Polizei entfernt Tibet-Flagge aus Davoser Geschäft
publiziert: Donnerstag, 29. Jan 2009 / 12:24 Uhr

Davos - Der chinesische Premierminister Wen Jiabao soll sich auch in Davos keinesfalls an Tibet erinnern müssen: Die Kantonspolizei Graubünden hat in einem Geschäft für Geschenke an der Promenade ein tibetische Flagge beschlagnahmt.

Die bewilligte Demonstration muss am Bahnhof Davos-Platz stattfinden.
Die bewilligte Demonstration muss am Bahnhof Davos-Platz stattfinden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Geschäftsführerin Margrit Merz sagte im Regionaljournal Ostschweiz von Schweizer Radio DRS, sie sei am Mittwochmorgen vor Öffnung ihres Geschäfts von der Polizei aufgefordert worden, Schriften des Dalai Lama, tibetische Gebetsbücher und die Flagge aus dem Schaufenster zu entfernen.

Auch die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens hatte über den Vorfall berichtet.

Merz tat wie geheissen, zumal die Polizei erklärte, sie werde die Gegenstände beschlagnahmen, komme Merz der Aufforderung nicht nach. Später intervenierte sie jedoch bei der Polizei und erreichte nach längerem Hin und Her, dass sie die Bücher wieder ins Schaufenster stellen durfte. Die Flagge hingegen musste verborgen bleiben.

Demonstration

Der Sprecher des WEF-Ausschusses der Bündner Regierung, André Kraske, erklärte dazu, die Davoser Regierung habe für Mittwoch eine Demonstration von Tibetern bewilligt mit der klaren Auflage, die Kundgebung müsse am Bahnhof Davos-Platz stattfinden.

«Dann kann es natürlich nicht sein, dass Leute an einem anderen Ort so etwas wie eine Demonstration machen», begründete Kraske das Vorgehen der Ordnungshüter.

«Für ein solches Vorgehen auf privatem Grund fehlt jede rechtliche Grundlage», erklärte hingegen Catherine Weber, Geschäftsführerin des Verbandes Demokratische Juristinnen und Juristen der Schweiz. Die Aktion der Kantonspolizei sei zudem «völlig unverhältnismässig» gewesen, sagte Weber gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Die Bündner Justizdirektorin Barbara Janom Steiner entschuldigt sich ... mehr lesen 2
Justizdirektorin Barbara Janom Steiner will die Untersuchung abwarten.
Bern/St.Gallen - Rund 250 haben sich in Bern zu einer spontanen Kundgebung ... mehr lesen
Für die Wahrung der Meinungsfreiheit - auch während dem WEF.
Die bewilligte Tibet-Demonstration am Rande des WEF verlief friedlich.
Davos/Basel - Gegen 400 Personen unterschiedlichen Alters haben in Basel an einer bewilligten Kundgebung gegen das gleichentags in Davos eröffnete World Economic Forum (WEF) ... mehr lesen
Papa Staat
Irgendwo scheinen unsere Politiker wirklich einen Flick weg zu haben... wenn es dem Chinafuzzi nicht passt, dass ein Geschäft für Tibet wirbt, dann soll er doch verreisen.. aber das WEF ist sowieso bis in die höchsten Kreise "korrupt" wage ich mal zu behaupten.. denn um das eigentliche Ziel geht es dort gar nicht mehr, sondern nur noch um die Demonstration, wer auf der Welt das Sagen hat. nämlich die, die Geld und gute Beziehungen haben... Abschaffen sollte man das WEF, denn ausser Steuergelder (wenn man bedenkt was alleine die ganze Logistik kostet) bringt die Uebung rein gar nichts.. ausser dass wieder mal um Themen diskutiert wurde, die eh schon klar sind ..
Hier stellt sich die Frage von Neutralität !!
Für mich ist das klar Neutralitäts-Bruch! Wo leben wir eigentlich?? Haben die Auftraggeber der Bündner Kantonspolizei sich den Auftrag eines Butlers zugelegt ?? Was sind wir den Chinesen schuldig ?? Ich bin enttäuscht über die fortschreitende Dekadenz in unserem Verhalten andern Partnerstaaten gegenüber!! Kuscher- Diplomatie kann und darf für die Schweizer nicht akzeptabel sein! Ich finde dass dieses Verhalten für Schweizer eine Schande ist !!
Nicht zu fassen!
Da fehlen mir einfach die Worte. Was ist mit uns Schweizern passiert?

(Wie ist der Link zur Schlacht an den Thermophylen im Zusammenhang mit diesem Thema zu verstehen?)
Ich weiss, um was es da ging, ich verstehe nur den Zusammenhang nicht. Gerade die Spartaner hielten ja nicht so sehr viel von persönlicher Freiheit, die entscheidende Schlacht bei Salamis würde zu diesem Thema vielleicht besser passen. Die hatte ein freier Athener (Themistokles) gewonnen.
Die Geschichte
Wirtschaftlich Gier und Interessen gehen ....
über Art.16 der Schweizerischen Bundesverfassung! Meinungsfreiheit!
Art.16, 2
"Jede Person hat das Recht, ihre Meinung frei zu bilden und sie ungehindert zu äussern und zu verbreiten"
Die A..schkrie..ei der Politiker nimmt langsam ungeahntes Ausmass an. Mir kommt die Galle hoch ....
Polizeistaat?
Da hört aber alles auf. Ich hätte die Polizisten aufgefordert, mein Geschäft zu verlassen und anderenfalls Anzeige wegen Nötigung oder Hausfriedensbruch erstattet. In einem Geschäft, in dem nichts verbotenes ausgestellt wird, hat die Polize absolut nichts zu suchen. So weit kommt es noch, dass unbescholtene Bürger sich so behandeln lssen müssen. Wenn dem Chinesen-Chef die Tibeterfahne nicht passt, soll er eben anderswo hinschauen. Mit dieser Aktion könnte durchaus bei jemandem der Verdacht aufkommen, dass das "Kriechertum" von Politikern im Lande auf die Polizei übergreift.
Redefreiheit
Als Ehemaliger fass ich's kaum.
SAMD hat sich noch nie den Mund verbieten lassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.» mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten