Pjöngjang droht mit Krieg
publiziert: Donnerstag, 13. Feb 2003 / 17:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Feb 2003 / 18:09 Uhr

Pjöngjang/Washington - Nordkorea hat den USA nach der Anrufung des UNO-Sicherheitsrates im Atomstreit mit Krieg gedroht. Länder, die an die koreanische Halbinsel angrenzen, würden zwangsläufig in einen Krieg verwickelt.

Die US-Regierung begrüsste die Entscheidung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vom Mittwoch, den Streit um das nordkoreanische Atomprogramm an den UNO-Sicherheitsrat zu verweisen. Regierungssprecher Ari Fleicher sagte, Washington hoffe auf eine multilaterale Lösung der Krise mit Pjöngjang.

Südkorea appellierte an den Sicherheitsrat, zur Entschärfung des Konflikts beizutragen. Den IAEA-Beschluss bewertete das Aussenministerium in Seoul in Übereinstimmung mit Prinzipien und Vorgehensweise der IAEA-Charta als angemessen.

In China wurde der Schritt der IAEA eher mit Skepsis aufgenommen. China will den Streit um Nordkorea aus dem höchsten UNO-Gremium heraushalten. Die Sprecherin des Aussenministeriums in Peking, Zhang Qiyue, sagte, es sei jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für die Einschaltung des UNO-Sicherheitsrates.

China lehne grundsätzlich Sanktionen beim kleinsten Anlass und Druck in internationalen Konflikten ab, sagte die Sprecherin weiter. Der Schlüssel für die Lösung des Problems liege in Gesprächen zwischen den USA und Nordkorea, wie sie auch von Pjöngjang gefordert werden.

Der japanische Regierungssprecher Yasuo Fukuda forderte Pjöngjang auf, die Gespräche mit der IAEA wieder aufzunehmen. Fukuda nannte es aber vor Journalisten zu früh, Sanktionen gegen Nordkorea zu erwägen.

IAEA-Chef Mohamed ElBaradei erklärte, kein Mitglied der Behörde habe Sanktionen gegen Nordkorea verlangt. Die Botschaft heute lautet, dass wir den Sicherheitsrat und all dessen Möglichkeiten nutzen wollen, um eine diplomatische Lösung zu finden.

Nordkorea hatte mehrfach angedroht, die Verhängung von Sanktionen durch den Sicherheitsrat als Kriegserklärung zu betrachten.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten