Studie untersucht Gründe

Pflegepersonal wandert ab

publiziert: Montag, 15. Sep 2014 / 12:03 Uhr
In den Spitälern herrscht Personalmangel.
In den Spitälern herrscht Personalmangel.

Bern - Viele gut ausgebildete Pflegefachkräfte verlassen nach kurzer Zeit den Beruf. Dies verschärft den Personalmangel im Gesundheitswesen. Eine gross angelegte nationale Studie soll erstmals die Gründe für diese Abwanderung untersuchen - und Lösungsvorschläge erarbeiten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Nurses at work
Zur Umfrage.
nurses-at-work.com

«Wir wollen der Politik Instrumente in die Hand geben, wie künftig dem Personalmangel in Spitälern, Heimen und bei der Spitex begegnet werden soll», sagte Michael Simon vom Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Basel am Montag vor den Medien in Bern. Viele Studien, die diesen «grossen Problembereich» untersuchten, gebe es nicht.

Die Umfrage «nurses at work» möchte diese Lücke nun schliessen. Ehemalige und aktive Pflegefachpersonen sind eingeladen, an der Onlinebefragung teilzunehmen. Laut dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium waren 2012 in der Schweiz über 193'000 Pflegepersonen beschäftigt. «Wenn wir fünfzig Prozent erreichen, wären wir schon sehr zufrieden», sagte Studienleiterin Véronique Addor von der Genfer Hochschule für Gesundheit HES.

Zu wenig Auszubildende

Heute würden in der Schweiz zu wenige Fachkräfte ausgebildet, um den Wegfall jener, die den Beruf verlassen, zu kompensieren, sagte Addor. Vor diesem Hintergrund sei es fraglich, ob es in zehn, zwanzig oder dreissig Jahren noch genug Pflegende gebe.

Wenn sich Pflegende zu ihrer Berufskarriere äusserten, helfe dies die beruflichen und persönlichen Aspekte ihrer Laufbahn besser zu verstehen. Heute fehlten Angaben über die genaue Zahl der Pflegefachkräfte oder über die Gründe, weshalb sie den Beruf verlassen.

Politiker ziehen mit

Die Resultate der Studie sollen in rund einem Jahr in drei Sprachen vorliegen. Neben dem Ist-Zustand wird dabei auch die Entwicklung in den vergangenen vierzig Jahren aufgezeigt.

Dass bereits bei der Lancierung der Umfrage verschiedene Politiker im Boot sässen, liege an der Wichtigkeit des Projekts, sagte Nationalrat Jean-François Steiert (SP/FR), Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Gesundheitspolitik und Mitglied der Gesundheitskommission. «Wir haben kein Interesse daran, dass viele Pflegende ihren Beruf frühzeitig verlassen.» Die Suche nach den Gründen dafür sei wichtig.

Die Investitionen in die Ausbildung der Pflegefachkräfte stehe heute nicht in einem gutem Verhältnis zur Berufsdauer. Das Ziel müsse sein, die Leute länger in den Gesundheitsberufen zu behalten, sagte Steiert. «Das Potenzial ist immens.»

Problematische Abhängigkeit vom Ausland

Laut verschiedenen Prognosen wird der Mangel an Pflegefachkräften in der Schweiz bereits im Jahr 2020 zu einem ernsthaften Problem. «Der Trend zur Knappheit wird sich weiter zuspitzen», sagte Nationalrätin Ruth Humbel (CVP/AG), die ebenfalls in der Gesundheitskommission sitzt und als Beraterin im Gesundheitswesen tätig ist.

Dass die Abhängigkeit von ausländischen Fachkräften weiter zunehmen werde, sei problematisch - auch aus ethischen Gründen. «Es kann nicht sein, dass andere, meist ärmere Länder die Ausbildung ihrer Pflegenden bezahlen und wir davon profitieren», sagte Humbel.

Nur wenn mehr Informationen gesammelt würden, könnten spezifische Massnahmen dagegen ergriffen werden.

Umfrage ab sofort online

Finanziert wird die Studie hauptsächlich vom Schweizerischen Nationalfonds. Das Bundesamt für Gesundheit, das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), das Schweizerische Gesundheitsobservatorium und verschiedene Hochschulen unterstützen «nurses at work».

An der anonymen Umfrage kann ab sofort teilgenommen werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Pflegefachpersonen sollen selbständiger arbeiten und mehr Entscheide in ... mehr lesen
Die Fachkräfte sollen selbständiger sein.
Das Register soll die Patientensicherheit erhöhen - im Register werden Disziplinarverfahren festgehalten.
Bern - Der Bundesrat will ein nationales Register für Physiotherapeuten, Hebammen und andere Gesundheitsberufe schaffen. Ziel des Registers ist es, die Patientensicherheit ... mehr lesen
Bern - Der Fachkräftemangel ist laut ... mehr lesen 9
Fachkräfte fehlen unter anderem auch in Management-Berufen. (Symbolbild)
Der Bundesrat soll aufzeigen, wie junge Menschen für Berufe motiviert werden könnten, in denen Fachkräftemangel herrscht.(Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat soll dem Parlament Massnahmen gegen den Fachkräftemangel unterbreiten. Dies fordert die Wissenschafts- und Bildungskommission des Ständerates (WBK). Nach dem Ja zur ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den gesamten Preis bezahlen musste. Hierbei handelt es sich um eine Zuzahlung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun werden und zelebrieren dabei ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Feste Zeiten und damit Rituale sind wichtig.
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der ... mehr lesen  
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser ... mehr lesen  
Filtrationskolonne im Eawag-Labor (links) und im Pilotmassstab im Seewasserwerk der Wasserversorgung Zürich WVZ (rechts).
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten