Politik und Geld: Ein gefährlicher Cocktail
publiziert: Donnerstag, 10. Apr 2008 / 21:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Apr 2008 / 07:47 Uhr

Die Vermischung von wirtschaftlichen Interessen und Politik ist in Amerika allgemein bekannt, dennoch versuchen sich amerikanische Politiker – besonders in Wahlkampfzeiten – davon zu distanzieren.

5 Meldungen im Zusammenhang
In dieser Woche hat Hillary Clinton den Manager ihrer Präsidentschaftskampagne von seinen Pflichten entbunden, nachdem Verbindungen zwischen seiner Arbeit im Wahlkampf und seinem privaten Einkommen zum Problem geworden waren.

Mark Penn war als Chef-Stratege und Meinungsforscher für ihren Wahlkampf ein festes Mitglied in Bill und Hillary Clintons engerem Kreis von Beratern und Befürwortern.

Unbeliebte Lobbyisten

Nebenher arbeitet er als Chef einer international tätigen PR- und Lobbyfirma namens Burson-Marsteller. Er hatte sich geweigert, diesen Job aufzugeben oder auch nur zeitweise ruhen zu lassen, solange er Hillarys Wahlkampf leitete.

Lobbyisten sind in den Vereinigten Staaten generell sehr unbeliebt; sie dienen als bequeme Sündenböcke für Beschwerden über Politik, Heuchelei und Korruption, und durch Penn ist ihr Ruf nicht besser geworden. Berichten zufolge verdiente er allein durch seine Arbeit für Hillary Clintons Wahlkampf über zehn Millionen Dollar.

Unter seiner Führung zweifelte Hillary Clinton in ihren Wahlkampfauftritten am zentralamerikanischen Freihandelsabkommen (Central American Free Trade Agreement, CAFTA) und lehnte ein bevorstehendes Handelsabkommen mit Kolumbien ab.

Penn dafür und Penn dagegen

Gleichzeitig jedoch wurde Burson-Marsteller 300’000 Dollar dafür bezahlt, führende amerikanische Politiker davon zu überzeugen, die Vereinbarung zu unterzeichnen.

In einfachen Worten: Penn und seine Kandidatin sind gegen das Abkommen; Penn und seine Firma sind dafür. Der Lobbyist Penn traf sich sogar persönlich mit dem kolumbianischen Botschafter. Das Treffen hielt er geheim, bis die amerikanische Presse zu einem besonders heiklen Zeitpunkt davon erfuhr.

Clintons Kampagne braucht dringend einen klaren Sieg bei den bevorstehenden Vorwahlen in Pennsylvania am 22. April, ihre Umfragewerte dort sinken stetig. Ihre zuverlässigsten Wähler kommen aus der Arbeiterklasse – und genau diese Wähler machen das von ihr abgelehnte Freihandelsabkommen für den Verlust ihrer Jobs verantwortlich.

Nun entschuldigte Penn sich öffentlich und nannte das Treffen mit dem Botschafter eine «Fehlentscheidung». Doch daraufhin wurden auch die Kolumbianer wütend und feuerten Penns Firma.

Penn geht und bleibt trotzdem

Clinton hat jedoch Penn nicht wirklich entlassen. Er hat seinen Titel als Chefstratege verloren, aber er wird weiterhin Clintons Meinungsumfragen durchführen und auch für Burson-Marsteller arbeiten. Vielleicht ist er einfach zu wertvoll für Clinton, als dass sie es sich leisten könnte, ihn zu verlieren. Und vielleicht wissen Clinton und ihre Mitarbeiter einfach - wie jede politische Organisation in den Vereinigten Staaten - dass Geld und Politik schon so lange zu einem hochprozentigen Cocktail miteinander vermischt wurden, dass man sie nicht mehr voneinander trennen kann.

Man kann nur hoffen, dass die eigenen Mitarbeiter nicht beim Genuss dieses gefährlichen Cocktails erwischt werden.

Jonathan Mann - Campaign Trail Column für den 11.4.08
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «The Campaign Trail» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

Kommentieren Sie jetzt die aktuelle CNN-Kolumne oder veröffentlichen Sie Ihren Standpunkt zu bereits bestehenden Leser-Meinungen. Unter allen, bis am 26. April 2008 veröffentlichten Forumeinträgen verlosen CNN International und news.ch einen iPod nano. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

(CNN-Kolumne von Jonathan Mann)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Philadelphia - Die demokratischen ... mehr lesen
Clinton entschuldigte sich für «Übertreibungen».
Auch Barack Obama darf sich nicht auf die Stimmen der Superdelegierten verlassen.
Washington - US-Präsidentschaftsbewerber Barack Obama macht im Rennen um die Unterstützung der sogenannten Superdelegierten seiner Demokratischen Partei immer mehr Boden gut. mehr lesen
Washington - Erneute Turbulenzen ... mehr lesen
Der Chefstratege des Vorwahlkampfes Mark Penn hat genug.
Bill Clinton und Hillary Clinton verdienten rund 109 Millionen US-Dollar.
Washington - Bill Clinton und Hillary ... mehr lesen
Politik und Geld gibt's doch überall
Es ist ja kein Geheimnis, dass viele Politiker sich auch in unserem Land von der Wirtschaft und den eigenen wirtschaftlichen Interessen beeinflussen lassen. Ist wohl menschlich und nicht zu verurteilen. Aber wenn man dann Wasser predigt und Wein einschenkt, ist das natürlich schon sehr peinlich. Ist das nun endgültig der Sieg für Obama?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau ... mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und ... mehr lesen
Ben Carson ist im Rennen .
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten