandidat in einem Interessenskonflikt. (Archivbild)
Fulvio Pelli steht als möglicher Kandidat in einem Interessenskonflikt. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Zuvor hatte es Kritik aus den eigenen Reihen gegeben. Dass Pelli gleichzeitig Mitglied der Evaluationsgruppe und möglicher Bundesratskandidat ist, kritisierte insbesondere FDP-Nationalrätin Isabelle Moret (VD).

Dies könne zu Interessenkonflikten führen, sagte Moret zu einem Artikel des «Tages-Anzeiger». Die FDP müsse dafür sorgen, dass alle vier Kandidierenden im Bewerbungsprozess fair behandelt werden.

Mit dem Ausstieg von Pelli verbleiben in der FDP-Evaluationgruppe für die Bundesratswahl fünf Personen: Fraktionschefin Gabi Huber (UR), die Vize-Präsidenten Pierre Weiss und Vincenzo Pedrazzini sowie Ständerat Felix Gutzwiller (ZH) und Generalsekretär Stefan Brupbacher. Ebenfalls an den Sitzungen teil nimmt Damien Cottier, der Kommunikationschef der Partei.

Druck aus dem Tessin

Pelli hatte am Montag auf Druck der Tessiner Kantonspartei bekannt gegeben, dass er sich einer Wahl in den Bundesrat nicht verschliesse. Falls ihn die Bundeshaus-Fraktion nominiere, stehe er als Kandidat zur Verfügung.

Die Evaluationsgruppe traf sich unterdessen zu einer ersten Sitzung und hörte die vier offiziell Kandidierenden an: den Waadtländer Regierungspräsidenten Pascal Broulis, den Neuenburger Ständerat Didier Burkhalter, die Genfer Nationalrätin Martine Brunschwig Graf sowie den Genfer Nationalrat Christian Lüscher.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Genfer Ständerat Robert Cramer wäre ein geeigneter Kandidat für die Grünen.
Bern - Die Grüne Partei schliesst ... mehr lesen
Was hecken Brunner und Blocher aus?
Bern - Eine Kandidatur der SVP im Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz wird immer wahrscheinlicher. Laut Parteipräsident Toni Brunner will die Hälfte der Parteileitung einen eigenen ... mehr lesen 22
Bern - Urs Schwaller stellt sich für den frei werdenden Bundesratssitz zur ... mehr lesen 3
Urs Schwaller gilt als politisches Schwergewicht, eine ernsthafte Konkurrenz für die Kandidaten der FDP.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zur Wählbarkeit einzelner Kandidaten wollte sich Brunner nicht äussern.
Bern - Im Poker um den frei werdenden Bundesratssitz halten sich die Grünen alle Türen offen. Auch die SVP behält sich eine eigene Kandidatur vor. Die SP bespricht das Vorgehen erstmals ... mehr lesen
Bern/Locarno TI - Für die FDP-Liberale-Fraktion ist Parteipräsident Fulvio Pelli offiziell ein möglicher Kandidat für den frei werdenden Bundesratssitz. Sie habe am Morgen einen Brief der Tessiner FDP erhalten, sagte Fraktionschefin Gabi Huber. mehr lesen  3
Bern - CVP-Präsident Christophe Darbellay hält FDP-Präsident Fulvio Pelli für den «wahrscheinlichsten» Kandidaten im Rennen um den Sitz des abtretenden Bundesrates Pascal Couchepin. «Sehr ernsthaft» rechnet er ausserdem mit einer Kandidatur seines Parteikollegen Urs Schwaller. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden Covid-19-Kredite per 31. März 2024 ... mehr lesen  
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen  
Um den Anforderungen der Wirtschaft Genüge zu tun  Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat im Jahr 2023 insgesamt 50 neue oder überarbeitete Berufe genehmigt und eingeführt: 23 in der grundlegenden beruflichen Ausbildung und 27 in der höheren beruflichen Bildung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten