OECD-Studie
Pflegekosten verdoppeln sich bis 2050
publiziert: Mittwoch, 18. Mai 2011 / 10:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Mai 2011 / 12:22 Uhr
Jeder 25. Mensch in der Schweiz ist im Alter auf dauerhafte Pflege angewiesen.
Jeder 25. Mensch in der Schweiz ist im Alter auf dauerhafte Pflege angewiesen.

Paris/Berlin - Je älter die Menschen werden, desto grösser wird die Wahrscheinlichkeit, dass sie dereinst auf fremde Hilfe angewiesen sind. Die OECD geht davon aus, dass sich die Pflegekosten bis 2050 mindestens verdoppeln werden. Heute ist in der Schweiz jeder 25. Mensch auf Pflege im Alter angewiesen.

6 Meldungen im Zusammenhang
In Österreich braucht jede 20. ältere Person dauerhafte Pflege, in Deutschland gut jede 30. Die höhere Lebenserwartung wird diese Zahlen und damit die Kosten weiter ansteigen lassen. Das geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Studie «Help Wanted?» der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zum Thema Langzeitpflege hervor.

In Deutschland und Österreich rechnen Prognosen demnach mit einem Anstieg der Pflegekosten von derzeit 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf bis zu 2,7 Prozent in den kommenden vierzig Jahren.

Für die Schweiz lagen keine vergleichbaren Zahlen vor, wie eine OECD-Sprecherin in Berlin auf Anfrage sagte. In der OECD-Studie wird jedoch auf Voraussagen des Gesundheitsobservatoriums der Schweiz (Obsan) verwiesen, die letzten Dezember publiziert wurden.

Demnach dürfte der BIP-Anteil der Pflegekosten hierzulande von 1,6 Prozent im Jahr 2005 auf 2,4 bis 3,1 Prozent im Jahr 2030 ansteigen. Das Obsan geht davon aus, dass die Zahl der über 65-Jährigen in der Schweiz bis 2030 um 66 Prozent auf 2,11 Millionen zunimmt.

OECD kritisiert Pflästerlipolitik

Die OECD-Experten bemängeln, dass viele Länder auf den zunehmenden Pflegebedarf nur mit stückhaften Ausbesserungen reagieren statt in nachhaltige Strategien zu investieren.

Ein Weg, die Pflegekosten überschaubar zu halten, besteht darin, die Bedürftigen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden zu belassen. Deshalb müssten Menschen, die Familienangehörige oder Freunde pflegten, besser unterstützt werden, heisst es in der Studie. Wenn der Staat solche Arrangements fördere, helfe er nicht nur den Pflegebedürftigen, sondern auch seinen eigenen Finanzen.

Eine Unterstützungsmöglichkeit sind finanzielle Anreize. Ebenso wichtig sind laut den Fachleuten aber auch Massnahmen, welche die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf fördern. Dazu gehören etwa flexible Arbeitszeiten oder ein Recht auf Pflegezeit.

Die Autoren der Studie warnen aber davor, das Altenpflegesystem nur auf die Hilfsbereitschaft von Angehörigen oder Freunden abzustützen. Ein Pflegesystem müsse auch institutionelle Hilfe umfassen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Tokio - Die UNO hat die ... mehr lesen
Die UNO fordert weltweit Politikstrategien für alternde Gesellschaften.
Bern - Seit Anfang Jahr gilt die neue Pflegefinanzierung. Bei der Umsetzung läuft aber nicht alles rund. Der Preisüberwacher hat festgestellt, dass Heimbewohner teils zu stark zur Kasse gebeten werden. mehr lesen 
Nicht nur Gene, auch die Lebensführung fördert das gesunde Altern.
Kiel - In Deutschland leben etwa ... mehr lesen
Bern - Anfang Jahr tritt die neue Pflegefinanzierung in Kraft - auch wenn einige Kantone noch in gesetzgeberischen Geburtswehen liegen. Noch ist nicht überall geregelt, wie sich die Patienten an den Kosten beteiligen müssen und wie die Kosten zwischen Kanton und Gemeinden aufgeteilt werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Krankenkassen bezahlen an die Pflege weiterhin rund 60 Prozent. (Symbolbild)
Bern - Die neue Pflegefinanzierung tritt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den vergangenen Jahren derart stark gewachsen.
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den ...
Publinews Ein gesunder Lebensstil ist in unserer hektischen immer wichtiger geworden. Um so einen Lebensstil pflegen zu können, ist Planung notwendig. Je detaillierter und konkreter so ein Plan aussieht, desto leichter lässt er sich dann auch in die Tat umsetzen. mehr lesen  
Publinews Wer von Natur aus, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls keine ästhetischen Brüste hat, kann darunter stark leiden. Um das ... mehr lesen  
Ob Schönheitsoperationen notwendig sind, liegt im Auge des Betrachters.
Publinews Schutz vor Radon in Gebäuden  Die Schweiz ist in Europa das am stärksten von Radon betroffene Land. Der Grund dafür sind die zerklüfteten Bergregionen rund um Jura und Alpen, sodass das radioaktive Edelgas leicht ins Freie dringen kann. Jährlich sterben rund 200 bis 300 Eidgenossen an den Folgen von Lungenkrebs, der durch Radon ausgelöst wird. mehr lesen  
Wer kennt das nicht: Heisshunger auf etwas Süsses?
Publinews Wer kennt das nicht? Man hat einen anstrengenden Tag hinter sich und als Belohnung wartet der Heisshunger auf Süsses auf einen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 12°C 15°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Bern 14°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 14°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 19°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten