Aufseherin befreit Strafgefangenen aus Limmattaler Gefängnis

Polizei fahndet international nach flüchtigem Paar

publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 15:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 19:45 Uhr
Im Gefängnis Limmattal kam es gestern zu einem Ausbruch.
Im Gefängnis Limmattal kam es gestern zu einem Ausbruch.

Dietikon ZH - Die Aufseherin und der Strafgefangene, den sie aus dem Gefängnis Limmattal befreite, sind weiter auf der Flucht. Die Kantonspolizei Zürich fahndet nun international nach dem Paar. Die beiden sollen sich bereits ins Ausland abgesetzt haben.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach ersten Erkenntnissen hat die 32-jährige Aufseherin in der Nacht auf Dienstag um Mitternacht einen 27-jährigen aus Syrien stammenden Gefangenen aus seiner Zelle befreit, wie es in einer Mitteilung des Amtes für Justizvollzug heisst. Darauf seien sie gemeinsam aus dem Gefängnis im zürcherischen Dietikon geflohen.

Laut Claudia Wiederkehr von der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis gibt es "starke Hinweise", dass sich der Syrer und die Aufseherin ins Ausland abgesetzt haben. Das Ganze sei offenbar sehr schnell abgelaufen. Zu den näheren Umständen der Flucht wollte sie sich jedoch nicht äussern.

Die Kantonspolizei Zürich teilte am Abend mit, aufgrund erster Ermittlungen könnten sich die beiden Flüchtigen mit einem schwarzen Personenwagen BMW X1 nach Italien begeben haben. Sie seien international zur Fahndung ausgeschrieben worden. Die Fotos der beiden Gesuchten wurden auf der Website www.kapo.zh.ch aufgeschaltet.

Bei der Gefängnisaufseherin handle es sich um eine Schweizerin mit Migrationshintergrund, sagte Rebecca de Silva, Mediensprecherin des Amtes für Justizvollzug, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Ob zwischen der Aufseherin und dem Syrer eine persönliche Beziehung bestehe, sei nicht bekannt. Der berufliche Umgang zwischen Aufseherin und Häftling müsse nun genau abgeklärt werden.

Wegen Vergewaltigung verurteilt

Der Syrer ist wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Das Urteil sei allerdings noch nicht rechtskräftig, teilte die Direktion der Justiz und des Innern mit.

Eine Flucht, wie sie sich im Gefängnis Limmattal abgespielt hat, gab es laut de Silva noch nie. Überhaupt seien Gefängnisausbrüche im Kanton Zürich sehr selten.

2010 gelang zwei Häftlingen die Flucht aus den Gefängnissen in Horgen und Affoltern am Albis. Der eine stellte sich kurz danach selber, der andere wurde innerhalb eines Monats verhaftet.

Das Gefängnis Limmattal wurde im September 2010 als Teil des Bezirksgebäudes Dietikon in Betrieb genommen. Es bietet Platz für 72 Gefangene. Laut der Direktion der Justiz und des Innern handelt es sich um das jüngste und modernste Gefängnis im Kanton Zürich.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die...
Unterstützung von Kriminellen, gepaart mit erheblicher Naivität, könnte ganz schnell das Leben kosten.
http://www.krone.at/Wien/Warum_musste_Lauren_M._sterben-Blind_vertraut...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. Januar bis 20. August 2023 im Schweizerischen Kameramuseum Vevey  Nach mehrjähriger Arbeit wurde die fotografische Sammlung von Rodolphe Archibald Reiss von der Informationsressourcen- und Archivabteilung der UNIL (Université de Lausanne, UNIRIS) vollständig inventarisiert und digitalisiert. Es ist jetzt in das digitale Sammlungsportal der UNIL integriert und bietet freien Zugang zu einem einzigartigen Erbe. mehr lesen  
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wechselnd bewölkt
Basel 3°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee recht sonnig
St. Gallen 3°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee recht sonnig
Bern 2°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Luzern 3°C 4°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Genf 5°C 6°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten