Von Bussen abgeholt

Polizei stoppt Flüchtlinge Richtung Westen

publiziert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 13:47 Uhr
In Österreich staut sich der Flüchtlingsstrom.
In Österreich staut sich der Flüchtlingsstrom.

Röszke/Budapest/München/Wien/Mytilene/Bratislava - Die Polizei hat in der Nacht zum Dienstag einen Fussmarsch Hunderter Flüchtlinge von der serbischen Grenze Richtung Budapest beendet. Die völlig übermüdeten Menschen wurden auf der Autobahn A5 von Polizeibussen abgeholt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Anschliessend habe man die Flüchtlinge in das Erstregistrierungslager Röszke an der ungarisch-serbischen Grenze zurückgebracht, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Am Vortag hatte die Flüchtlingsgruppe, darunter viele Familien mit Kindern, in Röszke eine Polizeiabsperrung durchbrochen, um auf der Autobahn M5 Richtung Budapest zu marschieren.

Die Polizei liess die Flüchtlinge zunächst gewähren. Die Flüchtlinge hatten ihre Registrierung im Transitlager Röszke verweigert. Sie waren vorher illegal zu Fuss aus Serbien gekommen. Weil das Ziel der meisten ein anderes westliches EU-Land ist, verweigern etliche die Registrierung in Ungarn.

Österreich geht wieder gegen Schlepper vor

Nach der Ausnahmesituation am Wochenende, als Tausende Flüchtlinge aus Ungarn ungehindert die Grenze passierten, geht Österreich derweil wieder gezielt gegen Schlepper vor. Seit Montag seien sechs Verdächtige festgenommen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Dabei seien auch rund 100 Flüchtlinge aufgegriffen worden.

Nach dem Fund eines Schlepperlastwagens Ende August mit 71 Leichen im Laderaum hatten die Behörden in der Alpenrepublik angekündigt, verdächtige Fahrzeuge im Grenzgebiet schärfer zu kontrollieren. Insgesamt wurden bislang mehr als 60 Verdächtige festgenommen. Am vergangenen Wochenende waren die Kontrollen ausgesetzt worden.

Erneut hunderte Flüchtlinge in München angekommen

In München - seit Tagen der Hauptanlaufpunkt für die aus Ungarn ausreisenden Flüchtlinge - kamen am Dienstag unterdessen erneut hunderte Flüchtlinge an. Seit Mitternacht bis zum Morgen seien rund 900 Menschen am Hauptbahnhof eingetroffen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums.

Am Montag waren insgesamt rund 5000 in der bayerischen Landeshauptstadt angekommen und damit weniger als zunächst erwartet. Viele Flüchtlinge wurden bereits weiter verteilt. Es gab Sonderzüge etwa nach Nordrhein-Westfalen und Brandenburg. In Leipzig soll ab Dienstag eine grosse Messehalle zur Erstunterbringung von Asylbewerbern genutzt werden.

Zur Bewältigung der Milliardenkosten für die Flüchtlingshilfe will Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble keine neuen Kredite aufnehmen. Er verwies am Dienstag im Bundestag auf die sechs Milliarden Euro, die für Bund, Länder und Kommunen kommendes Jahr zusätzlich bereitgestellt werden sollten und erklärte: «Wir wollen das ohne neue Schulden schaffen.»

Spannungen auf Lesbos

Auf der griechischen Insel Lesbos kam es in der Nacht zum Dienstag wieder zu Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Sicherheitskräften. Mitglieder der Küstenwache und der Bereitschaftspolizei gingen mit Schlagstöcken gegen aufgebrachte Migranten, die auf ein von der Regierung bereitgestelltes Schiff gelangen wollten.

Der für Einwanderung zuständige Minister Giannis Mousalas warnte am Montag, Lesbos sei «einer Explosion nahe». Inzwischen seien mehr als 15'000 Flüchtlinge auf der Insel mit einer Bevölkerung von 85'000 Menschen. Die örtlichen Behörden könnten dies kaum noch bewältigen.

In Griechenland kamen dieses Jahr bereits mehr als 230'000 Flüchtlinge an. Nach Lesbos kommen besonders viele Menschen von der nahen türkischen Küste. Schon in den vergangenen Tagen gab es auf der Agäisinsel gewaltsame Zusammenstösse zwischen der Polizei und Flüchtlingen sowie zwischen verschiedenen Flüchtlingsgruppen.

(jz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Ungarn hat einen Hauptgrenzübergang bei Röszke zusammen mit Serbien ... mehr lesen
Kriegsflüchtlinge in Röszke/Ungarn.
In Röszke trifft ein Grossteil der Migranten von der sogenannten Balkanroute ein, mit dem Ziel sich in Deutschland oder Skandinavien niederlassen zu können.
Röszke - Ärzte im ungarischen ... mehr lesen
Mytilini - Der Ansturm von ... mehr lesen
Auf Lesbos wurden zahlreiche Flüchtlinge registriert.
Der Notfallplan betrifft dem Bericht zufolge Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Afghanistan.
Frankfurt - Die EU-Kommission will Ungarn offenbar um 54'000 schutzbedürftige Flüchtlinge entlasten. Diese sollen dann nach einem festen Schlüssel auf die Mitgliedstaaten ... mehr lesen
Wien - Zahlreiche Flüchtlinge, die ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sie waren acht Stunden vorher an der Weiterreise nach Westen gehindert worden.
Bicske - Im ungarischen Bicske haben sich am Donnerstagabend rund 500 Flüchtlinge gegen ihren Transport in ein Flüchtlingslager gewehrt. Sie waren acht Stunden vorher an der ... mehr lesen 1
Budapest - Die ungarische Polizei hat ... mehr lesen 1
Nachdem...
die EU mit Mare Nostrum einen Fährdienst in die EU einrichtete, beschleunigte es damit die Völkerwanderung nach Europa und insbesondere in die Sozialsysteme. Das war eine Aufforderung an Nord- und Schwarzafrika und den Mittleren Osten nach Europa zu kommen.
Als einige Staaten die Aufnahme von syrischen Kontingentflüchtlingen verkündete, sagten sich Hunderttausende Syrer, wenn die genommen werden, kommen ich auch.
Jetzt muss die Suppe ausgelöffelt werden, die man sich selber eingebrockt hat.
Europa schützt nicht nur seine Grenzen nicht, es hält sie offen, heisst Flüchtlinge willkommen und stellt zu den Milliarden bereits angefallenen Kosten zusätzlich Hunderte von Millionen Euro für die Aufnahme und Versorgung der Völkerwanderung bereit. Da darf sich niemand wundern, wenn alle nach Europa wollen und jetzt auch kommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde ...
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen 
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische ... mehr lesen
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
China ist der grösste Automarkt der Welt und ein wichtiger Absatzmarkt für Tesla.
Publinews Spannende Neuigkeit aus der Welt der Elektromobilität: Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat am vergangenen Wochenende den Bau einer neuen ... mehr lesen  
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 17°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten