Pelli will in den Bundesrat - falls Fraktion ihn nominiert

publiziert: Montag, 10. Aug 2009 / 16:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Aug 2009 / 01:20 Uhr

Bern/Locarno TI - Für die FDP-Liberale-Fraktion ist Parteipräsident Fulvio Pelli offiziell ein möglicher Kandidat für den frei werdenden Bundesratssitz. Sie habe am Morgen einen Brief der Tessiner FDP erhalten, sagte Fraktionschefin Gabi Huber.

Fulvio Pellli hatte im Vorfeld mehrmals bekräftigt, dass er keine Kandidatur wünsche.
Fulvio Pellli hatte im Vorfeld mehrmals bekräftigt, dass er keine Kandidatur wünsche.
7 Meldungen im Zusammenhang
Diesen nehme sie als offizielle Kandidaten-Anmeldung aus dem Tessin entgegen. Die Tessiner FDP wollte Pelli nach ihren eigenen Angaben nicht «formell» nominieren, sondern schlug seine Kandidatur der Bundeshausfraktion bloss vor - ein Unterschied, den Huber jedoch nicht macht.

Die Fraktion müsse abwägen, ob es besser sei, dass sich Fulvio Pelli dem Land als Bundesrat zur Verfügung stelle oder der FDP als Parteipräsident, teilte die Tessiner Sektion in Locarno mit.

Für Kandidatur verfügbar

Beides seien wichtige Anliegen für die Partei. Die Tessiner Sektion zeigt sich überzeugt, dass das Interesse einer Kandidatur Pellis für den zweiten FDP-Bundesratssitz überwiege.

Er stehe für den frei werdenden Sitz im Bundesrat zur Verfügung, sagte Fulvio Pelli selbst. Seine Bedingung: Die Bundeshausfraktion muss ihn für die Wahl nominieren.

Das Tessin will

Er selber wolle zwar die Partei bis nach den nächsten Wahlen leiten. «Diese Aufgabe möchte ich zu Ende führen», sagte Pelli. Im Tessin sehe man dies verständlicherweise anders. «Im Tessin will man den Sitz im Bundesrat und weiss auch, dass meine Kandidatur erfolgversprechend wäre.»

Ob ein Parteipräsident auf sein Präsidium verzichten solle, müsse aber die Fraktion entscheiden. «Diese Überlegung muss auf Bundesebene gemacht werden», sagte Pelli. So sei gewährleistet, dass eine Kandidatur für den Bundesrat nicht den Interessen der nationalen Partei widersprächen.

Keine Kandidatur

Pellli hatte im Vorfeld mehrmals bekräftigt, dass er keine Kandidatur wünsche. Er wolle sich auf sein Amt als Parteipräsident konzentrieren.

Bisher liegen der Fraktion vier Vorschläge vor. Die Anmeldefrist läuft bis um Mitternacht. Danach würden die Kandidaturen diskutiert, sagte die Urner Nationalrätin. Spätestens am 8. September wird oder werden der oder die möglichen Nachfolger von Pascal Couchepin offiziell nominiert.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gemäss Christophe Darbellay kommt es zum Showdown zwischen Urs Schwaller und Fulvio Pelli.
Bern - Zum ersten Mal hat CVP-Präsident Christophe Darbellay seine Bundesratskandidatur explizit ausgeschlossen. Er hält Urs Schwaller für den besten Kandidaten seiner Partei. ... mehr lesen
Bern - Urs Schwaller stellt sich für den frei werdenden Bundesratssitz zur ... mehr lesen 3
Urs Schwaller gilt als politisches Schwergewicht, eine ernsthafte Konkurrenz für die Kandidaten der FDP.
Fulvio Pelli steht als möglicher Kandidat in einem Interessenskonflikt. (Archivbild)
Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli wird nicht Teil der Evaluationsgruppe der FDP für die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin sein. Er hat seinen Rücktritt aus dem Gremium bekannt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Will bundesrat werden: Pascal Broulis.
Lausanne - Der Waadtländer ... mehr lesen
Bern - Im Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin haben ... mehr lesen
Im Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin haben weitere potienzielle Anwärter ihren Verzicht erklärt.
söui oder söui ned....
nein, so empiehlt sich kein künftiger Bundesrat zur Kandidatur, schon gar nicht für dieses verantwortungsvolle Amt. Als FDP Parteipräsident macht Herr Pelli die Sache gut und ist ganz sicher am richtigen Platz, sicher aber nicht für höhere Ansprüche. Ich bin schon erstaunt dass weder CVP noch FDP fähig sind Ihre Leute im Zaun zu halten um sich im "stillen Kämmerlein" für eine valable Kanditatur zu entscheiden und diese Personen anschliessend der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Richtige "Hühnerhaufen" voll "Körnlipickern". Solches Gehabe animiert die Wähler so langsam einen Vorschlag für die Direktwahl von Bundesräten zu unterstützen.
gefragt ist eine starke Persönlichkeit, kein Lavierer
Dieses Taktieren entspricht dem bisherigen Führungsstil des FDP-Präsidenten. Ja keine Entscheidung treffen. Was wir jetzt im Bundesrat brauchen sind starke, entscheidungsfreudige Persönlichkeiten aber keine Lavierer. Den Anspruch des Tessins oder des Welschlands stelle ich damit nicht in Frage.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der Exportwirtschaft.
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der ...
Publinews Am 14. Mai führte Bundesrat Guy Parmelin Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer Exportbranche über die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen und die Entwicklungen im Bereich des Freihandels. mehr lesen  
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die ... mehr lesen  
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden ... mehr lesen  
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der ... mehr lesen  
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten